Geisterschiff: Gunboat 55 “Rainmaker” aufgetaucht – Unglaublich, wer den Kat gefunden hat

Wrack geborgen

Vor 14 Monaten wurde die Crew des Gunboat 55 “Rainmaker” abgeborgen. Seitdem treibt das 25 Millionen Wrack im Atlantik. Es ist kaum zu glauben, wer den Kat nun gefunden hat.

Gunboat

Gunboat 55 “Rainmaker” an der Mooring-Tonne in Bermuda.

“Sie besteht noch aus einem Stück und schwimmt. Zwei stürmische Winter hat sie überstanden. Das ist der Wille, zu überleben”. So kommentiert Gunboat Werft-Gründer Peter Johnstone mit einem gewissen Stolz den Fund der “Rainmaker”. Die Baunummer 1 seiner Gunboat 55 Reihe ist immer noch nicht auf Tiefe gegangen.

Aber “überleben” definiert man in Bezug auf Yachten doch meistens etwas anders. “Rainbow” stellt nicht viel mehr dar als ein lebloses Wrack, das nun nach mehr als einem Jahr Drift in den Hafen von Bermuda geschleppt wurde.

Gunboat

“Rainmaker” ist wieder aufgetaucht. Es wurde vom Oracle Racing Team entdeckt.

Vielmehr steht sie als Symbol für den Niedergang eines Traums, den Johnstone mit seiner Gunboat Werft hatte Realität werden lassen. Er schuf Fahrtenyachten, die durch ihre leichte Kohlefaser-Bauweise Komfort und Speed auf einzigartige Weise verbanden.

Gunboat Pleite

Aber inzwischen schlitterte Johnstone in die Pleite, und das Unglück der “Rainbow” spielte dabei eine wichtige Rolle. Denn die Rettung der Crew von dem Katamaran vor der Küste von North Carolina brachte jede Menge Negativ-Schlagzeilen.

Kritiker fühlten sich bestätigt, dass schnelle Multihulls einfach zu unsicher zum Fahrtensegeln sind. Allerdings ging dabei unter, dass die “Rainbow” nicht etwa gekentert ist, sondern das Rigg aus immer noch ungeklärten Gründen von oben kam. Bei der versuchten Rettung der Crew durch einen Tanker hat das Schiff dann die Schäden erlitten, die auch zum Wassereinbruch führten.

Überraschende Finder

Seitdem war das Wrack verschollen. Und so ist es ein erstaunlicher Weg des Schicksals, dass der Kat nun doch noch geborgen wurde. Geradezu unglaublich ist die Identität der Finder. Denn Peter Johnstone erklärt, dass der Kat von Mitgliedern des Oracle Racing Teams gesichtet wurde, die sich auf einem Angel-Ausflug befanden.

Das US-Team wohnt, arbeitet und trainiert schon seit einigen Monaten auf Bermuda und bereitet die Verteidigung des America’s Cups für 2017 vor. “Rainbow” wurde nun im Hafen verankert. Was mit dem Wrack passiert ist noch nicht klar.

Gunboat Rainmaker

So sah “Rainmaker” aus, als sie noch aufrecht segelte. © Gunboats

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

3 Kommentare zu „Geisterschiff: Gunboat 55 “Rainmaker” aufgetaucht – Unglaublich, wer den Kat gefunden hat“

  1. avatar Max sagt:

    Wieso denn 25 Millionen Wrack?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  2. avatar Chef Marlon sagt:

    Ein Testbericht über eine topausgestattete Gunboat 55 nennt einen Neupreis 2,1 Mio $, also hatte die Rainmaker
    vielleicht einen Neupreis von allerhöchstens von 2,5 Mio $, aber niemals 25 Mio für ein 55 Fuß Boot.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *