Cruising: Auf dem Katamaran „Perle“ in den Kleinen Antillen – anders als die anderen

Wovon andere träumen

 

Beide suchten in den Partnerbörsen des Internets und fanden einander. Im letzten Winter wurde geheiratet. Das ist langweilig und banal? Nicht, wenn man auf einem Katamaran um die Welt tingelt.

Wie das Leben manchmal so spielt. Da begegnen sich zwei Menschen in den virtuellen Labyrinthen des großen Netzes auf einer Partnerschaftsseite. Und entdecken neben einer gewissen Sympathie füreinander den großen „gemeinsamen Nenner“: Anders leben als die anderen.

Katamaran Perle

Ankerplatz vor Tobago. © Katamaran Perle

Beide haben das im gewissen Sinn schon zuvor gemacht: Alwin Schulze (Jahrgang 52 aus Cottbus) segelte bereits seit Jahren als Skipper auf großen Fahrtenkatamaranen und Christine Schmitthenner (Jahrgang 59, aus Mullheim) lebte und arbeitete seit Jahrzehnten als Kamerafrau auf Kreta.

Wie sie über versteckte „Rätsel“ in Alwins Partnerbörsen-Profil, nach weiten Anreisen „auf einen Kaffee“, über den Karneval in Las Palmas und nach vier Wochen auf Martinique letztendlich zueinander fanden, beschreiben sie amüsant auf ihrer Website. Und besonders anschaulich im Video oben.

Katamaran, Langfahrt, Paar,

Christine und Alwin haben sich über Partnerbörsen gefunden und tingeln jetzt gemeinsam durch die Karibik © Katamaran Perle

Kunst und Segeln

Überhaupt, Christine Schmitthenner, Ihre Kameras und ihre Videos. Denn wie das fast immer so ist bei professionellen Kreativen: Sie können es auch während einer Auszeit oder nach dem offiziellen Ende ihrer Karriere einfach nicht lassen.

So entstanden kleine, meist sehr einfühlsame Filme, die Schmitthenner an einigen Schauplätzen ihrer Cruising-Langfahrt auf dem Katamaran „Perle“ im Laufe der vergangenen drei Jahre drehte.

Auf SR stellten wir bereits „die Segelwelt der kleinen Aurora“ von Christine Schmitthenner vor – die tiefgehende, von manchen sogar als traurig empfundene Geschichte eines kleinen Mädchens, das mit ihren Eltern an Bord eines Fahrtenschiffes über die sieben Meere tingelt.

 

In der Zwischenzeit sind einige neue Schmitthenner-Filme auf ihrer Website hinzugekommen. Wie zum Beispiel das Porträt der beiden Künstler Judy und Tom Robinso-Cox. Beide sind Mitglieder der „Rocky Neck Art Colony“ in Gloucester – Amerikas ältestem Seehafen. Also sind die beiden auch Segler und leben in ständiger Kontroverse zwischen beiden Lebensstilen. Ein Film, der Ruhe ausstrahlt und zugleich inspiriert. Ein Film für alle, die Kunst und Segeln nicht gerade als Gegensatz empfinden…

Christine und Alwin wollen noch ein paar Monate die Kleinen Antillen entlang tingeln und gegen Ende 2016 in Panama sein. In einem Jahr soll es dann durch den Südpazifik bis Neuseeland gehen. Eine Route, auf der Christine reichlich Stoff für neue Videos finden wird.

Website “Perle”

Website Christine Schmitthenner

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *