Untergang: Bernhard Stamm überlebt knapp – „Cheminées Poujoulat“ verloren

Rumpf gebrochen

Der Schweizer Segler Bernhard Stamm und sein französischer Mitsegler Damien Guillou haben nur knapp überlebt, als sie in der vergangenen Nacht von ihrem sinkenden IMOCA 60 Yacht „Cheminées Poujoulat“ gerettet wurden.

Bernard Stamm

Bernard Stamm hat sein Schiff verloren und sich nur knapp gerettet. © IMOCA Ocean Masters

Das Orkantief “Dirk”, das in Europa mindestens fünf Todesopfer gefordert hat, wurde vor der englischen Küste auch der „Cheminées Poujoulat“ zum Verhängnis. Das Schiff befand sich nach der Transat Jacques Vabre Regatta auf dem Überführungstörn von Brasilien nach Europa und Stamm war auf den Azoren zugestiegen als die Crew 200 Meilen südlich der Westküste von England in den Sturm geriet.

Er schlug mit bis zu 45 Knoten von achtern zu, als das Schiff unter vierfach gerefftem Groß und Sturmfock mit stark angezogener Handbremse segelte. Aber der 60 Fußer raste eine extreme Welle herunter, knallte heftig in das Tal und der Rumpf riss im Bereich vor den Schwertern.

Stamm schloss die wasserdichten Schotten. Einige Zeit später brach der Mast und fiel über das Heck nach achtern. Der Schweizer aktivierte das EPIRB Notsignal und setzte eine Rettungsoperation in Gang.

Eine halbe Stunde später traf ein Flugzeug am Unglücksort ein und nahm Kontakt mit den Havaristen auf. Nach vier weiteren Stunden erreichte ein weiteres Flugzeug die Szene und koordinierte die Rettungsaktion.

Ein Royal Naval Sea King Hubschrauber aus Cornwall versuchte, die beiden Männer hoch zu winschen. Dabei sollten sie ihr Rettungsfloß besteigen und sich möglichst weit vom bockenden Wrack entfernen. Aber die vielfachen Versuche scheiterten, weil sie nicht weit genug wegkamen und dem beschädigten Rumpf immer wieder gefährlich nahe kamen.

Erst das norwegische Frachtschiff “Star Isfjord” konnte helfen. Die Besatzung zog die beiden Segler nach einer dramatischen Annäherung mit Schwimmleinen völlig erschöpft an Bord. Kurz danach versank „Cheminées Poujoulat“.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

20 Kommentare zu „Untergang: Bernhard Stamm überlebt knapp – „Cheminées Poujoulat“ verloren“

  1. avatar Robert sagt:

    Stamm war nie richtig zufrieden. Ich bin gespannt, ob der Sponsor ein neues Boot springen lässt oder ob sich das Thema Open60 erst mal erledigt hat…

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 4

  2. avatar Christian1968 sagt:

    Das folgende Foto hängt richtig groß bei uns über dem Sofa – immer noch mein Lieblingssegelbild.
    http://www.charterworld.com/news/le-pingouin-yacht-oz-yacht-ready-velux-5-oceans/2007-image-credit-to-onedition

    Das wichtigste ist, dass den beiden nix passiert ist. Solch’ leidenschaftlichen Seglern ist zu wünschen, dass der Sponsor ihnen die Stange hält und ein neues Boot bauen lässt, vielleicht dieses Mal mit zwei besseren Hydrogeneratoren und einer Lage mehr Carbon vor den Schwertern 😉

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 31 Daumen runter 1

    • avatar dubblebubble sagt:

      Mit diesem Bild ist er unsterblich geworden auch ohne die ganz großen Erfolge, denn dazu hat ihm zu oft das nötige Fortune gefehlt.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 2

  3. avatar swissskiffsailor sagt:

    Ich sag da nur Stamm live!!! Ich find das ein cooler Segler der kennt nichts! entweder ist er auf dem Podest oder das Schiff ist versenkt oder sonst zerstört! Ich glaube der hat noch nie ein Schiff verkauft!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 21 Daumen runter 1

  4. avatar andreas borrink sagt:

    Mann, das war wohl knapp. Wie knapp, kann man hier

    http://www.vsail.info/2013/12/24/bernard-stamm-recounts-tragic-accident-and-herculean-rescue-operation/

    lesen.

    Auch solche Profis kommen schneller an die Grenzen, als sie vermutlich erwartet hätten.

    Viel Glück an Stamm! Den hat man ja irgendwie lieb gewonnen. So ein ewiger Durchhalter, immer vorn dabei, aber selten ganz vorn. Hoffentlich gibt’s eine Fortsetzung.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 0

  5. avatar I-330 sagt:

    der Stamm hat aber irgendwie auch immer pech, da kann man nur hoffen das der sponsor nochmal geld für ein neues boot rausrückt!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 3

  6. Weiß irgend jemand, wo man den tollen Video-Film aus dem Hubschrauber gedreht, den Motivations-Film für das
    Velux 5 Oceans 2006/2007, noch finden kann? Die Musik war von The Muse.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  7. avatar T.B. sagt:

    Schön das den beiden nichts passiert ist.

    Aber so ein Crash bei 45kn von achtern? Propper gerefft!

    “Das geht ja wohl GARNICHT”

    Entweder war das Boot vorgeschädigt oder ist eine mittlere Fehlkonstruktion … gewesen.
    …………………..

    Das Boot auf dem Bild von den Velux 5Oceans kann aber nicht das selbe sein, die hatten nur Festkiele.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 2

    • avatar Stefan sagt:

      Sorry, aber was heißt das geht gar nicht?

      Bist du schon mal bei 45kn westlichen Winden in dem Schwellgebiet des ansteigenden Kontinentalschelfs gesegelt, bei dem sich die sehr lange Atlantikwelle deutlich verkürzt und dabei höher, steiler und echt ätzend wird. Selbst gerefft lässt sich ein Open60 auf diesen Wellen nicht einbremsen. Da sind surfs mit 30kn normal. Brutal sind dann die Stops in den Wellentälern, wenn es von 30kn zurück auf unter 10kn geht. Das ist eine Tortur für jede Struktur.

      Zudem hat das Schiff ja nun schon einige Jahre auf dem Buckel. Auch da ist es normal, dass Karbonstrukturen versagen können.

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 11 Daumen runter 8

      • avatar T.B. sagt:

        Hallo “Stefan”

        Ich hab ja den Spruch extra in Gänsefüße gefasst, weil ich mein Entsetzen über die von dir trefflich geschilderte Situation nicht besser auszudrücken wusste.

        Trotzdem, ein Boot sollte nicht – ohne weitere Fremdeinwirkung – durchbrechen.

        War das Boot nicht erst 2-3 Jahre alt?

        Aber wahrscheinlich ist es einfach so, dass die Jungs das alle für ein paar Kilo weniger riskieren.

        —–

        Ich denke auch das die beiden nicht damit gerechnet haben dass …”es normal ist, dass Karbonstruckturen versagen können”… sonst währen Sie ja nicht in einem vorhersehbaren Sturm in ein so gefährliches Seegebiet gefahren….
        es sein denn sie sind auch davon ausgegangen:
        Durchbrechen…DAS GEHT JA GARNICHT…;-)

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 0

        • avatar Stefan sagt:

          …ja, das Boot ist von Mai.2011 und ist nicht das selbe Boot mit dem er 2007 am Velux 5 Ocean teilgenommen hat.

          …natürlich ist es entsetzlich, wenn so ein Boot zerbricht. Allerdings sind das Boote die am Minimum konstruiert wurden. Und auf See gibt es sicherlich auch immer wieder Belastungen die in Kombination mit verschiedenen Faktoren zu unberechenbaren Situationen führen. Auch ist nicht bekannt, ob das Boot nicht mit einem Objekt kollidiert ist. Ich finde es daher nicht angebracht hier pauschal von außen einfach zu sagen, das so etwas nicht passieren darf.

          …im übrigen heißt der Mann: Bernard und nicht Bernhard, wie es vielfach im Artikel steht.

          Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 6

      • avatar andreas borrink sagt:

        Nö, ist nicht normal.

        Dieses Boot war grade mal 2,5 Jahre alt. Gut dimensionierte und gebaute CFK-Strukturen halten deutlich länger; theoretisch ewig. Eine Versprödung durch wiederholte Wechsellasten, z.B. wie bei Alu, gibt es bei CFK nicht. Und es korrodiert auch nicht.

        Wenn sowas “normal” wäre, sollte man nicht in einen A380 und schon gar nicht in einen Dreamliner oder einen A350 einsteigen. Da ist nämlich ziemlich viel CFK-Struktur drin!

        Das Problem liegt wohl eher bei den zu GRunde gelegten, maximalen Lastsituationen. Dimensioniert und fachmännisch gebaut für eine erwartete Last L x Sicherheitsfaktor S, hält die Struktur genau L x S aus. Aber eben nicht L x S + X……..

        Sturm und Wellen lassen sich nicht 100%ig in Zahlen ausdrücken. Es geht 1000x gut, und dann kommt der eine Stecker in der einen, steilen Superwelle mit der einen Bö im ungünstigsten Moment. Da hätte dann nur ein größerer Faktor S geholfen, aber der macht so ein Boot eben schwerer und damit langsamer.

        Ähnliches wird immer wieder passieren. Es sei denn, man installiert Vorschriften mit deutlich höheren Sicherheitsfaktoren. So machen es LBA, FAA und Co. – zum Glück.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 19 Daumen runter 3

        • avatar Ich sagt:

          LBA, FAA und Co.?????

          Dazu fällt mir nur das ein 😉
          ARD, ZDF, C&A
          BRD, DDR und USA
          BSE, HIV und DRK
          GbR, GmbH – ihr könnt mich mal
          THX, VHS und FSK
          RAF, LSD und FKK
          DVU, AKW und KKK
          RHP, USW, LMAA
          PLZ, UPS und DPD
          BMX, BPM und XTC
          EMI, CBS und BMG
          ADAC, DLRG – ojemine
          EKZ, RTL und DFB
          ABS, TÜV und BMW
          KMH, ICE und Eschede
          PVC, FCKW – is nich OK

          MfG von Fanta 4

          Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 13 Daumen runter 24

          • avatar Andreas borrink sagt:

            Sorry Luftfahrt Bundesamt und Federal Aviation Administration. Das sind Behörden, die dafür sorgen, dass Cfk-Flieger hoffentlich nicht durchbrechen.

            Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 2

        • avatar x-claim sagt:

          Eine “Versprödung” wie bei Metal gibt es nicht, das Thema Betriebsfestigkeit dreht sich bei CFG eher um Begriffe wie Faser-Matrix Brüche -> Steifigkeitsabnahme -> Delamination & Bruch.

          Betriebsfestigkeit ist durchaus ein Problem im CFK Bau – wobei hier nach 2-3 Jahren Nutzung nicht schon das Limit erreicht worden sein kann – Schau dir mal an, welchen Aufwand die Flugzeugbauer bei der Bewertung der Betriebsfestigkeit bei CFK-Bauteilen betreiben!

          Und ein Boot sollte nicht durchbrechen, und schon gar nicht nach nur 2-3 Jahren. Ich würde eher auf Fehlkonstruktion, oder Verarbeitungsfehler tippen – ist natürlich nicht gerade seriös so eine Aussage 🙂

          Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 2

        • avatar Sui-8 sagt:

          Bernard`s Boot wahr im Vorschiff eines der breitesten der Klasse und sehr flach, mann denke sich wie das ist mit 30kn über eine Welle und dabei hinten 5m in die Tiefe zu fallen und `Pammm`.
          Beispiel an DIr selber: Wer hat schon einen `Ränzler` vom Dreimeter gemacht, ist dabei mit den Wasserschiern bei 40kmh umgefallen und das alle 5. Minuten. Und ist voll der Meinung das geht locker 10 mal und ohne einen Schaden?
          Wie heisst: nach fest ist ab!
          PS: wenn Ihr das unten ausprobiert, bitte macht ein Video für SR 🙂

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

          • avatar andreas borrink sagt:

            Ist ein Ränzler das gleiche wie ein Bauchklatscher?? Ich hab’s versucht, komme aber mit den Wasserskiern nicht auf’s Dreimeterbrett, schon gar nicht in 5 Minuten……wie machst du das?

            Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

          • avatar Sui-8 sagt:

            Jawohl ein Bauchklatscher ist das selbe wie ein Ränzler.
            Die 5. Minuten Hürde kein Thema, Andreas Du hast die 40 kmh vergessen!

            Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  8. avatar Hannes sagt:

    Irgendwie scheint Juan K. In letzter zeit auch nicht das beste Händchen in Sachen Struktur gehabt zu haben.

    Rambler, Artemis und nu is auch noch die Schweizer Postkutsche auseinander gebrochen.

    Alles Zufall?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *