Alternative Segelkonzepte: Schweizer Boatsharing „Sailbox“ funktioniert bestens

Hat die Zukunft längst begonnen?

Sailbox, Boat-Sharing

Ein Konzept, bei dem alles stimmig ist © sailbox

Derzeit werden 13 Yachten des speziell entwickelten Einheitstyps „mOcean“ auf Schweizer Seen zum „Sharing“ angeboten. Interview mit dem Mitgründer Olivier Lüthold

Im Rahmen der Beobachtungen von Megatrends durch die Zukunftsforscherin Anne-Marie Dahl hier auf SR ergab ein „Blick in die Kristallkugel“, dass in Zukunft „Segeln“ wohl unter folgenden Prämissen stattfinden wird (Auszug):

• Mieten, teilen, per Internet buchen etc. Zugang zu spontanem Segeln, keine festen Zeitpläne oder große Investitionen.

• Es ist einfach, den Sport anzufangen – und es ist auch einfach, damit aufzuhören.

• Die Aktivitäten werden hauptsächlich außerhalb von traditionellen Segelvereinen organisiert.

• Viel wird in Internet-basierten Clubs oder auf Facebook-Seiten passieren.

• Man zahlt für die Aktivitäten, die man tatsächlich mitmacht, und nichts anderes.

Bei unseren Recherchen zum Thema sind wir auf das Schweizer Boatsharing-Konzept „sailbox.ch“ gestoßen, das mit o.g. (und einigen weiteren) Vorgaben und Aspekten bereits seit fünf Jahren in der Schweizer Segelszene aktiv ist. Im Gespräch erklärt Sailbox-Mitgründer Olivier Lüthold die Vor- und Nachteile des zukunftsträchtigen Boatsharing-Konzeptes und seine Umsetzung in die Praxis.

Sailbox, Boat-Sharing

Gemeinsam segeln und nur für die tatsächlich gesegelten Stunden bezahlen © sailbox

SR: Olivier, wie kommt es, dass ausgerechnet Schweizer Segler bereits eine „Segelform der Zukunft“ mit sailbox.ch zelebrieren? Und das schon seit fünf Jahren?

Olivier Lüthold: Wir beschäftigen uns in der Schweiz schon seit Längerem mit Zukunftsfragen rund ums Segeln. Mitgliederschwund in den Vereinen, aber auch akuter Liegeplatzmangel veranlassten uns, über völlig neue Konzepte nachzudenken. Wir haben jedes Jahr Tausende von Segelschein-Absolventen – die aber ihr neues Hobby nicht ausüben können. Und die Segelclubs verlieren den sorgfälltig aufgebauten Segel-Nachwuchs im Alter ab 20 Jahren – Segeln ist schlicht zu teuer und zu kompliziert zu einem Zeitpunkt, an dem man sich von zu Hause abnabeln will.

SR: Also liegt „miteinander teilen“ relativ nah…

Sharing, sailbox

In der Gruppe oder im kleineren Kreis – es rechnet sich © Sailbox

OL: Das „Sharing“ oder „Collaboration Usage“ boomt. Nutzen statt Besitzen ist in der Schweiz für Autos und Velos Realität.  Dass dies beim Segeln noch nicht richtig funktionierte, hat viel mit Kommunikation und einer geeigneten Yacht zu tun.

SR: Aber in gewissem Sinne klappt doch eine Form des „Sharings“ im Segelsport bereits ganz gut, nämlich das „Chartern“.

OL: Stimmt, an der Küste oder für eine Woche ist Chartern eine gute Sache. Wir denken jedoch in erster Linie an Segler, die zwischendurch, etwa in der Mittagspause, am Feierabend oder am Wochenende aufs Wasser wollen. Die persönliche Über- und Rückgabe wie beim klassischen „Chartern“ dauert zu lange und ist zu teuer. Die Alternative ist „Selfservice“.  Ein Nutzer reserviert selber, übernimmt selber und gibt selbständig die Yacht zurück – analog dem Car-Sharing. Ohne Hilfe von außen. Und daran sind wir bei „sailbox“ lange hängen geblieben – wir brauchten einen simplen Prozess, eine möglichst einfach zu bedienende Software, Handy-Applikationen etc. und auf der anderen Seite ein System im Hafen, das so simpel ist, dass jeder alleine aus- und einchecken kann.

SR: Bleibt aber immer noch der Aspekt „Kosten“. Es ist nur schwer vorstellbar, dass unterm Strich auf Jahre hinaus betrachtet eine Segelstunde im Sharing-System preiswerter wird als eine Segelstunde auf meiner Yacht, die ich schon seit Jahren besitze und auch noch weiter segeln will.

Sailbox, Boat Sharing

Unser Gesprächspartner Olivier Luethold © ol

OL: Teilen ist um vieles günstiger. Die Vollkosten einer eigenen Yacht,- ehrlich umgerechnet pro effektiv verbrachter Zeit auf dem Wasser, wird mitunter exorbitant teuer. Bei Sailbox werden aber nur tatsächliche Segelstunden bezahlt. Wir verrechnen 40 CHF pro Stunde bzw. 200 CHF pro Tag (rund 160 Euro). Teilt man sich diese Kosten mit 3 Mitseglern wird Segeln günstiger als Skifahren. Und beim Sharen fallen nur variable Kosten an – geht man in einer Saison weniger oder gar nicht segeln, fallen keine Kosten an.

SR: Aber das Schiff gehört mir nun mal nicht. Beim Segeln kommt es doch auf das Verhältnis zum Schiff an: Ich weiß genau, wie es wann reagiert, ich kenne seine Vor- und Nachteile. Wenn ich jedes Mal auf einem anderen Schiff segle, muss ich mich jedes Mal auf völlig neue Begebenheiten einstellen.

OL: Richtig. Deshalb bieten wir ja auch ausschliesslich Yachten des selben Typs an, eben eine Einheitsklasse. So müssen unsere Mitglieder nur ein Mal in die Besonderheiten der Yacht eingewiesen werden, sie finden beim Segeln dann immer die exakt gleiche Hardware vor.

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

15 Kommentare zu „Alternative Segelkonzepte: Schweizer Boatsharing „Sailbox“ funktioniert bestens“

  1. avatar Klaus sagt:

    Ich bin da schon mal mitgesegelt. Ist nett und schön. Interessantes Boot. Und am Züri See macht das schon Sinn.

    Ich bin selber Vorsitzender eines Segelvereines. Die Leute rennen uns die Bude ein. Da scheinen wir ja was Richtig gemacht zu haben. Soweit ich informiert sieht es bei den entsprechenden Clubs nicht anders aus.

    Wer sich bemüht, ein klares Profil hat, was bietet, der bekommt auch neue Mitglieder. Natürlich geht es auch den Vereinen gut die reine Parkraumbewirtschaftung bieten. Aber wer nix bietet, der kriegt auch nix

    Und Konkurrenz belebt das Geschäft. Und Menschen die nur ein wenig Segeln konsumieren wollen, die sollen gerne da hin gehen. Die wollen wir nicht haben in unseren Reihen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 4

  2. avatar Andreas Ju sagt:

    Finde ich bombig. Gäbe es sowas in Kiel, wäre ich direkt dabei!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 5

  3. avatar andreas borrink sagt:

    Ein interessantes, weil zeitgemäßes Konzept, finde ich:

    Bei uns im Yachthafen liegen hunderte Boote die im Schnitt, wenn es hoch kommt, an vielleicht 20-30 Tagen pro Saison genutzt werden. Wenn man mal von einer mittleren Saisondauer von 150 Tagen ausgeht, sind das bestenfalls 20% Nutzungsgrad, entspricht 80% tristem Bootsdasein als Ententoilette.

    Bei einem 12m Schiff kommen im Jahr – ohne sich was vor zu machen – mit Wertverlust, Wartung, Schäden, Versicherung, Lager etc. schnell hohe vierstellige Beträge zusammen. Ein stolzer Preis nur für das “Myboatismycastle” Feeling.

    Nur steht leider vielen ihre ur-deutsche Eignermentalität im Weg. Immer nach dem Motto: “Mein Haus, mein Auto, meine Yacht!” – am Ende denken die anderen noch, ich könne mir kein eigenes Boot leisten. Was in meinem Fall gar nicht so falsch ist.

    Ich teile Boot, Motorrad, Auto seit Jahren mit mindestens einem Co-Eigner. Das halbiert die Kosten und schränkt die Möglichkeiten bei guter Planung fast nicht ein. Ich würde gern noch einen dritten Teilhaber mit reinnehmen. Aber leider hört man da meistens: “Naja, im Prinzip schon, aber ich hätt’ doch gern was eigenes……”

    Es ist Zeit zum Umdenken, macht ökonomisch und – vielleicht noch wichtiger – ökologisch einfach Sinn!

    PS: biete 1/3 Anteilschaft an 5,5m Tuckerboot, 14 PS Diesel (führerscheinfrei!), Eiche auf Eiche. Ideal für feierabendliche Familienausfahrten. Nur an zuverlässige Partner.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 2

    • avatar Piet sagt:

      Bei “Spaßgeräten” wäre das für mich auch kein Problem.

      Du teilst auch dein Auto?
      Brauchst du es nicht 5 tage die woche? Ist deine Arbeit gleich um die Ecke?

      Lg. Piet

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 2

    • avatar SR-Fan sagt:

      Mit Sicherheit ne schöne Einstellung. Allerdings hat das mit der Lösung im Artikel nichts zu tun.
      Denn bei einem “Bootsanteil” hast Du ja Verantwortung für das Boot:
      Ein-/Auswintern
      evt. Liegeplatzsuche
      div. “Einzelkosten” die auch mal überraschend höher können (z.B. Motor, Segel)
      evtl. Arbeiten am Boot
      und wenn Du Pech hast ist gerade Dein Kumpel damit unterwegs

      Zudem ist dabei normalerweise einer der “geschnittene”, z.B. weil er mehr arbeitet oder weiter weg wohnt.

      Das ist bei dem Konzept von Sailbox alles nicht der Fall – und das macht es für viel so smart! Zu zahlst nur für das was Du “verbrauchst” und hast darüber hinaus keine Verpflichtungen. Letztlich das gleiche, was manche am ältesten Gewerbe der Welt auch smart finden 😉

      VG

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

      • avatar andreas borrink sagt:

        Da hast du recht – aber es geht in die gleiche Richtung.

        Und ja, es stimmt, dass es manchmal zu einem gewissen, nennen wir es mal “Ungleichgewicht” kommt, was den manuellen und finanziellen Einsatz betrifft. Aber unter zivilisierten Menschen läßt sich das immer regeln.

        Ich wäre jedenfalls mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht Harley und MG gefahren, hätte nicht Bull gesegelt, wäre nicht Hangglider geflogen und hätte kein Tuckerboot, wenn das nicht immer alles durch 2 gegangen wäre. Was mich betrifft, ist das ein Erfolgskonzept.

        Den Vergleich mit dem ältesten Gewerbe möchte ich mangels Erfahrung nicht kommentieren…….

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    • avatar Uwe sagt:

      Sicher kann man ein paar Euro sparen, wenn man sein Boot, Auto, etc. teilt.
      Der Nachteil besteht leider darin, dass dadurch die individuelle Freiheit sehr stark eingeschränkt wird.
      Ich zahle lieber ein paar Euro mehr, um den Ärger mit dem nicht zur Verfügung stehenden, beschädigtem oder verschmutzten Boot / Auto zu ersparen.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  4. avatar Axel sagt:

    Boot-Sharing gibt es in der Schweiz schon viel länger via die Sailcom. Sehr zu empfehlen!

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  5. avatar Skiffi sagt:

    Das Angebot muss aber noch erweitert werden:
    Im Winter sollte man einen alten Bootsrumpf zum Schleifen “sharen” können, damit man über den Winter kommt 🙂

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar Horst sagt:

      Ich finde es so schade, wenn alles stumpfsinnig nach Kosten-Nutzen-Relation beurteilt wird. Ein Segelboot zu besitzen ist für 70% der Eigner wirtschaftlich gesehen völliger Schwachsinn, mich eingeschlossen. Trotzdem liebe ich mein Boot und würde es für kein Geld der Welt hergeben, auch wenn es seit zwanzig Jahren nur auf dem Trailer stehen würde!!! Es muss zum Glück nicht immer alles ökonomisch sinnvoll sein, was wir machen 🙂

      Für die weniger Bekloppten unter uns scheint dieses Sharing-Model allerdings eine super Sache zu sein!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *