Antigua Classic Yacht Regatta: Pink Ladies im Mittelpunkt

Karibische Farbtupfer

Das Frauenteam auf der hohen Kante. Die Damen genossen die karibischen Bedingungen, auch wenn... © teampinklady.com

...es manchmal dunkel wurde. Hübsch ist der Fischkutter mit seinem Stummelmast zwar nicht. Aber die Farbe reißt einiges raus © teampinklady.com

Mit 37 Füßen war die 35 Jahre alte Carriacou Sloop von Kristy Morrison das kleinste und langsamste Schiff bei der Antigua Classic Yacht Regatta. Und dennoch drohte es nie in den Schatten der großen, edlen J-Class-Yachten zu geraten. Zu rosa, zu laut und zu weiblich brachte sich die Crew der “Pink Lady” immer wieder in den Mittelpunkt. Denn die zehn Frauen segelten im pinken Bikini passend zur pinken Bootsfarbe ihres traditionellen karibischen Fischkutters.

Initiatorin des Projekts war die Britin Kristy Morrison, die seit drei Jahren Yachten in der Karibik führt. Die ehemalige Architektin in London und Hong Kong hat in dieser Zeit rund 30000 Meilen gesegelt und sieht auch ihre Zukunft als professionelle Schiffsführerin auf dem Wasser. Deshalb ist das “Pink Lady” Projekt wohl auch als Werbung in eigener Sache zu verstehen.

Morrison gibt zu Protokoll, dass sie dem Segeln verfallen sei, seit sie mit ihrem Vater im Schlafzimmer einen Optimist baute. Im Alter von 18 segelte sie mit Freundin und Gaffelyacht um die Westküste von Irland. In diesem Jahr nahm sie zum dritten Mal bei der Antigua Classic Regatta teil. Es sei schon länger ein Traum gewesen, eine dieser traditionellen karibischen Carriacou Sloops zu bauen, ihn pink zu streichen. Und dann habe sie auf einem Chartertörn, genau dieses Traumschiff vor Palm Island gesehen. Und, was für ein Zufall, es war pink!

Sie benötigte ein Jahr um den Eigner Robert Barrett davon zu überzeugen, ihr die “Pink Lady” für die Antigua Classics zu überlassen. Sie sammelte eine Crew und wollte den Männern so richtig einheizen. Das gelang auf dem Wasser nicht so ganz. In der Gruppe der Traditional Class B wurden die Damen fünfte von fünf, verzeichneten in der Serie aber einen dritten Platz. Das Ergebnis veranlasste ein einschlägiges Medium zur süffisanten Bemerkung: “Die pinken Bikinis reichten nicht aus, um die Konkurrenz zu beeindrucken.” Und einige hämische Bemerkungen dürften gefallen sein, als bei einem der Ableger ein Tampen in die Schraube geriet.

Aber in der Szene war man sich einig dass die “Pink Lady” einen willkommenen Farbtupfer in die Welt der salzbuckeligen, konservativen Yachtgemeinde gebracht hat.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *