Weltumseglung: Yvan Bourgnons Katamaran zerschellt vor Sri Lanka – Skipper unversehrt

„Ooooh nein! Bitte nicht!“

Schiere Verzweiflung, vor allem während der ersten Minute des Videos

Er habe nur fünf Minuten geschlafen, beteuert der Schweizer Extremsegler. Dann zerschellte sein Schiff auf einem Felsen.

Es ist eine Tragödie, auch wenn der Skipper dabei wie durch ein Wunder unverletzt blieb.  Der Schweizer Extremsegler Yvan Bourgnon, der als erster Mensch auf einem offenen Strandkatamaran um die Welt segeln wollte, hat sein Boot vor Sri Lanka nachts auf einen Felsen „gesetzt“, wo es vom hohen Seegang nach wenigen Minuten zertrümmert wurde.

Bourgnon konnte sich schwimmend und kletternd an Land retten, wo er sofort ein kurzes Video aufnahm, das seine Verzweiflung mehr als deutlich macht.

“Das darf nicht wahr sein! Weckt mich auf, ich träume!”

Kleinplastikteile auf Riff – Bourgnons Katamaran zerschellte vor der Küste Sri Lankas © daily mirror

Kleinplastikteile auf Riff – Bourgnons Katamaran zerschellte vor der Küste Sri Lankas © daily mirror

Am 12. Juli war der Skipper von Bali zu einer 2.700 Seemeilen langen Etappe (der zweitlängsten seiner Reise) Richtung Malediven gestartet. Während der ersten Reisetage konnte er sich über hervorragendes Segelwetter freuen (15-20 Knoten Wind von achtern). Doch ab dem achten Tag der Reise war „Schluss mit lustig!“: Bourgnon musste drei Stunden lang im Mast eine Want reparieren; später raubten ihm tagelange Flautenzone, die sich mit schweren Sturmböen aus vorüberziehenden Fronten abwechselten, den Schlaf und zehrten an den Nerven.

“Warum muss das hier passieren?”

Es war wohl vor allem die Sorge um die reparierte Want, die ihn nach der Überquerung des Äquators (nach fünf Monaten Segeln in der südlichen Hemisphäre) bei zunehmenden Winden (drei bis vier Meter Seegang und teils 70 km/h Windstärke) dazu veranlassten, Richtung „Galle“ auf Sri Lanka abzudrehen.

Mit Problemen in der Wante begann die Pechsträhne © Tissard

Mit Problemen in der Wante begann die Pechsträhne © Tissard

Als Bourgnon in die Nähe seines neuen Ziels kam, war es stockdunkel. Der Schweizer wollte vor dem als gefährlich eingestuften Küstenabschnitt vor dem Hafen „Galle“ auf „Nummer sicher“ gehen und verschob den Landfall bis zum Morgen.

Er reffte und stellte den Auopiloten an, um sich eine Mütze Schlaf zu gönnen. Doch muss er wohl Strömung, Windstärke und Bootsspeed unterschätzt haben, denn „nach fünf Minuten wurde ich vom Lärm brechender Wellen wach und da krachte es auch schon!“

“Mein Boot ist tot!”

Yvan Bourgnon wurde ins Wasser geschleudert und konnte sich nur mit größter Mühe vor den zerstörerischen Wellen zwischen den Riffs an Land retten. Dort fanden ihnen kurz darauf Fischer, die sich um den geschockten und tief verzweifelten Segler kümmerten. Bourgnons 6,30 m kurzer, speziell umgebauter Katamaran war da nur noch Kleinplastik.

Dann kam die nervtötende Flaute © Tisserand

Dann kam die nervtötende Flaute © Tisserand

Gestern wurde Bourgnon nach Colombo zur Schweizer Botschaft gebracht. Doch zuvor stellte er noch klar: „Ich mache weiter!“

Er werde sich einen anderen Strandkatamaran umbauen und die Reise unbedingt fortsetzen. „Aufgeben is’ nicht – das Gröbste habe ich schließlich hinter mir. Jetzt folgen nur noch 5.000 eher ruhige Seemeilen in geschützten Gewässern wie dem Roten Meer oder dem Mittelmeer!“ Sein Sponsor hat bereits die neuen Baumaßnahmen abgenickt.

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

4 Kommentare zu „Weltumseglung: Yvan Bourgnons Katamaran zerschellt vor Sri Lanka – Skipper unversehrt“

  1. avatar abc sagt:

    Listen and repeat: Die Wanten, das Want!

    Bei “… eine Want”, “… die reparierte Want”, “Mit Problemen in der Wante begann …” bekommt man ja Augenkrebs…

    Nix für ungut…!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 13

  2. avatar Michael Kunst sagt:

    Wohl wissend, dass wir hier auf sr nun wirklich nicht das Maß der Dinge in Sachen Rechtschreibung sind. Aber…

    http://www.duden.de/rechtschreibung/Want

    Das mit dem Augenkrebs scheint eine Volksplage zu sein. Es geht – zumindest laut Duden – beides: die und das Want

    schöne Grüße an die Helden der Rechtschreibfront

    miku

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 0

  3. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Wo war eigentlich bei der ganzen Aktion das Begleitboot?

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *