Marine: “Gorch Fock” auf dem Abstellgleis?

Kostenexplosion

Es mag ein schlechtes Omen gewesen sein, als die “Gorch Fock” beim Anlaufen der Werft in Bremerhaven 2015 gegen die Mole knallte. Nun scheint ihr Aus bevor zustehen.

Die "Gorch Fock" knallt gegen die Mole in Bremerhaven. © FB

Die “Gorch Fock” knallt gegen die Mole in Bremerhaven. © FB

Es steht offenbar in den Sternen, ob die “Gorch Fock” wieder segeln wird. Nach Informationen von NDR 1 Welle Nord sollen Verteidigungsministerium und Marine derzeit intensiv die Zukunft des 58 Jahre alten deutschen Schulschiffs diskutieren.

Dabei steht offenbar die Entscheidung an, ob das Schiff immer noch repariert werden kann. Denn die Kosten sind von ursprünglich geplanten 10 Millionen auf 35 Millionen Euro angestiegen. Eine Überprüfung insbesondere der Stahl-Masten und -Rahen hat ergeben, dass sie stärker beschädigt sind, als zuvor erwartet. Sie müssen ausgetauscht werden. Auch das Deck ist marode. Eine umfangreiches Refit ist nun nötig.

Deshalb soll jetzt geprüft werden, ob der Dreimaster ganz außer Dienst gestellt wird. Es steht nun auch ein Neubau zur Debatte. Generelle Zweifel an der Notwendigkeit eines Segelschulschiffs gibt es bei der Behörde trotz regelmäßiger Kritik zum Beispiel vom Bund der Steuerzahler aber offenbar nicht. Es sei für die Ausbildung der Marine-Offiziere unverzichtbar, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

 

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Ein Kommentar „Marine: “Gorch Fock” auf dem Abstellgleis?“

  1. avatar oh nass is sagt:

    “Es sei für die Ausbildung der Marine-Offiziere unverzichtbar, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.” Was für ein Blödsinn. Unsere Marine ist zwar nicht wirklich modern, aber da fahren tatsächlich gar keine Segelschiffe mehr. Insofern ist ein Segelschulschiff auch nicht mehr notwendig.

    Nun wollen sie den Eimer nochmal 15 Jahre fahren lassen – nur: Warum eigentlich? Kostet unnötig Geld.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 1 Daumen runter 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *