Nord Stream Race 2013: Mit Highspeed Richtung Sankt Petersburg

Die Meldeliste wächst

Für das Nord Stream Race 2013, das im September über rund 800 Seemeilen von Glücksburg nach Sankt Petersburg führt, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Neben fünf Gazprom Swan 60-Yachten, die in einer eigenen Wertung starten werden, wächst auch die Meldeliste der ORC-Vermessungsklasse.

Nord Stream Race 2013

Die NORDIC FALCON, ein 2008 bei Knierim Yachtbau in Kiel gebauter Performance Cruiser, wird von Eckhart Gerlinger gesteuert und einer erfahrenen Knierim-Regattacrew gesegelt. © Headquarters | Hamburg

Nachdem Eckhart Gerlinger im April seine 56-Fuß-Jacht „Nordic Falcon“ für das Rennen angemeldet hat, stehen mittlerweile unter anderem auch so bekannte Namen wie die Elliott 52 „Outsider“ oder der 57-Fuß-Racer „Scho-Ka-Kola“ auf der Liste. Zudem haben die „Haspa Hamburg“ (J/V 52) und die „Pogo I“ zugesagt, um nur einige zu nennen. Und mit dem Zweitonner „Blagodarnost II“ hat sich auch der erste Teilnehmer aus Russland angemeldet.

Aus sportlicher Sicht ist ein interessantes Rennen zu erwarten. „Eine 800 Seemeilen lange Regatta im Herbst der nördlichen Hemisphäre, das gab es bisher noch nicht und ist für die Teilnehmer eine große Herausforderung“, ist Alan Green, Race Director des Nord Stream Race überzeugt. Der sympathische Engländer weiß, wovon er spricht: Er zählt zu den weltweit erfahrensten Wettfahrtleitern im Hochseesegelsport und war bereits für so bekannte Rennen wie das Whitbread Race, Volvo Ocean Race, Fastnet Race, die Vendee Globe und Route du Rhum verantwortlich. Und auch als Segler verfügt Alan Green über Tausende Seemeilen Offshore-Erfahrung. So ist er schon im Rahmen des legendären Whitbread Race 1977/78 als Navigator um Kap Horn gesegelt. Entsprechend kennt er das Hochgefühl, das die Teilnehmer beim Zieldurchgang verspüren: „Nach etwa vier bis sechs Segeltagen vor Sankt Petersburg die Ziellinie zu überqueren, wird atemberaubend sein.“

NRV unterstützt bei Visa-Beschaffung, Unterbringung und Rücktransport

Nord Stream Race 2013

Die SCHO-KA-KOLA mit Skipper Dr. Uwe Lebens wird mit einer eingespielten Amateur-Crew an den Start gehen, die zusammen schon über den Atlantik, das Fastnet Race und Helgoland-Edinburgh gesegelt ist. © Headquarters | Hamburg

Sankt Petersburg ist für die Offshore-Szene ein faszinierendes Ziel und auf jeden Fall eine Reise wert. Das „Venedig des Nordens“, wie die Ostsee-Metropole auch genannt wird, hat bereits beim Volvo Ocean Race 2008/2009 bewiesen, dass sie sich zu Recht als russische Segelhauptstadt versteht. Und auch bei der Nord Stream Race-Premiere im vergangenen Jahr wurden die Crews herzlich willkommen geheißen und beim Start begeistert verabschiedet.

Damit die Teilnehmer des Nord Stream Race 2013 ihren Aufenthalt in Sankt Petersburg ebenso genießen können, muss aber noch viel organisiert werden. Um den Seglern die Vorbereitung zu erleichtern, unterstützen die Veranstalter die Teilnehmer, wo sie nur können. So bietet der NRV einen professionellen Visa-Support. Eine eigens eingeschaltete Agentur wird sich auf Wunsch um das Dokumenten-Handling, den Datenabgleich und gesammelte Visa-Anträge kümmern.

Außerdem wurden in Glücksburg Hotel-Arrangements mit festen Konditionen für die Unterbringung der Teilnehmer vereinbart. Ein vergleichbares Hotelkontingent ist auch für St. Petersburg geplant. Und auch beim Rücktransport der Jachten von Sankt Petersburg in die Heimat hilft der NRV. So können die Yachten entweder mit der Frachtfähre oder mit einer professionellen Überführungscrew zurückgebracht werden.

Arne Hirsch, Marketingleiter des NRV und projektverantwortlich für das Nord Stream Race, geht davon aus, dass in den nächsten Wochen die Teilnehmerzahl noch nach oben gehen wird. „Das Interesse ist groß. Gerade Sankt Petersburg ist für viele Segler ein sehr attraktives Ziel. Unser Partnerclub, der Saint Petersburg Yacht Club, zeichnet für das Social-Programm bei der Ankunft verantwortlich. Ich bin mir sicher, dass wir hier ein Highlight erwarten dürfen. Um den Eignern die Entscheidung zu erleichtern, unterstützen wir sie in jeder nur möglichen Weise.“

Webseite Nord Stream Race mit weiteren Infos

Pressekontakt: Headquarters | Hamburg, Annette Krüger

Das Nord Stream Race 2013

… ist eine über 800 Seemeilen gehende Nonstop-Langstreckenregatta quer durch die Ostsee. Der Startschuss fällt am 15. September 2013 vor Glücksburg. Die Route führt östlich von Bornholm entlang und folgt von dort der Nord Stream-Gaspipeline, dem Namensgeber der Regatta. Die Ziellinie liegt wenige Meilen vor Sankt Petersburg. Das Rennen ist für die Gazprom Swan 60 Class und Yachten mit ORC-Vermessung ausgeschrieben. Je nach Bootsgröße, Typ und Windbedingungen werden die Jachten voraussichtlich zwischen vier und acht Tage für die Strecke benötigen. Ausrichter des hochkarätigen Rennens ist der Norddeutsche Regatta Verein gemeinsam mit dem Saint Petersburg Yacht Club in Kooperation mit dem Flensburger Segel-Club. Das Nord Stream Race wurde 2012 ins Leben gerufen und dient auf sportlicher Ebene der länderübergreifenden Verbindung zwischen den Ostseeanrainerstaaten.

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *