+++ Bergung: Bernhard Stamms zerbrochene “Cheminées Poujoulat” gefunden +++

Trauriger Schlepp

Bernard Stamm schleppt sein Wrack an Land: 

Die Überreste von Bernhard Stamms Open 60 “Cheminées Poujoulat”, die in der Nacht vor Heiligabend nach einer dramatischen Rettung vermeintlich gesunken waren, sind in den Hafen von Aber-Wrac’h geschleppt worden. Ein Marine-Flieger hatte das Wrack am Tag zuvor gesichtet.

Bernard Stamm

Die Berger der Rettungsorganisation SNSM befestigen eine Schleppleine am Wrack der “Cheminées Poujoulat”. SNSM

Eigentlich hatte der Schweizer Bernard Stamm, der bei der vergangenen Vendée Globe als tragischer Held disqualifiziert worden war, schon nicht mehr damit gerechnet, noch etwas von seiner “Cheminées Poujoulat” zu sehen. Vielleicht mochte er das Schiff auch gar nicht mehr in Augenschein nehmen.

 

[digimember_preview]

Zufällig vom Flugzeug entdeckt

Bernard Stamm

Ein Marine-Flugzeug auf Patrouillen fand das Wrack von Bernard Stamms havarierter Open 60. © SNSM

Zu sehr hatte er mit ihm während der Vendée Globe gelitten. Und bei der vergangenen Transat Jaques Vabre Regatta über den Atlantik hatte sich wieder gezeigt, dass er mit der Konstruktion zumindest bei wenig Wind nicht mit den schnelleren Verdier Designs mithalten kann.

Am Freitag nun entdeckte ein französischer Marineflieger auf einem Patroullien-Flug das treibende Wrack 40 Kilometer nördlich der Insel Vierge an der Westspitze Frankreichs. Stamm wurde aufgefordert, es entfernen zu lassen, weil es eine Gefahr für den Schiffsverkehr bedeute.

Die Marine schickte einen Hubschrauber, von dem ein Taucher absprang, um das zerbrochene Schiff zu markieren. Nur noch das abgeschottete Heck und der Bug hielten die Yacht an der Oberfläche.

In der Mitte auseinander gebrochen

Bernard Stamm

Nur Heck und Bug sorgen nochfür Auftrieb. © SNSM

Danach machte sich das 17,60 Meter lange Rettungsboot “Présidents Joseph Oulhen” aus Aber-Wrac’h auf den Weg und schleppte die traurigen Reste mit einem maximalen Speed von 3 Knoten in den Hafen. Das Wrack wurde an einer Boje im Hafen vertäut. Am Montag soll es an Land gehoben werden. Noch ist völlig unbekannt, wie das Schiff nach einem besonders heftigen Wellenkontakt auseinanderbrechen konnte.

Für Stamm war die Havarie ein schwerer Rückschlag in seiner Profi Karriere. Es ist völlig offen, ob sein langjähriger Sponsor weiterhin in den Schweizer investiert. Dabei war er nur knapp mit dem Leben davon gekommen bevor der norwegische Frachter “MV Star Isfjord” ihn und seinen französischen Mitsegler Damien Guillou hatte retten können.

Fünf Rettungsinseln abgeworfen

Bernard Stamm, Strandung

Bernard Stamms Strandung auf den Kerguelen 2008. © TAAF

Eine Hubschrauber Besatzung konnte die beiden Segler, die das Schiff nach der Transat Jacques Vabre Atlantik-Regatta zurück nach Frankreich überführten, in der aufgewühlten See nicht übernehmen. Nach dem Besteigen der Rettungsinsel war es den beiden nicht möglich, sich weit genug von den Schiff zu entfernen. Auch schwimmend glückte das Manöver nicht. Und die fünf vom Hubschrauber abgeworfenen Rettungsinseln kamen nicht bei den erschöpften Seglern an.

Sie zogen sich wieder zum Wrack und warteten auf die Ankunft des Frachters. Der warf Leinen aus, an denen Stamm und Guillou nach mehreren missglückten Versuchen schließlich doch an Bord gezogen werden konnten.

Bernard Stamm

Stamms Open 60 wird auf den Kerguelen vom Frachter geborgen. © TAAF

Der Schweizer hatte schon einmal 2008 bei der Vendée Globe einen Open 60 verloren als er versucht hatte, sich mit defekten Ruderlagern in den Schutz der Kerguelen Inseln zu retten. Bei bis zu 45 Knoten Wind konnte er aber eine Strandung nicht verhindern. Das Schiff wurde später auf einen Frachter gehievt und geborgen.

 

 

Video von der Markierung des Havaristen:

 

 

 

Bernard Stamm

Der Schlepp Richtung Frankreich. Der Bug ist nur an Leinen mit dem Rest des Rumpfes verbunden. © SNSM

Bernard Stamm

Nur der Auftrieb im wasserdichten Heck-Schott hält das Schiff über Wasser. © SNSM

Bernard Stamm

Die abgeschottete Bugsektion. © SNSM

Bernard Stamm

Bei Sonnenuntergang komt das Wrack im Hafen an. © SNSM

Bernard Stamm

Die Überreste werden an einer Tonne befestigt. Am Montag sollen sie an Land gehoben werden. © SNSM

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Ein Kommentar „+++ Bergung: Bernhard Stamms zerbrochene “Cheminées Poujoulat” gefunden +++“

  1. avatar Meister sagt:

    Oh Mann, ist das ein trauriger Anblick

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *