Historie: Klassiker-Bilder aus der Luft von 1920 – Wie “Resolute” in Bedrängnis geriet

Königinnen der See

Ein seltenes Filmdokument zeigt Szenen vom America’s Cup Match 1920 aus der Luft. Auf “Resoulute” gibt es Probleme. Sir Thomas Lipton kommt dem Sieg mit “Shamrock IV” so nahe wie nie.

Der britische Teebaron Sir Thomas Lipton forderte die Amerikaner von 1899 bis 1930 insgesamt fünfmal mit seinen Yachten namens “Shamrock ( I bis V) heraus und ging als edelmütiger Verlierer in die Geschichte ein. Dabei nutzte er geschickt die Popularität der Cup-Rennen, um seiner Tee-Marke zur internationaler Bekanntheit und Bedeutung zu verhelfen.

America's Cup "Shamrock IV"

Resolute (l.) und Shamrock IV starten zum entscheidenden fünften America’s Cup Rennen 1920 © Morris Rosenfeld and Sons, Mystic Seaport

1920 kam er dem Sieg in New York mit seiner 33,63 Meter langen “Shamrock IV” so nah wie nie. Im Video ist das erste Rennen gegen das Herreshoff-Design “Reliance” zu sehen. Die Yacht von Henry Walters muss schließlich aufgeben, als das Großfall reißt. Die Bilder zeigen, wie das Großssegel an der Kreuz schlägt.

Matchball für Lipton

Lipton will den geschenkten Sieg nicht annehmen, aber die Amerikaner bestehen darauf. Sie sind sich ihrer Sache offenbar sicher, denn sie lagen gut fünf Minuten in Führung. Und “Shamrock IV” musste nach der zum ersten und einzigen Mal verwendeten “Universal Rule” mit seinem 75 Fußer sogar Zeit vergüten. Aber als Lipton das zweite Rennen gewinnt, wird es plötzlich knapp. Der Brite hat Matchball.

Im dritten Rennen liegen beide Yachten, die zu ihrer Zeit als Königinnen der See galten, im Ziel gleichauf, aber “Resolute” gewinnt durch die Handicap-Regel. Die beiden folgenden Läufe segelt sie dann sicher nachhause.

Eigentlich hatte das Rennen schon im September 2014 stattfinden sollen. Und “Shamrock IV” war gerade gemeinsam mit Liptons begleitendem Dampfer “Erin” auf der Atlantik-Überfahrt, als der Krieg im August ausbrach. Die Crew hörte auf hoher See durch eine deutsche Radio-Übertragung von der Wendung der Dinge.

So ließ Lipton das Schiff in New York auf einem Trockendock zwischenlagern, bis es für die Rennen 1920 wieder flott gemacht wurde. Danach segelte “Shamrock IV” keine Regatten mehr. Die Amerikaner veränderten die Universal Rule und schufen damit die majestätische J-Class Yachten, die fortan ohne Vergütung gegeneinander antraten. “Shamrock IV” wurde 1932 abgewrackt.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *