Laura Dekker: 16-jährige Holländerin nach 22 Tagen mit gerissenem Groß in Whangarei

Endgültig Zuhause - in Neuseeland

Die 16-Jährige Laura Dekker ist zu ihrem Geburtsort Whangarei auf Neuseeland zurückgekehrt. © 3News

Die 16-Jährige Laura Dekker ist zu ihrem Geburtsort Whangarei auf Neuseeland zurückgekehrt. © 3News

Laura Dekker, die 16-jährige Holländerin, die im Januar als jüngste Einhand Weltumseglerin Schlagzeilen machte, hat ihre selbst gewählte neue Heimat Neuseeland erreicht. Sie benötigte für den Nonstop-Törn von Tahiti nach Whangarei 22 Tage.

Mit an Bord war ein 19-jähriger Holländer Bruno, den Dekker in der Karibik kennengelernt hatte. Der Bar-Keeper soll zuvor noch nicht gesegelt sein, und der Törn bei harten Wetter, bei dem kurz vor dem Ziel das Großsegel riss, habe ihm das Segeln nicht sehr nahe gebracht.

Im einem Interview mit dem neuseeländischen Fernsehen betont Dekker, dass sie vorhat in Neuseeland zu leben. “Hier lieben die Leute das Segeln.” Das Problem mit dem Großsegel spielt sie herunter: “Das war nichts. Ich bin schließlich beim Segeln in der Nordsee aufgewachsen.” Sturmfock und Besan hätten für die letzten Meilen ausgereicht.

Ihr Plan sei es, in Neuseeland zur Schule zu gehen und möglichst viel zu segeln. Nach den Auseinandersetzungen mit den niederländischen Behörden hatte Dekker ihren Einhandtörn um die Welt unter Neuseeländischer Flagge absolviert. Die 16-Jährige besitzt beide Staatsbürgerschaften, weil sie am 20. September 1995 an Bord der elterlichen Yacht in Whangerei geboren worden war.

Dekker plant, besonders die Jollensegelei zu intensivieren. Es heißt, dass es ihr Traum sei, einmal bei Olympia für Neuseeland zu starten.

Der letzte Eintrag in ihrem Blog lautet so: “Gestern war wieder ein interessanter Tag, an dem ich bei 25 bis 30 Knoten hart am Wind gesegelt bin. Am Nachmittag hörte ich ein lautes Flattern – der Kopf von ‚Guppy’s‘ Großsegel war abgerissen! Tja… es war viel zu rauh, um das Segel sofort auszutauschen. Aber unter Besan und Sturmfock lief ‚Guppy‘ noch immer mehr als 6 Knoten, also war es in Ordnung [es war nicht nötig, das Segel auszutauschen].

Heute hat der Wind ein wenig nachgelassen, und heute Morgen konnte ich das Großsegel ersetzen. Das nächste Tiefdruckgebiet kommt uns immer näher, aber ich hoffe, bis 15 Uhr Ortszeit [es ist aufgrund des Zeitunterschieds nicht klar, welchen Tag sie meint] am Eingang zu Whangarei [zum sog. Whangarei Harbour, der W. vorgelagerten Bucht] zu sein.

Ich habe die Wetterkarte gelesen und es heißt, daß es gut sein würde, es bis 19 Uhr zu schaffen. Bis dahin würde der Wind unter 30 Knoten bleiben und die Wellen würden akzeptabel sein, um einzulaufen. Ich weiß, daß ‚Gup‘ es schaffen kann. Alles an Bord ist wohl. Wir segeln mit 7,5 Knoten und die Temperatur beträgt am Tag 14 Grad. Daran muß man sich ein bisschen gewöhnen. Oh, und wir haben heute Albatrosse gesehen. Das war echt cool.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

Ein Kommentar „Laura Dekker: 16-jährige Holländerin nach 22 Tagen mit gerissenem Groß in Whangarei“

  1. avatar Thomas Weber sagt:

    Am 6. Oktober um 18 Uhr wird Laura Dekker im Bürgerkulturzentrum Windeck einen Vortrag über ihre Reise halten.

    Mehr Informationen unter:
    http://www.kabelmetal.eu/programm/termine/laura-dekker-mit-guppy-allein-um-die-welt/

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *