Video-Bilder Fundstück: Dragonfly 28 Trimaran in Nöten bei der Isle of Wight

Endstation Hummerkorb


Bildersequenz von der Dragonfly 28 Kenterung bei der Round The Island Regatta 2011.

VIDEO LINK

Kentern ist der Supergau für bewohnbare Multihulls. Einmal umgeworfen, lassen sie sich gemeinhin aus eigener Kraft nicht mehr aufrichten. Deshalb hat das Fundstück von der Round The Island Regatta 2011 um die Isle of Wight mit Start und Ziel in Cowes etwas Bedrückendes.

Ein Dragonfly 28 überschlägt sich in voller Fahrt. Das soll eigentlich nicht passieren wie Werftchef Jens Quorning Anfang des Jahres noch im SR Interview betonte. Die schnellen Fahrten-Trimarane aus Dänemark gelten trotz ihrer großen Leistungsfähigkeit als sehr sicher.

Aber die Bedingungen in England waren extrem. Bei mehr als 30 Knoten Wind und über vier Meter hohen Wellen gaben 98 Boote auf, 25 verzichteten auf einen Start, 465 kamen durch. Von 16 Dragonfly Tris im Rennen segelten 10 ins Ziel, von 9 Corsairs Trimaranen drei.

Dennoch wird die spektakuläre Kenterung Trimaran Fans erstarren lassen. Sollte es sich doch nicht lohnen zugunsten einer höheren Geschwindigkeit auf das bremsende Blei unter Wasser verzichten zu wollen?

Der Skipper John Turner hat allerdings die Umstände der Kenterung erklärt. “Wir segelten kontrolliert unter Spinnaker und gerefftem Groß als wir aus dem Ruder liefen und die Strömung abriss. Wir fierten sofort alle Schoten und erwarteten, dass sich das Schiff wieder aufrichten würde. Trotzdem kenterte es.

Später wurde von Tauchern und dem Rettungsteam bestätigt, dass sich ein Hummerkorb am Wasserstag am Bug verfangen hatte.” Dieser sei wohl für den plötzlichen Überschlag verantwortlich gewesen.

Das Schiff habe strukturelle Schäden aufgewiesen. Aber die seien erst bei dem Versuch entstanden, den Trimaran schnell aufzurichten, bevor er mit dem Mast unter Wasser auf nahe Felsen schlagen würde.

Die Bedingungen waren bei dem Round The Island Race 2011 zeigt das offizielle Video. Der gekenterte Trimaran ist bei 3:48 zu sehen:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

5 Kommentare zu „Video-Bilder Fundstück: Dragonfly 28 Trimaran in Nöten bei der Isle of Wight“

  1. avatar uli sagt:

    Groß losschlagen und alle Mann vor auf den Steuerbordbug, dann hätte man das Boot vielleicht zurückholen können.., oder? Jemand der einen “Beach-Cat” pilotiert kennt das, aber eine Fahrten-Tri-Crew wohl eher nicht. Ansonsten: Shit happens 🙂

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 1

    • avatar Hobiestyle sagt:

      Indeed .. Shit Happens … Sometimes … Darum machen wir den herrlichen Quatsch doch
      Stevie

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  2. avatar Wilfried sagt:

    auch einen Kiel kann man verlieren. Besonders schnell war die Reaktion der Crew tatsächlich nicht insbesondere warum das Großsegel nicht bedient wurde…

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

  3. avatar Kurt sagt:

    Also,die Crew reagiert wirklich langsam. Das hätte man vielleicht verhindern können. Aber ich finde es cool, dass so ein altes Design gewinnen kann 🙂

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

  4. avatar WB sagt:

    Ja, Könner waren das offenbar nicht. Um mit einem leichten 28’ Tri bei diesen Bedingungen mit ca. 120 qm unterwegs zu sein, gehört entweder Können, Dummheit oder ‚Scheiß egal’ . So wie die reagierten musste das schief gehen. Als der Lobsterkorb ihnen ein Beinchen stellte. hätten sie viel früher die Schoten loswerfen müssen. Die goldene Regel beim Multi; abfallen wenn’s kritisch wird, ging mit der Fessel vermutlich nicht mehr. Irgendwann schmeißen sie zwar endlich die Gennakerschot los, aber das Großsegel bleibt dicht.

    Kenterungen mit Multis sind natürlich immer spektakulär und entsprechend viele Pics und Filmchen gibt’s davon. Gekenterte Multis sehen zudem immer ziemlich doof aus wenn sie wie eine Schildkröte auf dem Rücken liegen. Kielboote dagegen gehen völlig unfotogen auf Tauchstation. 😉

    Durch diese ‚bessere’ Medienwirkung entsteht dann häufig der Eindruck, daß auch Cruising Multis ein Sicherheitsproblem haben. Gerade Dragonflys und Corsairs sind aber bewährte sichere Fahrtenboote. Ich sitze auf jeden Fall lieber auf einer ‘ umgedrehten Schildkröte’ als mit meinem Boot das Seemannsgrab zu teilen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 18 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *