Entführungsdrama: Deutscher Segler zum zweiten Mal entführt – Skipperin an Bord ermordet

Terroristen überfallen deutsche Yacht

Die Islamistengruppe Abu Sayyaf hat auf den Philippinen eine deutsche Seglerin getötet und ihren Lebensgefährten entführt. Beide waren offenbar schon einmal in der Hand von Piraten.

Piraten Kidnapper

Die “Rockall” wird vom den philippinischen Militär untersucht. © ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES

 

Die philippinischen Behörden haben bekannt gegeben, dass vor der Insel Laparan in der Provinz Sulu die Leiche einer Frau an Bord einer deutschen Segelyacht gefunden worden ist. Sie sei durch Schüsse getötet worden. Die Terrorgruppe Abu Sayyaf habe sich zu dem Verbrechen bekannt. Der 70-jährige Begleiter sei in ihrer Gewalt.

Pässe an Bord gefunden

Das Militär zeigte ein Bild der Yacht, auf dem zu erkennen ist, dass es sich um die “Rockall” handelt. Sie wird von den Langfahrt-Seglern Günter K. und Sabine M. bewegt und befand sich tragischerweise 2008 schon einmal in der Hand von Entführern. So besteht der Verdacht, dass es sich bei der Verstorbenen um die Skipperin handeln könnte.

AFP berichtet, dass die Pässe der beiden an Bord gefunden worden seien. Und das Foto der Frau habe mit dem der Verstorbenen übereingestimmt. Die Identifikation ist aber noch nicht endgültig bestätigt worden.

Piraten Kidnapper

Die “Rockall” nach dem Überfall. © ARMED FORCES OF THE PHILIPPINES

Vor acht Jahren war das Paar in Somalia gekidnappt worden und 52 Tage in der Hand von somalischen Piraten. Angeblich sollen 445.000 Euro Lösegeld gezalt worden sein, bevor das Paar wieder frei kam. Die Segler sorgten für neue Schlagzeilen, als sie ein Jahr später nach Somalia zurückkehren, um ihre Yacht zurückzuholen.

Der Skipper sagte damals, er habe 32 Jahre auf seinem Schiff gewohnt, es sei sein Leben. Die deutschen Behörden hatten wenig Verständnis dafür, dass sich Günter K. wieder nach Somalia in Gefahr begab und K. sah das auch als Botschaft, die ihn schützen könnte. Niemand würde nun Lösegeld für ihn bezahlen, sagte er. Aber die Rückführung funktionierte und die Crew passierte damals auch den piratenverseuchten Golf von Aden in Richtung Malaysia.

Mit Schrotflinte verteidigt?

Spiegel-online schrieb damals ” Kantner überlegt ein Gewehr zu kaufen, “aber eine Entscheidung habe ich noch nicht getroffen”. Möglicherweise hat sich die Crew schließlich für eine Bewaffnung entschieden. Sabine M. könnte das mit ihrem Leben bezahlt haben.

Denn die lokale Nachrichtenseite „Inquirer“ berichtet, dass Terroristen-Sprecher Muamar Askali in einem Bekenner-Telefonat erklärt habe, die Frau sei unglücklicherweise erschossen worden, weil sie selber geschossen habe.  Dorfbewohner haben die Tote neben einer Schrotflinte gefunden.

Es ist kaum zwei Jahre her, dass die Abu Sayyaf Gruppe, deutsche Segler in ihrer Gewalt hatte. Sie forderte 4,4 Millionen Euro Lösegeld. Nach gut sieben Monaten Geiselhaft kam das Paar frei. Henrike Dielen hat im September ihr Buch veröffentlicht, in dem sie versucht, die Geschehnisse zu verarbeiten.

Terror im Süden der Philippinen

Die Terrorgruppe Abu Sayyaf verbreitet seit 16 Jahren Angst und Schrecken im Süden der Philippinen und sieht sich dem IS nahe. Sie soll damals mit Geld von al-Qaida-Chef Osama bin Laden gegründet worden sein. Das einheimische Militär bekommt die Terroristen nicht in den Griff.

Piraten Kidnapper

Der Wirkungskreis der Terrorgruppe von Abu Sayyaf. Die deutsche Yacht wurde vor Sulu aufgebracht. © US Department of State

Die Behörden gehen davon aus, dass zu Anfang des Jahres knapp 500 Kämpfer unter Waffen standen. Etwa 100 davon hätten sie allerdings getötet oder gefangen. Für Abu Sayyaf ist die Erpressung von Lösegeld die wichtigste Finanzierungsquelle. Im ersten halben Jahr sollen sie auf diese Weise rund 7,3 Millionen Dollar erbeutet haben.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

Ein Kommentar „Entführungsdrama: Deutscher Segler zum zweiten Mal entführt – Skipperin an Bord ermordet“

  1. avatar thorsten sagt:

    Tragisch.
    Zur Info: ihr habt den Nachnamen des Mannes noch ungekürzt im Text stehen..

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *