Raubfische: Neues Abwehr-System macht Furore – Magnet-Technologie verjagt (fast) alle Haie

Ohne Angst ins Meer?

„Sharkbanz“ wird am Hand- oder Fußgelenk befestigt und verscheucht Haie offenbar verlässlich mit einem magnetischen Feld. Zahlreiche Tests waren erfolgreich, aber ein gerät wurde gefressen. Häufiger Einsatz nun auch in Europa.

Taucher, Surfer und Langstreckenschwimmer, aber auch Segler, die einfach mal auf See ein erfrischendes Bad neben dem Boot nehmen… sie alle kennen dieses mulmige Gefühl, diese latente Angst vor dem, was in den Tiefen unter ihnen auf sie lauern könnte. Und auch wenn die Gefahr, von einem Hai angegriffen zu werden, statistisch betrachtet schwindend gering ist, so meldet sich nach dem Eintauchen in die Fluten doch immer wieder das „kleine furchtsame Teufelchen“ im Hinterkopf mit der Frage: „Was wäre, wenn jetzt…“

Hai, Angriff, Abwehr

Stylish, aber wirklich wirksam? Das Sharkbanz-Armband wird kontrovers diskutiert © sharkbanz

Seit Jahrzehnten beschäftigen sich Wissenschaftler und Forscher mit einer wirksamen Hai-Abwehr. In Ländern wie Südafrika, Australien, Brasilien und den USA, in denen häufig Angriffe gemeldet werden und wo die meisten Todesopfer zu beklagen sind, wurden bereits Dutzende „Patentrezepte“ getestet, um den Jäger der Meere zumindest von den Stränden fern zu halten. Ganze Buchten wurden mit riesigen Netzen „gesichert“ (in denen dann auch Delphine, Wale und Meeresschildkröten verendeten), natürliche und chemische Abwehrstoffe im Wasser versprüht, Haie wurden zu Hunderten gefangen und auf Hoher See wieder ausgesetzt (vor Brasilien) und Stromstöße aus einem Kabel sollten eine weitere Bucht in Südafrika schützen. Doch in all’ diesen Fällen war die Erfolgsquote eher gering.

Mit 85 magnetischen Gramm gegen Haie

Vor einigen Jahren begannen allerdings zwei australische Hai-Forscher damit, ein Abwehrsystem zu entwickeln, das am Menschen selbst zum Einsatz kommt. „Sharkbanz“ ist ein schlichtes Band, in dem ein starker Magnet ein magnetisches Feld erzeugt, das wiederum die Haie wirksam abschrecken soll. Warum sich die Viecher von einem 85 Gramm leichten Magnet verscheuchen lassen?

Wenn Haie sich ihrer Beute nähern, umkreisen sie dieselbe meist mehr oder weniger misstrauisch. Dabei verlassen sich die Räuber in erster Linie auf ihre Elektrorezeptoren, mit denen sie ihre Opfer zunächst „überprüfen“. Treffen diese Rezeptoren allerdings auf das elektromagnetische Feld von „Sharkbanz“ , das am Hand- oder Fußgelenk angebracht wird, soll dieses auf die Haie einen Schockeffekt ausüben. Ganz so, als würden wir in einem dunklen Raum plötzlich und unerwartet von grellem Licht geblendet.

Keine Chance gegen den „Weißen“

Über die letzten zwei Jahre wurde „Sharkbanz“ vor allem von Surfern, Langstreckenschwimmern und Triathleten vor den australischen Küsten genutzt. Dabei kam es offenbar zu einigen „Kontakten“, bei denen sich die Haie genau so verhielten wie in den Testfilmen dokumentiert.

Ob „Sharkbanz“ nun tatsächlich alle Hai-Angriffe verlässlich abwehren kann, sei dahin gestellt. Die australischen Macher des 69,90 Euro teuren Armbandes warnen jedenfalls schon mal davor, nun allzu draufgängerisch bei Hai-Begegnung zu agieren. Und ganz sicher ist: Gegen den Großen Weißen Hai oder den Bullenhai hilft das Armband nur wenig. Nicht wegen der schieren Größe dieser Knorpelfische, sondern wegen ihrer Art zu jagen – beide Killer rasen meist mit Höchstgeschwindigkeit auf ihre Beute zu. Dass sie sich in ihrem Angriff dann nicht von einem Magneten unterbrechen lassen, ist leicht nachvollziehbar.

Vor ein paar Monaten filmten australische Profitaucher schließlich, wie ein Blauhai mal ganz entspannt ein „Sharkbanz-Gerät“ futterte. Das Video wurde in den Sozialen Medien mit viel Häme gelobt und diskutiert. Von den „Sharkbanz“-Erfindern gab es allerdings längere Antworten und Erklärungen hierzu, in denen sie die „Testmethode“ als falsch bezeichneten und weiterhin zu ihrem Produkt standen.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit 98 Hai-Angriffe auf Menschen registriert, davon endeten sechs tödlich. Auch wenn solche Zahlen unserer ängstlichen Natur eigentlich Entwarnung geben sollten, bleibt dennoch das erwähnte mulmige Gefühl. Ob da „Sharkbanz“ nun wirklich weiterhilft?

Website

Hai, Angriff, Abwehr

Lässt sich so ein hungriger Außenbordkamarad wirklich von magnetischen Feldern am Fußgelenk seines Opfers abschrecken? © sharkbanz

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden

Ein Kommentar „Raubfische: Neues Abwehr-System macht Furore – Magnet-Technologie verjagt (fast) alle Haie“

  1. avatar Andreas Borrink sagt:

    “…..aber ein Gerät wurde gefressen……” – selten so gelacht! Hilft das auch gegen den Dümmer-Wels? Oder ist der nicht magnetisch? À propos dümmer…….

    Hey Manfred, Du erinnerst die Haie vor Pozo? Hatten wir da Magnetarmbänder?

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *