Foto Fundstück: Bavaria 37 läuft auf Schäre auf und sinkt

Große Klappe

So sieht der Bug einer Bavaria 37 nach der Havarie mit einer Schäre aus. © Ulf Jönson

Es ist bekannt, dass harter Stein weichem Kunststoff generell nicht gut tut. Aber die Bekanntschaft einer Bavaria 37 mit einer Schäre vor dem schwedischen Hafen Skärhamn hat äußerst fiese Spuren bei der Fahrtenyacht hinterlassen.

Der Bug ist im Unterwasserbereich geradezu abgerissen, nachdem das Schiff mit ausgefallenem Motor auf den Felsen getrieben war. Das Schiff sank in wenigen Minuten auf eine Wassertiefe von 20 Fuß. Es wurde nun wieder geborgen.

Die zerstörte Bavaria 37 wird an Land gehievt. © Ulf Jönson

Tipp: Carsten Schultz, handbreit blog

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

16 Kommentare zu „Foto Fundstück: Bavaria 37 läuft auf Schäre auf und sinkt“

  1. avatar Heini sagt:

    “auf den Felsen getrieben” ???

    Der muss aber ziemlich schnell getrieben sein.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 1

  2. avatar Hansefan sagt:

    Bavarias verlieren also nicht nur Riggs, & Ruder (selbst gesehen) und Kiele (gelesen), sondern auch Büge. Ich warte jetzt darauf, dass mal eine ihr Deck verliert oder den Motor . Vielleicht geht ja auch mal eine ganze Inneneinrichtng flöten und keiner weiß, wo sie geblieben ist.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 16 Daumen runter 2

  3. avatar Ketzer sagt:

    20 Fuß = 6,1 Meter…

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  4. avatar troublemaker sagt:

    Carsten meinte wohl 20 Meter Tiefe. Jedenfalls ist auf den schwedischen Seiten davon die Rede. http://fredriksson.tv/2011/07/21/ratt-in-i-berget-mer-info/

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  5. avatar Heini sagt:

    Ob 20 Fuss oder 20 Meter Wassertiefe, da guckt vom Rumpf nicht mehr viel aus dem Wasser

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  6. avatar Kersten sagt:

    blöd wenn man treibt und den Anker nicht finden kann…

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  7. avatar O.H. sagt:

    Das war mal anders: http://www.youtube.com/watch?v=rvxhQO4pw2E

    Der Crashtest einer Dehler 31, mit vollem Pogramm auf die Felsen und die sah nicht so aus!

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar T.K. sagt:

      Also
      1. ich bin kein Bavaria Fan
      2. kann man das Ergebnis nicht mit dem Test vergleichen. denn:
      3. Die Bavaria wurde sicher einige Zeit im Schwell auf den Felsen zermahlen. Da sieht dann jede GFK Yacht nach einiger Zeit alt aus. IM Youtube video sind nur einzelne Crashs dargestellt, lasst mal die Dehler mehrere Stunden im Schwell auf Felsen liegen, dann sieht das anders aus!

      So siehts schon aus wenn Yachten (keine Bavarias!) auf einen Strand treiben ohne Steine!!!!
      http://www.youtube.com/watch?v=zfv4WO2mvgY
      http://www.youtube.com/watch?v=tUAnOsqhJLo

      Allerdings muss ich zugeben, das das Laminat im UW Bereich bei der Bavaria ziemlich dünn aussieht!

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    • avatar Marc sagt:

      Naja irgendwoher muss ja auch der Preis und die Qualität kommen. Fahr mal mit nem VW Golf und nem Dacia Logan gegen ne Wand mit 50 km/h, das sieht bestimmt ähnlich aus. Dafür kostet der Dacia aber auch nur 9.999 EUR.

      Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 1

  8. avatar O.H. sagt:

    Also bei den Videos sehe ich nicht mal so ähnlich massive Schäden. Sicher, ein paar Stunden zwischen den Felsen wird einem Boot immer arg zusetzen, aber hier ist die Rede von wenigen Minuten. Ich stehe den Bavarias eigentlich völlig neutral gegenüber, denn auch ich bin der Meinung das in einer Massenproduktion immer mal ein Montagsboot entstehen kann, aber so langsam fängts an Image zu kosten und das ist bei Opel schon richtig teuer geworden, so viel konnten die gar nicht gespart haben was sie der Imageschaden gekostet hat.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

  9. avatar Peter sagt:

    sollten wir mal die Jungs von Yachting Monthly fragen, ob sie gegen das Leck jetzt eher mit nem Regenschirm, nem Kissen oder nem Sack Karotten vorgehen würden..

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 0

    • avatar Schlaufux sagt:

      Egal wie billig die Plastikbomber sind, würde ich doch erwarten, dass Sie zumindest ein ganz normales Kollisionsschott im Bug haben.
      ich dachte sowas wäre Standard bei Neubauten.
      Ich will aber auch keine Hanse, Dehler oder X-Yacht sehen, die dasselbe Schicksal ereilt.

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  10. avatar Seven sagt:

    Kein Motorad ist dafür ausgelegt um gegen ein Baum zu fahren, kein Wohnmobil dafür ein Rennen zu fahren und keine (und das gilt für 99% aller Serienschiffe,egal welche marke) Yacht dafür auf Felsen zu fahren………..Und höre und staune : selbst ein Stahlschiff überlebt kein Tsunami……(siehe “Freydis” , da kommt ja auch keiner auf die idee zu sagen das es ein Konstrukitionsfehler oder Herstellung-markel ist !)

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 2

    • avatar oh sagt:

      Dieses Schiff ist nicht von einem Tsunami weggepustet worden und die Freydis ist auch nicht gesunken. Ist also nicht wirklich ein anführbarer Vergleich. Autos sind übrigens sehr wohl daruf ausgelegt Crashs mit hohen Geschwindigkeiten zu überstehen und man kann auch sehr wohl Rennen mit Wohnmobilen fahren. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    • avatar Marc sagt:

      Kommt drauf an, wenn man sich keinen normalen California als Zugfahrzeug holt, sondern eher sowas:

      http://www.youtube.com/watch?v=m85XfAMuLwA

      Dann kann man auch mit seinem Regattawohnmobil Rennen gewinnen 😉

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *