Neue Langstrecke “The Race” am Bodensee

Der frühe Skipper findet Wind

Früh-Aufsteher fahren immer schneller © sailing-photography.com

Früh-Aufsteher fahren immer schneller © sailing-photography.com

Pünktlich um acht Uhr knallte am Samstagmorgen vor der Malerecke der Startschuss für die neue Langstreckenregatta „The Race“ des Yacht Club Langenargen (YCL). Am schnellsten hatte die 70 Seemeilen (130 Kilometer) lange Strecke über Bodman, Lochau und zurück nach Langenargen Fritz Trippolt vom YC Bregenz absolviert. Nach zwölf Stunden und achteinhalb Minuten überquerte er mit seinem Katamaran „Skinfit“ vom Typ Ventilo 28 abends kurz nach acht Uhr die Ziellinie. Zweiter wurde Tino Mittelmeier mit dem SL-33-Kat „Black Jack“ von Ralph Schatz mit gut 17 Minuten Rückstand. Schnellstes konventionelles Schiff war die „Hit“ von YCL-Präsident Roel van Merkesteyn, der nachts um halb ein Uhr ins Ziel segelte.

43 Boote von 49 gemeldeten waren am Samstagmorgen gestartet. Bei zwei Beaufort aus Nordost kamen die Schiffe zügig voran. Es entwickelte sich schnell der erwartete Zweikampf zwischen den beiden Katamaranen „Black Jack“ und „Skinfit“. Als der Wind im Überlinger See nachließ, waren die beiden Favoriten zweitweise nur hundert Meter voneinander entfernt. Die „Black Jack“ ging zwar an der Wendemarke vor Bodman zuerst auf die zweite Etappe Richtung Osten nach Bregenz, wurde aber bald von Trippolt mit der „Skinfit“ überholt. Nach halber Distanz hatte er seinen Vorsprung bis auf rund 12 Kilometer ausgebaut – eine zeitliche Distanz von etwa einer halbe Stunde für die schnellen Zweirumpfboote. Im Ziel war Trippolt dann um 20:08 Uhr.

Das Gros des Feldes hatte zu diesem Zeitpunkt – kurz nach der Dämmerung – noch einen langen Weg vor sich. Ab Mitternacht kamen dann die meisten Schiffe ins Ziel. „Früh um fünf Uhr waren bis auf drei alle Boote im Ziel“, fasst Wettfahrtleiter Hans-Walter Jöckel zusammen. Nach rund 27 Stunden waren auch diese Nachzügler wieder in Langenargen. Nur sieben Boote mussten unterwegs, zum Teil wegen technischer Probleme, aufgeben.

Gutes Wetter am Himmel, macht gute Stimmung an Bord © sailing-photography.com

Gutes Wetter am Himmel, macht gute Stimmung an Bord © sailing-photography.com

Am späten Samstagnachmittag hatte Jöckel „schon Bammel“, ob der Wind für die komplette Wettfahrt reichen würde. Doch alle Windprognosen versprachen nachts einen Nordost mit zwei bis drei Beaufort – ideales Segelwetter für einen Törn durch die Nacht.

Per Bildschirm im Zelt des YCL oder im Internet konnten Segler und Interessierte die Regatta live verfolgen, da alle Boote mit einem GPS-Sender („Tracker“) ausgestattet waren. „Das ist eine sehr starke Vereinfachung, auch für die Wettfahrtleitung“, sagte Jöckel über das Tracking-System. „Ich weiß jederzeit, wo die Yachten sind und wie schnell sie fahren.“ Windstärke und -richtung kann er dann aus der Kombination der Daten verschiedener Yachten abschätzen. „Das hat hervorragend funktioniert, es kam auch bei den Seglern und Zuschauern gut an“, so Jöckel. Im Gegensatz zu normalen Regatten waren beim „Race“ elektronische Hilfsmittel erlaubt und so konnten auch die Segler ihre eigene Position, die der Wendemarken und die der Mitbewerber nachverfolgen. „Es war großartig, auf dem iPhone auch die Gegner genau zu lokalisieren“, war auch Roel van Merkesteyn begeistert von dem elektronischen Hilfsmittel.

"Mystique" mysteriös in Szene gesetzt © sailing-photography.com

“Mystique” mysteriös in Szene gesetzt © sailing-photography.com

Am Sonntagmittag war das letzte Boot im Ziel und somit konnte auch nach berechneter Zeit aufgrund jeweiliger Handicap-Faktoren das Endergebnis ermittelt werden: In der Gruppe ORC-Club 1 gewann Klaus Merwarth mit „Mystique“, in der Gruppe ORC-Club II-IV Helmut Grauer mit „Opal III“ und in den Yardstick-Gruppen 1 bis 3 Günter Scheck auf „Maxi Mumm“, Florian Stoffel auf „Ariadne“ sowie das Samland-Team auf „Sverre“. Bei den Sportbooten in der Yardstick-Wertung schnitt Armin Pulter auf „Déesse“ am besten ab und in der Yardstick-Wertung der Kats, Liberas und sonstigen Rennschiffen war Nikolai Burkart auf „ICE“ Erster.

„The Race“ wird kommendes Jahr in die zweite Runde gehen. „Auf jeden Fall, denn alle, die mitgemacht haben, waren begeistert und wollen wieder kommen“, freute sich YCL-Präsident van Merkesteyn am Sonntagnachmittag und war zufrieden mit der Premiere.

Ergebnisse

Pressekontakt: Yacht Club Langenargen

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

4 Kommentare zu „Neue Langstrecke “The Race” am Bodensee“

  1. avatar 123 sagt:

    Das ist doch lächerlich eine 70nm lange Regatta Langstrecke zu nennen.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 7

    • avatar John sagt:

      Naja, wenn man halt lang unterwegs ist…

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 7

    • avatar Drahtzieher sagt:

      Kommt halt immer darauf an, was für das jeweilige Revier lang ist, oder? Für den Bodensee jedenfalls – bzw. für das, was die Crews am Bodensee gewohnt sind, sind 70nm durchaus lang.

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

    • avatar ed sagt:

      wir laden dich gerne mal zu so einer lächerlichen regatta ein, mal sehen wer früher zu hause ist
      während dieser 70 meilen stehen u. Umständen mehr segelwechsel an als die Ostsee-Helden während einer ganzen Saison durchführen.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *