Rekordsegeln: Thomas Coville ist Frankreichs neuer Supersportler und Ehren-Chefredakteur

„Frauen sind das einzig Wahre!“

Weltumseglung, einhand, Rekord, thomas Coville, Sodebo

Thomas Coville im Kreise seiner Kollegen bei der französischen Tageszeitung Liberation © Troude/Liberation

Nach seinem Einhand-Weltumseglungsrekord wird der sympathische Hochseeheld von den französischen Medien gefeiert. Stiehlt Coville den Vendée Globe-Seglern die Show?

Ganz am Anfang seiner Rekordfahrt stellten sich viele der sogenannten Szenekenner die gleiche Frage: „Was soll der Quatsch?“ Am selben Tag zu einer Einhand-Rekord-Weltumrundung loszusegeln wie die gefeierten Helden der prestige- und medienschwangeren Vendée Globe – das kann doch PR-spezifisch nur schiefgehen!

Doch neben dem Fakt, dass Rekordtörns letztendlich in passenden Wetterfenstern gestartet werden und nicht nach dem Gusto der Medien, sollte sich dieser zeitgleiche Beginn zweier unterschiedlicher Weltumrundungsabenteuer als genialer PR-Schachzug erweisen.

Denn hätte Covilles Rekordtörn etwa wegen unerwarteter Wetterbedingungen schon im Atlantik abgesagt werden müssen, wäre der Imageverlust für den Sodebo-Rennstall im „Schatten“ der Vendée Globe deutlich geringer ausgefallen.

Im weiteren Verlauf seines Rekordtörns profitierte Coville respektive Sodebo schließlich von der erhöhten Aufmerksamkeit, die ein Großteil der französischen Medien der Vendée Globe respektive dem Segelsport widmeten: Dem Thema Segeln wurde per se mehr redaktioneller Platz eingeräumt. Und je näher Coville seinem Ziel kam, desto öfter wurde genau dieser Platz mit Nachrichten von Sodebos Rekordfahrt gefüllt.

Weltumseglung, einhand, Rekord, thomas Coville, Sodebo

Coville bei einer seiner nahezu täglichen Videobotschaften von Bord © sodebo

Als der Einhandsegler schließlich an Weihnachten am Sonntag, 26.12. 2016 gegen 18 Uhr abends mit einer neuen Fabelzeit von 49 Tagen und 3 Stunden über die Ziellinie vor Brest bretterte, blieb Coville – gemeinsam mit fünf Freunden aus seinem Team – noch eine Nacht auf See. Nicht nur, um Tausenden Fans die nötige Zeit zu geben, nach Brest zur Jubeltour zu reisen. Sondern auch (oder vor allem?), um der Anfrage zahlreicher TV-Sender gerecht zu werden, die alle ein eigenes Aufnahmeteam vor Ort entsenden und möglichst bei Tageslicht drehen wollten.

Aus der Nische ins Rampenlicht

Seitdem steht für Coville die Welt Kopf. Der sympathische, eigentlich als zurückhaltender Typus bekannte Rekordjäger wird ohne Unterlass von TV-Sender zu TV-Sender „weitergereicht“, eilt von einem Interview zum anderen und steht in zahlreichen Sportsendungen und Talkshows Rede und Antwort.

Alle namhaften Medien – ganz egal ob vom Fach oder eher boulevardesk ausgerichtet – widmeten ihm und seinem Rekord lange Berichte, wenn nicht sogar Cover-Seiten. Viele sprechen jetzt schon von einem größeren Hype um Coville als seinerzeit um die Rekorde eines Loick Peyron. Und ganz offen wird die Frage gestellt, ob die Vendée Globe-Sieger in ein paar Wochen diesen Heldenrummel nochmals toppen können.

Ganz sicher ist jedoch, dass der Lebensmittelproduzent Sodebo (Tiefkühlpizzen, Nudelfertiggerichte, Sandwiches etc.) als Sponsor beider Events – seit 20 Jahren mit Coville, seit diesem Jahr erstmals mit der Vendée Globe – das große Los gezogen hat. Höhere Aufmerksamkeitswerte sind mit Sportevents in Frankreich derzeit jedenfalls nicht zu erreichen.

Am Freitag wurde Thomas Coville eine Ehre zuteil, die unter französischen Journalisten als eine Art intellektueller Ritterschlag verstanden wird. Der Einhandsegler agierte bei der linksliberalen Tageszeitung „Libération“, die nach „Le Monde“ als Frankreichs zweit wichtigste Tageszeitung gehandelt wird, als Ehren-Chefredakteur.

Weltumseglung, einhand, Rekord, thomas Coville, Sodebo

Chefredakteur für einen Tag bei Libé © miku

Chefredakteur für eine Ausgabe

Dafür nahm Coville an allen Redaktionssitzungen teil, wählte gemeinsam mit dem Redaktionsteam die Themen des Tages aus, wurde mit einem zweiseitigen Interview geehrt und erhielt zu den wichtigsten Themen dieses Tages die Gelegenheit, seinen Kommentar abzugeben. Der konnte gerne – musste aber nicht – im direkten Kontext zu seiner Weltumseglung stehen. Dabei gab Coville einige überraschende und spannende Details zum Besten. Es folgen Interview- und Kommentar-Auszüge, erschienen in der „Liberation“-Ausgabe Freitag, 30.12.2016:

Coville zum Libération-Titelthema „Das Recht auf Abschalten“ (Von Arbeitnehmern wird immer öfter erwartet, permanent erreichbar zu sein).

Ich habe von meinem Shore-Team erwartet, dass sie 24 Stunden lang erreichbar sein müssen. Drei „Routeurs“ betreuten mich im Acht-Stunden-Takt rund um die Uhr. Natürlich haben wir ihre Verträge entsprechend aufgebessert, aber permanente Erreichbarkeit war ein Muss!

Während der ersten zwei Wochen gab man mir noch regelmäßig Informationen über die Vendée Globe. Als ich von Rious Aufgabe hörte, hab ich gleich zu Heulen angefangen. Fühlte sich so an, als wäre mir das passiert! Danach wollte ich mich nicht mehr mit Informationen von außen belasten. Alle hielten sich daran, mein Team sowieso, auch meine Frau, mit der ich täglich telefonierte. Nur meine 16-jährige Tochter, die derzeit in den USA im Austausch bei einer Familie in Wisconsin lebt, rief mich nach Trumps Wahl völlig schockiert an!

Coville zu einer Reportage über die stimulierende Pflanze Khat:

Doping? Einhandsegler dopen sich nicht – nicht weil sie bessere Menschen als andere Sportler sind, sondern weil die Nebeneffekte des Doping auf hoher See tödlich sein können. Und weil modernes Doping nicht auf unsere Belange ausgerichtet ist.

Doping? Nicht auf unsere Belange ausgerichtet!

Coville zum Thema „Skandinaviens Verzicht auf Kohle“:

Ich finde, Atomkraft ist die beste Energie, um den Übergang zu wirklich sauberer Energiegewinnung zu schaffen. Das große Problem bei der Atomkraft ist aber doch die Endlagerung – vor Jahrzehnten haben uns die großen Energiekonzerne versprochen, dass es hier Lösungen geben wird. Lösungen, die nicht mal im Ansatz gefunden wurden.

Also müssen neue Energie-Ansätze her. Ich persönlich halte viel von den Experimenten, die die Japaner derzeit mit Wasserstoff machen. Doch in Frankreich hinken wir da meilenweit hinterher. Muss etwa Fessenheim erst explodieren, bis wir uns dazu entschließen, aus der Atomkraft auszusteigen?

Weltumseglung, einhand, Rekord, thomas Coville, Sodebo

Thomas Coville nach der Ziellinie. © Yvan Zedda

Coville über das Thema „Arbeit“:

Als Jungspund war ich auf einer Elektro-Fachhochschule. Statt weiter Elektronik zu studieren, bin ich für einen französischen Arbeitgeber nach Australien gegangen. Dort hat’s mir ausgesprochen gut gefallen, und als man mich wieder nach Frankreich zurück beorderte, bin ich ausgestiegen und hab mich auf eine Scheinehe mit einer Australierin eingelassen. Ich wurde denunziert, des Landes verwiesen und der Erste, dem ich in Frankreich über den Weg gelaufen bin, war Laurent Bourgnon. Der führte mich ins Segelbusiness ein.

Heute bin ich Chef einer Firma mit elf Mitarbeitern. Wir arbeiten an einigen wissenschaftlichen Projekten und haben kürzlich etwa einen Sensor entwickelt, mit dem sich die Abdrift eines Bootes und die Stärke aktueller Strömung bestimmen lässt. Außerdem arbeiten wir an einem Algorithmus, mit dem wir Google Konkurrenz machen wollen!

Coville über die politische Situation in Frankreich:

Ich bin heilfroh, dass Sarkozy in den Vorwahlen von den Wählern einen Korb bekommen hat. Wäre der erneut zum Präsidentschaftskandidaten gewählt worden, hätte ich mir demonstrativ mehr Zeit für meine Weltumseglung genommen.

Warum machen nicht mehr Frauen mit?

Coville über das Libé-Thema „Frauen im Business“:

Sie sind das einzig Wahre! Allein in meinem Team stehen mir drei Frauen vor! Wenn ich es jetzt bei meinem fünften Versuch, in Rekordzeit die Welt zu umrunden, endlich geschafft habe, liegt das zu einem großen Teil an Lynn Burney. Ich habe die auf Coaching spezialisierte Neuseeländerin nach meiner bitteren Kollision mit einem Frachter nach dem Start zur Route du Rhum 2014 ins Team geholt.

Das war zwar kein Ponyhof mit ihr, aber sie hat mich entscheidend vorwärts gebracht. Ich engagiere mich auch dafür, dass Samantha Davies wieder ein Boot für die nächste Vendée Globe bekommt. Ich kann sowieso nicht verstehen, warum kaum Frauen im großen Hochseezirkus mitmachen. Weil das zu physisch sein soll? Klar, auf dem Sodebo-Trimaran wiegt ein Segel 150 kg. Aber auf einer IMOCA sieht das doch ganz anders aus!

Weltumseglung, einhand, Rekord, thomas Coville, Sodebo

Ob es der Vendée Globe-Sieger auch so häufig auf die Titelseiten der Zeitungen und Magazine schafft, wie Thomas Coville? © miku

Coville über das Libé-Thema „ „Hygge“, Dänemarks „Wohlfühl“-Philosophie-Export“:

Sowas ist natürlich völlig unmöglich bei einer Rekord-Weltumseglung. An Bord ist das Schlafmanagement der Schlüssel zum Erfolg. Das Problem ist nicht unbedingt der Schlaf als solcher, sondern dass du bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 Knoten einschläfst. Du liegst draußen auf deinem „Pouf“, der Trimaran rast von einer Welle zu anderen, du konzentrierst dich auf die Bauchatmung, spürst die brutale Beschleunigung in den Eingeweiden und sollst eigentlich mental alles loslassen.

Aber das Gehirn lässt niemals los. Wenn ich doch einschlafe, weckt mich ein Wecker automatisch nach 20 Minuten. Diese 20 Minuten können aber über alles entscheiden! Ich habe nie mehr als 2-3 Stunden über 24 Stunden geschlafen. Wenn ich doch mal eine Stunde verschlafen habe, war ich völlig neben der Spur nach dem Aufwecken.

Meistens habe ich dann Proteinhaltiges gegessen, ohne Zucker. Trotzdem bin ich nach dieser Tortur auf dem besten Wege, Diabetiker zu werden. Von mir gibt es nur einen Rat: legt euch lieber auf die Couch und esst Süßkram als Hochleistungssportler zu werden! Aber ihr werdet dann nie ein ähnliches Glücksgefühl erleben wie ich, nachdem ich die Ziellinie überquert habe!

Aleppo ist eine Schande für die westliche Welt

Coville über das Libé-Thema „Aleppo“:

Was sich während meiner Weltumseglung dort abgespielt hat, ist ein unfassbarer Skandal, eine Schande! Wir haben im Kollektiv versagt! Und ich frage mich, ob nicht einer meiner politischen Helden, Barack Obama, schon viel früher einen entscheidenden Fehler gemacht hat. Damals, als er mitten in der Wiederwahl-Kampagne steckte, hätte er in Sachen Syrien reagieren müssen.

Thomas Coville

Der Triumphator. © Eloi Stichelbaut

Coville über das Libé-Thema „Süden“:

Es war unglaublich, wie sehr ich mit Glück zwischen Australien und dem Kap Hoorn gesegnet war. Ich hatte faszinierende Gleitfahrten mit meinem Ultim-Trimaran, die ich mein Leben lang nicht vergessen werde. Später, im Atlantik, da geht es dann zwar mental wieder heimwärts, aber du hast mit größeren Wetterproblemen zu kämpfen. Die Tiefs kommen schneller, man muss viel häufiger Manöver fahren. Und das ist jedes Mal Schwerstarbeit bis zur Erschöpfung.

Außerdem musste ich immer an meine Unfälle und mein Pech im Atlantik denken, wie etwa die Kollision bei der Route du Rhum. Einmal musste ich nachts in den Mast hoch, selbst bei ruhigem Wetter ist das extrem hart da oben, du schwingst über fünf Meter hin und her. Ich verlor dabei meine Stirnlampe, hing ganz oben fest und fummelte, immer weiter hin- und herschwingend, nach dem Seilende für den „Abstieg“. Da dachte ich nur noch: So, jetzt geht der Sch… wieder los!“ Aber Ende gut, alles gut!

Thomas Coville wird bald auf der Zielgeraden gen Brest brettern © sodebo

Thomas Coville und seine Sodebo – ein Dreamteam für die Medien © sodebo

 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/3di-nordac

12 Kommentare zu „Rekordsegeln: Thomas Coville ist Frankreichs neuer Supersportler und Ehren-Chefredakteur“

  1. avatar Andreas Borrink sagt:

    Toller Bericht. Kunst kann’s.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 0

  2. avatar Addi sagt:

    Super Bericht, Mike,Vielen Dank!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

  3. avatar Egal sagt:

    Einhandweltumsegelung ist wohl das Unnötigste was es auf diesem Planeten gibt. Wer für so nen Blödsinn als Sponsor Geld gibt, anstatt es an hungernde Kinder zu geben, hat sie nicht alle.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 33

    • avatar Hurghamnann sagt:

      Noch unnötiger als Dein Kommentar?
      Schwerlich….

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 5

      • avatar Egal sagt:

        Is halt meine Meinung dazu. Es gibt allerdings noch viel mehr Ünötiges auf unserem Planeten. Na ja, in 30-50 Jahren hat sich alles ja erledigt. Dann ist das kurze Zeitalter des Überflusses der Erdgeschichte vorbei.Dann wirds wieder ernst. *zwinker

        Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 11

        • avatar Sven 14Footer sagt:

          Unsere westliche Welt ist so gestrickt. Der Computer mit dem Du den Kommentar geschrieben hast, ist auch unnötig. Sag nicht, Du arbeitest damit. Wahrscheinlich kommen am Ende Deines produktiven Arbeitstages Konsumgüter oder Indutriegüter zu Herstellung Selbiger heraus. Es sei denn Du bist Arzt o.ä.
          Schon die Römer haben so angefangen: Gib dem Volk Brot und Spiele, damit Sie beruhigt sind. Nichts anderes ist die Einhandweltumseglung heute auch. Eine nette Unterhaltung für sehr viele Leute in Frankreich, Europa und der Welt.
          Ich fühlre mich gut unterhalten! Gratulation an Thomas Coville und danke an Segelreporter für die gute mediale Verbreitung!

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

          • avatar Egal sagt:

            Tja, zu geistiger Evolution ist der Mensch scheinbar nicht fähig. Jede Hochkultur knallt immer wieder in engstirniger Eitelkeit im ewigen Höher, Schneller, Weiter mit 180 Sachen gegen die Wand. Und der nächste Aufschlag wird vernichtend werden. Na, Hauptsache bis dahin haben sich alle gut unterhalten. LOL

            Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 3

        • avatar Jörg sagt:

          Übrigens Segelreporter ist ein Internetseite, die als wesentlichem Schwerpunkt von dem von Dir kritisiertem Höher, Schneller und Weiter im Segelsport positiv berichtet. Berichte über ökologische Frachtsegelei findet man – wenn überhaupt – nur am Rande. Insofern frage ich mich, was Dich dann auf diese Webseite verschlagen hat und was Deine Motivation ist. Einfach nur Rummaulen wie scheiße alles ist und das das Ende nah ist, ist mir zu dünn. Ich gehe davon aus, dass Dir schon klar ist, dass die meisten hier das über das was hier berichtet wird gut finden. Also was willst Du mit Deinem Kommentar erreichen? Was sollen Sie statt dessen gut finden?

          Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  4. avatar Tom sagt:

    Naja unnötig? Genau so nötig oder nicht wie Fußball oder Formel 1 oder jede andere (Segel)Sport! Und Sport ist eben mit Sponsoren verbunden. So ein bot ist nicht teurer als ein Formel 1 Wagen oder eine Profisport Mannschaft…und das ganze scheint sich ja für den Sponsor zu lohnen bei der Aufmerksamkeit. Bei solchen versuchen braucht man eigentlich nie die Sinnfrage zu stellen denn wirklich Sinn haben Sportwettkämpe oder Rekordversuche nie! Es geht immer darum der schnellste oder der beste zu sein. Ich persönlich denke aber Einhandweltumsegelungen sind ein toller Sport zum einen ist es Rennen und Abenteuer zugleich und es ist spannen den Seglern bei ihrem Abenteuer, Problemen und deren Lösung folgen zu können. Zum anderen hilft es unsere kleinen Segelboote längerfristig besser, schneller und einfacher zu machen!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  5. avatar Borgfels sagt:

    Und ohne die großen gesponserten Rennställe (egal welcher Sportart) gäbe es kein Geld für Forschung und Entwicklung, damit keine technischen Neuerungen die sich später in angepasster Form im Breitensport wiederfinden und diesen sicherer, moderner und vielleicht auch spaßiger machen! Und wenn uns einzelne das dann veranlasst mehr Sport zu treiben, dann hat das Sponsoring oder neue Rekorde oder das Einhandsegeln auch etwas Gutes für uns!

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  6. avatar Firstler sagt:

    Don’t feed the Troll

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  7. avatar harry sagt:

    Das “höher, schneller, weiter” ist seit 3 Mrd. Jahren Antrieb der Evolution auf diesem unterschätzten Planeten (anderswo vermutlich auch). Und “überflüssige” Dinge zu tun ist der Erfolgsschlüssel im Spiel, ohne völlig überflüssige Entwicklungen gäbe es keinen Überfluss, keine Artenvielfalt und keine Säugetiere (die bis zum Einschlag eines gewissen Meteors auch völlig überflüssig waren, dann aber der Hit). Dampfmaschinen und Dieselmotoren waren auch mal überflüssig, heute ist es die Segelei. Für manche Dinge braucht’s dabei leider Sponsoren. Egal, gräme dich nicht und segle weiter. Besanschot an!

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *