Quant 23: European Yacht Award Test stimmt optimistisch

Das Objekt der Begierde

 

Quant 23, Foil, European Yacht Award Test

Schon beim bloßen Anblick kann man erahnen, wie irre der Ritt auf der Quant 23 sein muss © quant

Der Schweizer Jedermann-Foiler ruft bei allen, die das Glück hatten ihn zu segeln, wahre Begeisterung hervor. Michael Aeppli: „Das Boot ist eine kleine Sensation.“

Die Quant 23  kann unumwunden als eines der begehrtesten Boote dieses Jahres bezeichnet werden (SR berichtete mehrfach). „Macher“ Michael Aeppli schrieb im Sommer auf seiner Website: „Wir wissen, dass viele das Boot segeln und vielleicht sogar auch ordern wollen. Doch wir haben nur ein einziges Boot für Tests – und das sollte mit besonderer Vorsicht behandelt werden!“ Aeppli spielte damit auf den European Yacht Award Test an, der Anfang Oktober in Santa Margherita stattfand.

Diverse internationale Magazine testeten die Quant 23 mit dem markanten DSS-Foil– System dennoch ausgiebig und auch der in Frankreich vielbeachtete Mini- und Foil-Spezialist Benoit Marie (Sieg Mini Transat, Vizetitel C-Class, diverse Siege auf Moth) zeigte sich nach einem Testritt höchst begeistert: „Was mich am meisten begeisterte war das sichere Handling des Bootes. Man muss wirklich kein Profi sein, um es zu segeln.“ Er würde sogar seine Mutter auf der Quant23 mitnehmen, weil er keinen Crash befürchten müsste. „Außerdem hätte ich niemals erwartet, dass ein Kielboot bei 6-7 Knoten Wind „fliegen“ kann!“ begeisterte sich Benoit Marie weiter.

Quant 23, Foil, European Yacht Award Test

Benoit Marie auf der Quant 23 © quant

Fliegt auch über kabbeliges Wasser

Auch während des European Yacht Award Test konnte sich Aeppli über das große Interesse an seinem innovativen Foil-Scow freuen. Er schreibt auf seiner Website: „Das Boot war eine kleine Sensation!“
Zwar sei der Wind während der Testtage nicht immer günstig, weil zu schwach gewesen, doch zumindest an einem Nachmittag gab es offenbar einige „gute Flüge“.

Michael Aeppli erklärt den Redakteuren von Yachting World seine Quant 23 – allerdings bei sehr leichten Winden, ohne Flugerlebnis

Aeppli nutzte zudem die Bedingungen im eher aufgewühltem, kabbeligem Wasser für neue Erkenntnisse. „Wir haben festgestellt, dass die Quant 23 das viel besser verträgt, als zunächst erwartet. Wir haben schnell ein paar neue Techniken entwickelt, um das Boot auch in solchen Konditionen zu „fliegen“.“

Angesichts der vielen begeisterten Reaktionen seitens großer internationaler Magazine(z.B. “Yachting World: “Das Boot ist jetzt schon Kult”) vor und während der Yacht Award Tests kann Aeppli durchaus optimistisch der Preisverleihung im Januar während der boot in Düsseldorf entgegen sehen.

Website Quant boats

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *