Segelfish im Chat mit Robert Stanjek

Das Pro Interview

Segelfish im Chat mit Robert Stanjek

Robert Stanjek und sein Vorschoter Frithjof Kleen (GER) während der Wettfahrten bei den Olympischen Spielen in London © onEdition

Deutscher Meister, Europameister, Vizeweltmeister, World-Cup Sieger, dann 6. bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Robert Stanjek hat es geschafft, seinen Traum wahrzumachen. Viel Disziplin und harte Arbeit gehören dazu, ein „Ponyhof“ war und ist sein Leben im Segelsport nicht. Heute lebt der 31-Jährige in Berlin.

Segelfish - Der Blog für junge Segler auf SegelReporter

Segelfish hat sich mit Robert getroffen, um mehr von dem großen Segler zu erfahren. Sehr gerne hat er geantwortet.


Seit wann segelst Du schon?

Ich habe in der ersten Klasse mit sechs Jahren angefangen und nie Pause gemacht.

Segelfish im Chat mit Robert Stanjek

Am Ziel: Robert vor dem Olympischen Feuer in London 2012 © R. Stanjek

Warum segelst Du?

Weil es die schönste und schlauste Sportart ist. Mann kann so viele Dinge frei entscheiden und selbst ich lerne nach 25 Jahren Üben immer noch dazu.

Dein Lieblingsboot?

Das Starboot, weil es wunderschön zu segeln ist und man die Chance bekommt, in dieser Klasse gegen viele der aller besten Segler zu wettkämpfen.

Wen bewunderst Du?

Die Volvo Ocean Race Segler, die diese kraftraubende Regatta um die Welt segeln.

Warum?

Weil sie zum Beispiel lange Strecken über mehrere Wochen durchs Südpolarmehr segeln, das gehört schon zur Weltregion Antarktis. Dort ist es immer stürmisch und man ist so weit weg vom Land, dass es keinen normalen Notfallzugriff gibt. Wenn etwas passiert, sind sie auf sich allein gestellt.

Das mache ich gern:

Mit Freunden und Familie sein. Am besten man unternimmt was spannendes zusammen.

Das interessiert mich gar nicht:

Castingshows und Computerspiele

Das habe ich schon einmal im Wasser verloren:

Eine ganze Menge Uhren und Sonnenbrillen. Auch schon ein Ruderblatt und wir haben mal mit Absicht einen Mast versengt, der während einer Regatta gebrochen ist. Um schneller reinschleppen zu können und einen neuen Mast zu stellen, haben wir alle Wanten und Leinen durchgeschnitten und ihn direkt auf dem Regattakurs versenkt.

Das habe ich noch nie probiert:

Mal eine längere Strecke für ein paar Tage alleine zu segeln. Das würde ich aber gerne mal machen.

Voll peinlich finde ich:

Wenn Leute abheben und übermütig werden, wenn sie mal ein paar gute Rennen gesegelt haben.

Sehr eklig finde ich:

Wenn Bananen auf dem Wasser matschig und braun gedrückt sind. Die Dinger krieg ich dann nicht runter. Kotz!

Voll cool ist, wenn man:

Wenn man bereit ist anderen zu helfen und wenn man verschiedene Boote und auch Positionen segeln kann.

Bist Du schon mal im Hafenbecken gekentert?

Ja schon das ein oder andere Mal. Wer bei viel Wind ablegt, um zu trainieren, der kentert auch mal im Hafen.

Hast Du schon einmal geschummelt?

Wenn man ein guter Segler sein will, muss man unsere Wettfahrtregeln bis an die Grenze ausreizen. Überschreiten gehört auch dazu, manchmal bewusst oder manchmal unbewusst. Man pumpt mal etwas härter, weil dieser Meter wichtig ist oder man rundet die Boje ganz eng und streift sie. Wenn es niemand sieht, ist es nicht verboten! Und man muss dieses kleine Schummeln auch üben. Trotzdem musst du immer ein fairer Sportler zu deinen Gegnern sein und nicht lügen.

Wie stellst Du Dir Dein Leben in 20 Jahren vor?

Dann werdet ihr so ein Interview geben und meine Kinder werden es lesen, wenn ihr zu Vorbildern geworden seid.

  • Wenn Du mehr über Robert Stanjek erfahren möchtest, dann findest Du auf seiner Webseite viel Interessantes.
  • Wenn Du weitere Fragen an Robert Stanjek hast, dann kannst Du uns die schicken. Einfach an Segelfish und wir holen Dir die Antwort!
Spenden
http://nouveda.com

7 Kommentare zu „Segelfish im Chat mit Robert Stanjek“

  1. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Wenn es niemand sieht, ist es nicht verboten! Und man muss dieses kleine Schummeln auch üben.
    Was ein großartiges Vorbild für die Jugend!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 13

  2. avatar Früh-bis-Spät-Segler sagt:

    Da hat sich wohl die Wasserpolizei zu Wort gemeldet?

    Mir gefällt der Artikel sehr gut und ich denke, die kleinen “Schummel-Tipps” dürften eigentlich für jedes Baby richtig zu verstehen sein.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 1

    • avatar Super-Früh-Segler sagt:

      …genau das war der Punkt…! Ist wirklich interessant mit welchen Inhalten sich hier zu Wort gemeldet wird…besonders von richtigen, echten und erfahrenen Super Seglern, die immer “Draussen” sind…Fragt sich nur wo….

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 3

      • avatar Super-Spät-Segler sagt:

        Wenn Du meinst, man sollte schummeln, wenn man nicht gesehen wird, bitte.

        Sportlich ist das aber sicher nicht. Egal wie früh Du damit angefangen hast.

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *