Extremsegeln: Sven Yrvinds (74) 10-Fuß-Yacht für Nonstop-Weltumseglung

Basteln an der Nussschale

Sven Yrvind, Bootsbau, Weltumseglung, Miniszene

Nachdenkliche Minuten im Trockendock © Yrvind

Er ist Methusalem und Vorbild für die Kleinstbootszene. Derzeit arbeitet er am Innenausbau seiner neuen „Yacht“ mit „natürlicher Rumpfform“. 

Fangen wir mit den wirklich wichtigen Dingen an: Sven Yrvind ist vor vier Tagen 74 Jahre alt geworden. Damit ist er unweigerlich im Methusalem-Alter – zumindest für Kleinstbootsegler – angekommen. Oder könnt Ihr Euch nichts Besseres vorstellen, als in diesem Alter in einer drei Meter kurzen Nussschale von den Weltmeeren durchgeschüttelt zu werden? Eben!

Sven Yrvind, Bootsbau, Weltumseglung, Miniszene

So war er früher auf dem Atlantik unterwegs © Yrvind

Was aber nicht heißen soll, dass Sven zum alten Eisen gehört. Die Minimini-Segler in Europa und den USA blicken derzeit immer wieder gerne mal Richtung Schweden respektive auf die Website des mittlerweile legendären Extremseglers, weil dort ausführlich in Wort und Bild der Fortgang seiner Arbeiten am Schiff dokumentiert wird.

Dabei scheint Sven mit echter „Bierruhe“ voran zu schreiten. Wer glaubt, angesichts einer jetzt doch fast schon einjährigen Planungs- und Bauzeit seiner neuesten „Yacht“ müsste so langsam eine gewisse Unruhe in Svens Bastelstube einkehren, liegt falsch. „Wenn ich etwas im Überfluss habe, dann ist es Zeit,“ behauptete er kürzlich.

Sven Yrvind, Bootsbau, Weltumseglung, Miniszene

Mit 74 die eigene Yacht bauen © Yrvind

Also realisiert er sein Projekt wie er segelt: bedächtig und gelassen. „Ich weiß, dass eine unglaubliche Reise wird,“ sagte er kürzlich auf einer Wassersport-Messe, bei der er seine rohe, noch leere Bootsschale präsentierte. Aber was wäre das Leben ohne Ziele?

Die sind ja bekanntlich besonders wichtig, wenn man sich mit so prickelnden Aufgaben wie Lackieren des (spartanischen) Mobilars, verlässliche Ruderaufhängung oder Stauraum-Optimierung (wohlgemerkt: 10 Fuß Länge!) beschäftigt. Doch Sven kann überhaupt nichts erschüttern, im Gegenteil: Er weiß, dass auf so einem Boot buchstäblich jeder Zentimeter zählt.

„Wer nonstop um die Welt segeln will, muss ein gewisses logistisches und planerisches Genie mit an Bord bringen,“ sagte Bernard Moitessier einmal. „Bei mir ist allerdings ziemlich wenig Platz dafür vorhanden,“ ergänzt Sven Yrvind. Manchmal nimmt sich der Extremsegler ein halbes Stündchen im Trockendock, um auf seiner erst kürzlich vom Schlosser angelieferten „Badeplattform“ (die allerdings in erster Linie als Ruderaufhängung dient), mit den Füßen „im Wasser“ zu träumen.

Sven Yrvind, Bootsbau, Weltumseglung, Miniszene

Achtung, keine Originalgröße, sondern Modell der Beseglung © Yrvind

Von den Monaten über Monaten, die er alleine auf hoher See in seiner Nussschale verbringen wird. Von dem Ruf der Wasserwüsten, von der großen Reise, die vor ihm liegt. Noch in diesem Jahr wolle er lossegeln, sagte er kürzlich. Und wenn’s ein wenig später wird, auch egal. Zeit hat er ja, der Sven Yrvind.

Svens Website (in Englisch) ist eine Fundgrube für alle Bastler, Selbstbauer und Minimalisten. Unspektakulär, aber voller Ideen und Handwerk. Klickt Euch durch das Monats-Archiv.

Sven Yrvind, Bootsbau, Weltumseglung, Miniszene

Die Schale wird mal eben schnell mit dem Gabelstapler neu geparkt © Yrvind

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
http://www.fastdownwind.com

9 Kommentare zu „Extremsegeln: Sven Yrvinds (74) 10-Fuß-Yacht für Nonstop-Weltumseglung“

  1. avatar GER sagt:

    Und wann fängt Digger an mit dem verkleinern von der Varianta 18 auf soein 10 Fuß Schiff(chen)???

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 17 Daumen runter 1

    • avatar 123 sagt:

      Sehe das wie GER.
      Digger, Downsizing ist angesagt. Dein Schiff ist viel zu groß.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  2. avatar Stefan sagt:

    “YRVIND TEN is ten feet long, 3 meter. I intend to circumnavigate the globe in her. the voyage is estimated to take 600 days. The route is 30000 nautical miles the average speed 2 knots. I will have 400 kilos of musli and sardines and 100 kilo books.”

    …vielleicht sollte man dem Mann mal einen eBook-reader zeigen. Das würde 20% Zuladung sparen.

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

  3. avatar Ketzer sagt:

    Voll das Plattbug-Design, die Karre wird alles bisher dagewesene speedmäßig in den Schatten stellen!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

  4. avatar Jan-X sagt:

    Hauptsache Foilers!

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

  5. avatar Lipton sagt:

    Wer Yrvids Homepage ernsthaft liest, wird feststellen, dass für ihn in erster Linie das Erleben zählt. Sein seglerischer Ansatz ist im Grunde Erdmann-ähnlich, jedoch extremer. Er hat in den vergangenen, fünf Jahrzehnten auf seinen Microbooten mehrere Langfahrten in wirklich schwierigen Gewässern ohne nennenswerte Zwischenfälle erfolgreich vollbracht. Natürlich ist er ein Queergeist, der selbst verstehen will , sich intensiv mit anderen austauscht aber nicht einfach nachplappert. Er vertraut auf Erfahrung und seinen Verstand und war damit bisher erfolgreich.
    Wer sich halbwegs in Andere hineinversetzen kann wird verstehen, dass sein unkonverntionell wirkender Ansatz seiner Grundsicht auf die Welt entspringt.

    Auf seine Weise ist Yrvid weise.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  6. avatar Lipton sagt:

    Übrigens ist die Holzschale auf den Fotos nicht Yrvids Neubau, sondern ein Mock-Up, an dem er auf konservative Weise konstruktive Lösungen erarbeitet.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *