Studie: Niederländisches Superyacht Design CF8 – „Cars and Family“ auf 80 Metern

Schwimmender Autosalon

Superyachten, Studie, Zukunft

Sieht so die Zukunft der Superyachten aus © sea level

Für Eigner, die innovatives Design zu würdigen wissen, gerne ihre Automobil-Kollektion zur Schau stellen und auch schon mal mit der Familie unterwegs sind. Man beachte die Reihenfolge!

Der Kreativität sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Und schon gar nicht, wenn es sich um Design- und Stilübungen für ein Projekt handelt, das selbst in der Superyacht-Szene mit „ambitioniert sportlich“ bezeichnet wird.

Doch könnte das ansonsten durchweg renommierte Konstruktionsbüro „Sea Level Yacht Design & Engineering“ im niederländischen Muiden mit seinem CF8-Projekt diesmal etwas übers Ziel hinaus geschossen sein?

Aber wie gesagt: Wo sind schon die Grenzen der Kreativität. Bestimmt nicht beim vermeintlich guten Geschmack…

Superyachten, Studie, Zukunft

Warum eigentlich nicht seitliche Rumpfwände aus Panzerglas bauen? Heller wird’s dann allemal © sealevel

Inspiriert von der Schallschutzmauer

Man richte sich an eine „wachsende Klientel, die Spaß am innovativen Superyacht-Design hat und außerdem für ihre Automobil-Kollektion angemessene Ausstellungsräumlichkeiten benötigt,“ lässt „Sea Level“ über ihre Zielgruppe verlauten.

Nun ist es so, dass vor allem die motorisierte Superyacht-Szene schon seit Jahren eher mit bombastisch ausgelebten Spleens, deren Bau exorbitante Unsummen verschlingen, von sich reden macht, als durch gefälliges Bootsdesign im klassischen Sinne. Aber auch das ist, selbstredend Ansichts- bzw. Geschmackssache.

Superyachten, Studie, Zukunft

Sieht aus wie ein Autosalon? Ist auch einer! © sealevel

So kam es, dass „Sea Level“ eine Studie auf den Markt brachte, die hauptsächlich von einer Schallschutzmauer entlang der Amsterdamer Autobahn inspiriert wurde. Genauer gesagt: Von dem, was IN der Mauer ausgestellt wird. Denn niederländische Designer (die auch in anderen Branchen durchweg kreativ sind) haben kürzlich eine fünf Kilometer lange, verglaste Schallschutzmauer mit Luxuskarossen gefüllt. Man habe daraufhin „ein enorm hohes Interesse bei den vorbei fahrenden Kraftfahrern und Automobilisten verzeichnet“.

Um es kurz auf gut Deutsch auszudrücken: Der CF8-Eigner kann also nicht nur mit seiner Yacht, sondern auch mit seinen Luxuskarossen im Hafen protzen.

Prioritäten des Eigners

Entsprechend entstand auf dem Papier respektive im Computer eine Motoryacht, deren Namenskürzel Programm ist. CF 8, also „Cars & Family auf 80 Metern“ zeigt nicht nur die Prioritäten im Leben des Eigners auf, sondern macht auch deutlich, dass Statussymbole gestern, heute und morgen immer die gleichen waren, sind und bleiben werden.

Superyachten, Studie, Zukunft

Achtung, ein Geheimnis: Tatsächlich haben die Designer frech bei Star Wars kopiert © sealevel

Dabei sind die Formen und Funktionen der Motorsuperyacht im futuristischen Sinne durchaus ansprechend. Dass es sich um eine schwimmfähige Yacht handeln soll, erkennt man jedoch nur am azurblauen Wasser, auf das die Grafiker ihr Design vorsichtshalber gesetzt haben.

Genug gelästert, lasst Fakten sprechen: 80 Meter lang und bis zu 15 Meter hoch soll die Yacht werden. 12 Gäste können in acht luxuriösen VIP-Kabinen untergebracht werden – begehbare Garderoben verstehen sich von selbst. Die Eigner-Suite ist logischerweise auf dem Eigner-Deck angesiedelt, das immerhin 250 Quadratmeter Decksfläche und einen Acht-Personen-Jacuzzi beinhaltet. Privatsphäre ist (manchmal) auch auf See erwünscht.

Eine standesgemäß große Fläche ist für den Auto-Showroom vorgesehen: Auf mehr als 100 Quadratmetern können bis zu acht Luxuskarossen ausgestellt werden. So haben die Eigner die Qual der Wahl, mit welchem Lamborghini oder Bentley sie die „Kurzen“ nach dem Anlegemanöver zum nächsten „MacDo“ fahren.

Superyachten, Studie, Zukunft

Raumaufteilung auf 80 Metern Länge, 35 Metern breite und bis zu 15 Metern Höhe © sealevel

Weitere Annehmlichkeiten wie ein großer Swimmingpool, der bei Bedarf zur Tanzfläche mutiert oder ein Helikopter-Landeplatz gehören fast schon zum Standard auf Superluxusyachten und sind also kaum noch der Rede wert.

Über den Preis der CF 8 schweigt man sich selbstredend noch aus. Ebenso über Motorstärken und Antriebsart (sowas elektrisch anzutreiben, DAS wäre mal kreativ und zukunftsweisend!)

Doch seid versichert: Wir halten Euch auch hier auf dem Laufenden!

Superyachten, Studie, Zukunft

Ganz, ganz ursprünglich ließ man sich angeblich von den Formen schneller Autos inspirieren © sealevel

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *