Fundstück History 1965: Der SPIEGEL hat was gegen “Pumpen”

Proteste gegen das "Segelschwenken"

Ben Ainslie erklärt im Video, wie das Pumpen im Finn Dinghy funktioniert. Besonders vor diesem Hintergrund ist die alte Geschichte von 1965 im SPIEGEL amüsant. Der mokiert sich nach der Kieler Woche 1965 unter anderem über die “Wedel-Taktik” im Segelsport:

Ainslie zeigt die aktuelle Pump-Technik beim Finnsegeln, wenn die Wettfahrtleitung es per Flaggensignal freigibt

“…Im Finndingi verdankte der Schwede Boris Jacobson seinen Sieg und die Europameisterschaft bei der Kieler Woche 1962 einem besonders wirksamen Trick: Er hatte seiner Jolle einen entscheidenden Vorsprung verschafft, indem er während einer Flauten-Periode fortwährend an einem Tauende, der sogenannten Schot, zog und damit sein Segel bewegte.

Schon vorher hatte der viermalige dänische Einmann-Jollen-Olympiasieger Paul Elvström die Wedel-Taktik angewandt. “Der größte Segler aller Zeiten” (Deutsche Presse-Agentur) provozierte 1959 bei der Regatta um den “Finn Gold Cup” Proteste, weil er künstlich Wind gemacht hatte. 1960 pumpte der ehemalige französische Europameister Pineau sein Finndingi bei der Olympiaregatta durch windarme Zonen. Alle Proteste verpufften: Solange das geringste Lüftchen weht, ist das Segelschwenken nicht ausdrücklich verboten….”

Was müssen die Herren heute über die Entwicklung im Segeln denken.

Tipp: SR-Leser Ralph Linow

SPIEGEL LINK

 

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

3 Kommentare zu „Fundstück History 1965: Der SPIEGEL hat was gegen “Pumpen”“

  1. avatar Andreas Ju sagt:

    “Tauende – die sogenannte Schot.” Köstlich.

    Das ließe sich ein hübsches Glossar für die Nichtsegler draus machen: Steckplatte, das sogenannte Schwert. Tuch an Stange, das sogenannte Segel. Horizontal gespannte Stolperfalle, der sogenannte Hängegurt. Schwimmender PVC-Untersatz, ein sogenannter Laser.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 18 Daumen runter 0

  2. avatar Uwe sagt:

    Damit keine Missverständnisse entstehen:

    Bei Flaute ist das Pumpen im Finn schon lange verboten. Ab 10 Knoten Wind kann es freigegeben werden.

    C.1.1 RULES

    (1) RRS 42.3 is changed by adding a new RRS 42.3 (i):
    42.3(i) The Race Committee may signal in accordance with RRS
    Appendix P5 that pumping, rocking and ooching are permitted after
    the starting signal, except when the boat’s proper course is closehauled
    or above. This changes rules 42.2(a), 42.2(b) and 42.2(c).

    (2) The Finn Class recommends that race committees apply Rule C.1.1 (1)
    in winds of 10 knots and above, measured at deck level on a race
    committee boat at the windward mark. See also A.7.2.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *