Knarrblog: Ereignisreicher Varianta-Törn ins neblige Winterlager

Wer macht denn so was?

Okay, wir sind diesmal etwas spät, beim Verfrachten der Varianta in die Winterlager-Halle. Aber muss dann gleich so etwas passieren?

Der Weg zum Kran ist ja nicht weit. In der hintersten Ecke der Schlei einmal um den achteckigen 90 Meter hohen Wikingturm herum, rein in den Wiking-Hafen. Einmal kurz den Außenborder anwerfen und der Mini-Törn sollte in unter zehn Minuten geschafft sein.

Okay, dass es manchmal ungeahnte Probleme geben kann, wussten wir vom letzten Mal. Da verhedderten wir uns im Fischernetz. Aber nun kennen wir ja die Falle. Also weit außen rum fahren.

Varianta

Das Schiffchen verlassen am Renz-Steg in Schleswig. © SegelReporter

Muss nur noch der Motor funktionieren. Lange ist er nicht bewegt worden. In den drei Jahren, die das orange Familienerbstück in Schleswig liegt, überlegen wir immer wieder, ob sich das lohnt. Wir haben für den Sommertörn wieder gechartert. “LeLiLa” ist für die Kids gedacht. Wir dachten, es sei nett, ihnen so eine Art “Baumhaus” auf dem Wasser zu geben zum Spielen und Herumtoben.

Abgeben oder behalten? Das ist immer mal wieder die Frage bei der Familien-Konferenz. Aber zumindest der Kleine hat das Schiffchen im Sommer mit seinen 17-jährigen Kumpels entdeckt und ein paar schöne Tage verbracht. Weit sind sie noch nicht gekommen, doch die Pläne für die nächste Saison werden schon geschmiedet.

Tank leer?

Also noch einmal ab ins Winterlager. Eben kurz den Anlasser anreißen….verdammt! Läuft nicht das Ding. Choke rein, Choke raus, reißen, reißen, reißen… Es tut sich gar nichts. Tank leer? Na super. Tank ist weg. Wer macht denn so was? Mist!

Wie kommen wir nun um die Ecke? Der Hafenmeister wartet am Kran. An segeln ist nicht zu denken. Totenflaute. Ein gespenstischer Nebel hat sich über das spiegelglatte Wasser gelegt. Also abstoßen an den Pfahlreihen der leeren Boxen. Und paddeln.

Irgendwann ist auch das Licht weg. Kranen, Mastlegen und Trailern im Stockdunkeln bei Eiseskälte. Die Finger sind bald nicht mehr zu spüren. Aber ist ja ein schönes Vater-Sohn-Ding. Muss nur ein neuer Tank her. Ärgerlich!

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

3 Kommentare zu „Knarrblog: Ereignisreicher Varianta-Törn ins neblige Winterlager“

  1. avatar Olli sagt:

    Kann man die Variante nicht Pumpen? Das ginge schneller und kraftsparender als Paddeln. Sprinta Sport kommt dabei über zwei Knoten. X 35 geht noch gerade so und IMX 40 geht auch irgendwie.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 5

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      hat mich auch gewundert, dass es nicht funktioniert hat – also schaukeln ohne segel – was bei den meisten modernen kielbooten klappt. mag an der oldtimer-kielform liegen oder am bewuchs.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  2. avatar Olli sagt:

    Der lange Kielstummel ist natürlich alles andere als förderlich. Aber allein das Ruderblatt müßte ganz gut schieben. Bewuchs wäre allerdings ein Killer.
    Mit 10 Leuten, die von Seite zu Seite rennen, konnten wir sogar einen Volvo vorwärts pumpen. Das geht aber sehr mühsam.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *