Laura Dekker: „Maidentrip“ in den USA – Kap Hoorn ist NICHT geplant

"Glaubt nicht alles!"

Laura Dekker hätte lieber mehr Segel-Sequenzen in “Maidentrip” gesehen. Hier ein Auszug mit herzallerliebstem “Vogel-ruht-sich-aus-Erlebnis”.

 

Vor zwei Jahren beendete „das Segelmädchen“ Laura Dekker seine Weltumseglung. Seitdem erschienen unzählige Artikel, ein Buch und ein vielgelobter Dokumentarfilm über ihr Abenteuer. Ist Laura mit alledem einverstanden?

Als „Maidentrip“, der Film über die Einhand-Weltumseglung der damals 15 jährigen Laura Dekker, bei einem Dokumentarfilm-Festival in Texas erstmals einem größeren Publikum vorgestellt wurde, waren die Meinungen über den Streifen durchaus geteilt. Die Zuschauer verliehen ihm den „Audience Award“, die Kritiker waren hellauf begeistert – nur Laura Dekker schrieb in ihrem Blog einsilbig: „Zu diesem Film kann und werde ich nicht stehen!“

Laura Dekker, Maidentrip

Das offizielle Poster zum Film © Schlesinger

Es war wieder mal Lauras Vater Dick Dekker, der ihr bereits vor dem Start zur Weltumseglung durch den niederländischen Justiz-Dschungel half und ihr letztendlich Reise und Schiff finanzierte, der in einem Internet-Statement für Aufklärung sorgte.

„Wir können verstehen, warum Laura den Film nicht unterstützt. Nur ein paar Minuten von all ihren Fotografien und Filmsequenzen, die sie beim Segeln auf See selbst aufgenommen hat, wurden in dem 90-Minuten-Streifen verwendet! Außer wenigen Minuten während einer Flaute wird nichts vom Segeln gezeigt.“

Der Film sei eine große Enttäuschung für alle Segelenthusiasten, da er über alles Mögliche berichte, nur eben nicht über ihre Passion fürs Segeln, so Lauras Vater weiter.

Zählt nur der Wille?

Und dennoch: Nach weiteren Vorstellungen von „Maidentrip“ bei weiteren Filmfestivals in den USA blieben Kritiker und Zuschauer dem Film weiterhin zugetan. „Es gehe eben nicht um das Segeln als solches, sondern um das Erwachsenwerden eines Mädchens, das dafür einen ungewöhnlichen Weg wählte,“ heißt es etwa in Kritikerblogs. „Maidentrip“ sei ein weiterer Beweis dafür, dass vermeintlich „Unmögliches durchaus möglich wird… wenn man nur den unbedingten Willen dazu habe!“

Auf See zur Frau geworden. Laura Dekker vor ihrer Jeanneau Gin Fizz.  © lauradekker.nl

Auf See zur Frau geworden. Laura Dekker vor ihrer Jeanneau Gin Fizz. © lauradekker.nl

Seit Dezember läuft nun der Dokumentarfilm von Jillian Schlesinger in „ausgewählten“ Programmkinos der USA und wird so einem eher breiten Publikum präsentiert. Auch hier sind die Reaktionen weiterhin durchweg positiv, wobei aber immer wieder klargestellt wird: Der Film handelt nur tertiär vom Segeln. Was jedoch beim Thema „Weltumseglung“ nicht nur Seglern befremdlich erscheinen sollte.

Ob sich Laura Dekker genau darüber noch immer ärgert, ist jedoch nicht nachvollziehbar – auf ihrer Website zeigte sie sich unlängst „pretty excited“, als „Maidentrip“ pünktlich zum zweiten Jahrestag ihrer beendeten Weltumseglung im bekannten New Yorker IFC-Center gezeigt wurde.

Gespaltenes Verhältnis zu Medien

Doch wahrscheinlich ist Lauras eher zwiespältige Haltung zu „Maidentrip“ nur eine Art Fortsetzung ihres ebenso gespaltenen Verhältnisses zu den Medien. Vor ihrer Reise, während der endlos erscheinenden Rechtstreitigkeiten an Niederländischen Gerichten, muss der damals 14jährigen der Medienhype um ihre Person erdrückend und beklemmend vorgekommen sein. Psychologen meldeten sich zu Wort und fürchteten um ihre Psyche und ihr Selbstwertgefühl.

Aber während der Weltumseglung suchte sie mittels eines PR-Agenten wiederum durchaus die Nähe zu den Medien. Und auch mit den Dokumentationsaufnahmen für „Maidentrip“ während ihrer Landgänge war sie voll und ganz einverstanden. Auf der anderen Seite stritt sie sich mit anderen Filmteams. Eine solche Szene ist in „Maidentrip“ dokumentiert.

Laura Dekker, Maidentrip

Ein ganz normales Leben führen © dekker/facebook

Das ganz normale Leben der Außergewöhnlichen

Vielleicht will die mittlerweile 18jährige Laura Dekker einfach nur in Ruhe gelassen werden. „Cool und easy“ ihr Dasein auf Neuseeland fristen, wo sie derzeit gemeinsam mit dem deutschen Freund auf ihrem Schiff „Guppy“ lebt.

Wie viele andere Teenager auf der ganzen Welt jobbt sie und babysittet unter anderem bei anderen Weltenbummlern, wie etwa auf der „Anasazi Girl“, über die SR berichtet hat. Sie bildet sich fort und legt erste Prüfungen ab, um ihrem Berufswunsch „Kapitänin zur See“ näher zu kommen. Auf der „Guppy“ zeigte sie ihrer 15jährigen Schwester, die während der Weihnachtsferien angereist war, die schönsten Ankerbuchten der Umgebung – alles minutiös auf  Facebook und ihrem Webblog dokumentiert, alles ziemlich typisch Teenager.

Ausschnitt von Dekkers Website © dekker

Ausschnitt von Dekkers Website © dekker

„Glaubt nicht alles!“

Kürzlich musste sie jedoch wieder zurück ins Mediengetümmel. Vortragsreisen durch Deutschland standen auf dem Programm, ihr neues Buch „Ein Mädchen, ein Traum“ will promotet werden und natürlich wollten die „großen Medien“ pünktlich zum zweiten Jahrestag ihrer Weltumseglung möglichst exklusive Interviews.

Im Anschluß daran erschienen in einigen überregionalen Tageszeitungen, in bekannten Wochenmagazinen und auf großen News-Websites  Artikel über Laura die damit „aufmachen“, dass Laura in Kürze rund Kap Hoorn und nach Alaska segeln, eben „wieder los“ wolle. Eine News, die Laura Dekker vorgestern auf Facebok richtig stellte: „ Liebe Fans, es tut mir leid, aber was im ‘Spiegel’ steht, ist nicht wahr! Ja, ich möchte eines Tages rund Kap Hoorn und nach Alaska segeln, aber zur Zeit plane ich nichts, weil weder mein Boot noch ich dafür bereit sind. Bitte glaubt nicht alles, was in den Medien steht!“

Ob und wann „Maidentrip“ auch in deutsche Kinos kommt, steht noch nicht fest. Kürzlich veröffentlichte Laura Dekker auf Facebook den Erscheinungstermin der DVD zum Film: 17. Juni.

Website Laura Dekker

Laura Dekker in SR-Artikeln

Teaser zu “Maidentrip”

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

6 Kommentare zu „Laura Dekker: „Maidentrip“ in den USA – Kap Hoorn ist NICHT geplant“

  1. avatar digger.hamburg sagt:

    Laura, komm rum: ich schneid Dir den Film noch mal in schön ;

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 10 Daumen runter 25

  2. avatar Volbeat sagt:

    Lauraschätzchen lass dich nicht verkackeiern. Digger will nur das eine.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 19

  3. avatar Lasersegler 68 sagt:

    “Vor zwei Jahren beendete „das Segelmädchen“ Laura Dekker seine Weltumseglung.”

    Sollte es nicht ihre Weltumsegelung sein.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 6

  4. avatar DerGucker sagt:

    Auf der offiziellen Seite von Laura steht, dass sie keinen Facebookaccount hat und auch kein Twitter und dass es nur eine einzige online-Präsenz von ihr gibt, nämlich die offizielle page.
    Dass hier Bezug genommen wird auf “ihre” Einträge auf Facebook erscheint daher etwas merkwürdig

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *