Mittelmeer-Rekord: Coville einhand mit 105 Fuß “Sodebo” 458 Meilen in 25,36 Stunden

Kleiner Mann auf Riesen-Tri

Neuer Trans-Mittelmeer-Rekord: 1 Tag:1 h:36 min durch Thomas Coville auf sodebo © Gilles Martin-Roget

Neuer Trans-Mittelmeer-Rekord: 1 Tag:1 h:36 min durch Thomas Coville auf Sodebo © Christophe Launay

Er ist nicht gerade dafür bekannt, sich vor die Mikrophone zu stürzen, wenn die Medien zum Plausch bitten. Ebenso selten kämpft er sich mit Ellbogeneinsatz ins Rampenlicht. Entsprechend niedrig ist sein Bekanntheitsgrad außerhalb der französischen Segelszene – doch was soll’s, für Thomas Coville zählt sowieso nur eines im Leben: Segeln.

Und dafür ist er mit reichlich Talent, enormer Willensstärke und einem ziemlich treuen Sponsor (Sodebo, seit 1999!) ausgestattet, dem er sein Engagement bei dem 105 Fuß langen einhand betriebenen Trimaran “Sodebo” schon mal mit einem haarsträubenden Stunt dankt.

Sein Palmarès reicht von 6 Teilnahmen bei der Tour de France à la voile in jungen Jahren (die er 2x gewann) über mehrere Streckenrekorde etwa im „Kanal“ und im Nordatlantik aber auch im Team übers Mittelmeer, bis zum Sieg beim Volvo Ocean Race 2011/12 als Steuermann auf der Groupama – freilich im „Schatten“ seines Kumpels Franck Cammas.

In 2010 wurde Coville Dritter bei der Route du Rhum, in 2011 segelt er auf der Sodebo einhand um die Welt, um den Rekord von Francis Joyon zu unterbieten. Mit 61 Tagen, 5 Min. und 5 Sek. verpasst er sein Ziel um knappe 4 Tage.

Doch es gibt reichlich weitere Möglichkeiten, sich mit seinem Schiff in Szene zu setzen, im Besonderen, wenn Geschwindigkeitsrekorde im Angebot stehen. Seitdem Coville (wiederum als Steuermann) 2010 auf der Groupama 3 bei der Trophée Jules Verne den Rekord für die Weltumseglung im Team einstellte, und mit Franck Cammas auf der MOD70 Race for Water von Kiel nach Dublin eher hinterher fuhr, war es mal wieder Zeit für einen Einhand-Rekord.

Den stellte er im Mittelmeer mit einer Zeit von 25 h: 36 min auf.  Allerdings verfehlte er sein selbst gestecktes Ziel, unter 24 Stunden zu bleiben, weil er unterwegs einen Gegenstand rammte. Um kein unnötiges Risiko einzugehen, nahm Coville für eine eingehende Inspektion des betroffenen Auslegers den Speed raus, in dem er die Segelfläche verringerte. Mindestens 2,5 Stunden habe ihn die Aktion gekostet, meldete Coville heute über Funk.

Spenden
http://nouveda.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *