Bootsbau: Blu30 Daysailer von Profisegler Christian Scherrer

Was Hübsches für zwischendurch

Christian Scherrer testet die blu30 auf dem Vierwaldstättersee. © bluboats

Eben noch stand Cristian Scherrer neben mir im Kieler Woche Studio, nun präsentiert er die brandheißen Bilder seiner neuen Blu30. Der Schweizer Scherrer (42) ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Profi-Segler mit deutscher Muttersprache.

Er gewann in Neuseeland an der Seite von Jochen Schümann den America’s Cup mit Alinghi und wurde 2006 mit Peter Gilmour Match Race Weltmeister. 2011 segelte er die World Match Race Tour als Trimmer mit dem Dänen Jesper Radich und landete auf Rang sechs.

Neben dem aktiven Segeln ist Scherrer auch als Organisator und Wettfahrtleiter im Einsatz. So läuft seit sieben Jahren das St.Moritz Match Race der Profi Tour unter seiner Regie und er leitet den Volvo Match Cup in der Schweiz.

2006 gründete er mit dem Yachtdesigner Christian Bolinger die Werft bluboats. Die blu26 ist als Einheitsklasse besonders im Süden aktiv, die blu30 wurde als semi-custom entwickelt und gebaut. Sie gilt als hübscher Daysailer für den Tagestrip zwischendurch.

Die neuste blu30 ist auf dem Vierwaltstättersee an ihren neuen Eigner übergeben worden. Der Daysailer ist mit Teak Deck und Karbon Rigg aufgerüstet sowie einem imposanten Avenue Baum, der von größeren Yachten bekannt ist.

Dazu kommt ein elektrohydraulisches Trimmsystem sowie ein Elektro Saildrive. Das Deckslayout in Kombination mit einem ausgeklügelten Gennakerbergesystem soll das Segeln alleine oder mit kleiner Mannschaft ermöglichen.

Die segelfertige Standardversion kostete knapp 100.000 Euro. Diese Spezialanfertigung schlägt mit einem Preis von 208.000 Euro zu Buche.

bluboats Website

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

Ein Kommentar „Bootsbau: Blu30 Daysailer von Profisegler Christian Scherrer“

  1. avatar matches sagt:

    und warum muß sowas “für den Tagestrip zwischendurch” immer so teuer sein?
    ohne Karbon und Teak und dann ein Einstiegspreis von ca 35 t€, weil ohne Innenausbau und allen unnötigen
    Schnickschnack das wär doch mal was, einfach nur schnörkellos segeln
    oder seh ich das falsch

    matches

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 16 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *