Fundstück

Mastbruch. Wenn das Schiff nicht so schnell kann wie der Spi will...

Es ist eine berühmte Szene. Eine brutale Böe setzt ein, das Schiff steckt den Bug in eine Welle, es stoppt abrupt ab, der leuchtend grüne Spi zerrt das Rigg weiter nach vorne, der Mast kollabiert am Ansatzpunkt des Fockfalls.

Normalerweise werden Rennen über 40 Knoten Wind abgebrochen. Aber wenn Schweden ein Match Race veranstalten gilt diese Daumenregel nicht. So kam es beim World Tour Match Race 2007 zu der eindrucksvollen Bilderserie, bei der einheimische Profi-Match-Racer Matthias Rahm den Mast seiner DS37 verlor.

Ein Mastbruch will bei den DS Yachten schon etwas heißen. Denn das Rigg ist solide aufgestellt. Ein festes Achterstag sichert das voluminöse Alumastprofil nach hinten. Andererseits werden diese Schiffe beim Match Race Training und Rennen extrem hart gesegelt. Sollbruchstellen sind vorprogrammiert.

Verletzt wurde bei dem Unglück niemand. Die Crew befand sich weit hinten im Schiff, eben um zu verhindern, dass der Bug unterschneidet.

Carsten Kemmling
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *