Anders leben: Junge Blauwassersegler planen ihr “Leben unter Segeln” mit einer Mission

Mehr als 'einfach nur segeln'

Ziemlich entspannt unterwegs bei den ersten Probeschlägen: Base und Jamie

Ziemlich entspannt unterwegs bei den ersten Probeschlägen: Base und Jamie

Auf ihrem 30 Jahre jungen Langkieler „Charade“ werden die Naturschützer Jamie und Base entlegene Inseln Indonesiens ansteuern. Wasser, ob süß oder salzig, ist ihr Element.

Dass es immer mehr junge Menschen gibt, die im Einklang mit der Natur leben wollen und das große Chaos unserer menschlichen Zivilisation als ein „Miteinander“ verstehen, dürfte sich herumgesprochen haben. Und wie wir längst wissen, suchen sich diese ökologisch und sozial Engagierten folgerichtig immer öfter gerade  ein Leben unter Segeln aus.

Surfen – die andere Leidenschaft der beiden © salty times

Surfen – die andere Leidenschaft der beiden © salty times

Von Häfen an europäischen, US-amerikanischen, neuseeländischen und australischen Küsten legen immer häufiger Boote und Yachten ab, deren Crews nicht einfach nur lapidar „aussteigen“ wollen, sondern eine Mission mit ihrem Trip unter Segeln verfolgen. Und sei sie auch noch so klein und im Gesamtgefüge vermeintlich unbedeutend…

Ein Traum vom „weiten Blau“

Die Kanadierin Jamie (28) und der Australier Base (33) sind solche Typen. Sie verbrachte schon ihre Kindheit vorwiegend „draußen“ und noch lieber „draußen auf See“, er segelt seit seiner Jugend auf den unterschiedlichsten Booten und Yachten, auch längere Blauwassertörns. Jamie studierte „nachhaltige Entwicklung“, Base ist Geologe und Hydrologe. Irgendwann sind sie aufeinander getroffen, wahrscheinlich als sie nebeneinander, jeder auf seinem Board, auf die eine geile Welle warteten. Wellenreiten ist eine weitere Leidenschaft, der sie beide frönen.

Ketschgetakelter, 32-Fuß-Langkieler mit Mittelcockpit: ideal für lange, entspannte Reisen © salty times

Ketschgetakelter, 32-Fuß-Langkieler mit Mittelcockpit: ideal für lange, entspannte Reisen © salty times

Obwohl noch jung, sind sie bereits reich an Lebenserfahrung. Die Kanadierin arbeitet seit neun Jahren im Umweltschutz und setzt sich für eine nachhaltige Lebensweise ein. Besonders prägte sie zuletzt ein Aufenthalt in Tansania.

Base wiederum hat bereits in allen Ecken der Welt gebuddelt, von Island über die Tundra bis, logisch, zu den australischen Outbacks. Doch immer dann, wenn sie – egal wo auf der Welt – mal einen Moment Zeit zum Zurücklehnen hatten, war da dieser Traum: Auf eigenem Schiff in „weite Blau“ hinein zu segeln. Blauwassersucht, ein sich rasant ausbreitendes Virus.

Vor zwei Jahren machten sie Nägel mit Köpfen und kauften die „Charade“, einen ketschgetakelten 32-Fuß-Langkieler mit Mittelcockpit.

Auch down under gibt es Bordhunde © salty times

Auch down under gibt es Bordhunde © salty times

Das eher stäbige, aber für Langfahrt hervorragend geeignete Schiff, musste nur geringfügig aufgemöbelt werden.

Auf dem Salzwasser leben, für Süßwasser sorgen

Fehlte noch ein Plan. „ Wir wollen beide mehr, als einfach nur segeln und aussteigen,“ berichten Jamie und Base auf ihrer Website. „Es ist uns ein tiefes Bedürfnis, unser Know-how über eine nachhaltige Lebensweise mit anderen Menschen zu teilen.

Anderen Menschen Nachhaltigkeit näher bringen © salty times

Anderen Menschen Nachhaltigkeit näher bringen © salty times

Vor allem auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung, beim Grundwasserschutz und eben bei der Frischwasserversorgung sind wir firm genug, um anderen Menschen weiter zu helfen.“ Und da genau dieses Thema auf vielen der eher entlegenen Inseln Indonesien besonders prekär ist, stand das Ziel ihrer ersten Reise auf der „Charade“ bald fest.

„Sicher werden wir auf diesen Eilanden keine Lösung für all’ die dort bestehenden Wasserprobleme finden. Aber wir können den Menschen einen oder zwei Schritte weiter helfen. Wir wollen Segel setzen, unsere Fähigkeiten mit auf die Reise nehmen und dort einsetzen, wo sie nötig sind.“ Kann es eine schönere Motivation für junge Segler geben?

Website Salty Times

Zuletzt haben die beiden Segellehrer-ausbildungen und Charter-Scheine gemacht. Zum Auffüllen der Bordkasse kein schlechter Plan © salty times

Zuletzt haben die beiden Segellehrer-Ausbildungen und Charter-Scheine gemacht. Zum Auffüllen der Bordkasse kein schlechter Plan © salty times

 

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Ein Kommentar „Anders leben: Junge Blauwassersegler planen ihr “Leben unter Segeln” mit einer Mission“

  1. avatar Markus sagt:

    Eine schöne zusätzliche Herausforderung haben sich die beiden gesucht. Bin gespannt, wie ihnen das gelingt…

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *