18 Footer Entwicklung: Rotierender Mast mit Fat Head Fock

Drachenflügel

Der rotierene 18 Footer Mast wird durch eine deltaförmige Saling-Konstruktion gehalten, an der auch die Fock befestigt ist. © Frank Quealey

Der rotierene 18 Footer Mast wird durch eine deltaförmige Saling-Konstruktion gehalten, an der auch die Fock befestigt ist. © Frank Quealey

Der Australier Jonathan Whitty hat am Wochenende auf seinem 18 Foot Skiff einen neuartigen rotierenden Mast mit einer erstaunlichen Vorsegelkonstruktion gezeigt, die im Erfolgsfall weitreichenden Einfluss auf zukünfteige Rigg-Konstruktionen haben könnte.

Dabei setzte er eine Fat Head Fock unter einem dreieckigen Dach, das einem Drachen gleicht. Offenbar handelt es sich dabei um einen Versuch, den induzierten Widerstand am Flügelende zu verringern. Bei Flugzeugen werden dafür sogenannte Winglets montiert.

Die Drachenflügel-Konstruktion hat aber insbesondere die Aufgabe, wie eine zusätzliche Saling den Mast zu stützten. Deshalb mag ein banalerer Grund für den Fock Shape die Tatsache sein, dass einfach nicht mehr genug Platz für das Fock-Topp gewesen ist. Whitty könnte es einfach abgeschnitten haben.

Die Konstruktion dürfte Speed bringen, aber es schwieriger machen, das Skiff zu beherrschen. Denn die überdimensionalen  Segelflächen der High Performance Skiffs waren eigentlich nur durch die Entwicklung des flexiblen Karbon-Riggs beherrschbar geworden.

Schnell bei wenig Wind. Der 18 Footer von Jono Whitty mit dem Profilmast und der ungewöhnlichen Fock. © Frank Quealey

Schnell bei wenig Wind. Der 18 Footer von Jono Whitty mit dem Profilmast und der ungewöhnlichen Fock. © Frank Quealey

Es federt harte Böen automatisch ab, die bei klassischen Jollen durch das Öffnen der Schot ausgeglichen werden müssen. Insbesondere 49er “Erfinder” Julian Bethwaite hatte sich bei der Umsetztung dieses Riggs hervorgetan.

Das rotierende Profil dürfte aerodynamisch günstiger aber deutlich steifer sein. Bei wenig Wind funktionierte die neue Konstruktion offenbar. Es gelang der Premieren-Sieg im Sydney Harbour mit einem Vorsprung von 18 Sekunden. Die Frage ist, ob ein ähnliches Rigg auch bei starkem Wind zum Einsatz kommt.

Tipp: Carsten Schultz, handbreit blog; Stefan Ottjes sealens pictures

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

8 Kommentare zu „18 Footer Entwicklung: Rotierender Mast mit Fat Head Fock“

  1. avatar Dreiundzwanzig sagt:

    Bis zum letzten drittel des Rennens sah Panasonic-Lumix noch nicht überragend aus und am Ende hätte auch jeder andere in der Top5 gewinnen können. Ob sich das Rigg bei starkwind durchsetzt, wird sich wohl erst zeigen wenn jemand auf die Idee kommt ein starkwind Rigg bauen zu lassen…

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  2. avatar SR-Fan sagt:

    Die Idee von den Winglets ist ja nicht neu – die habe ja sogar ich schon gehabt. Aber warum installiert er sie nicht am Topp vom Groß, sondern an der Fock?

    VG

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      ich denke, dass es wohl in der hauptsache doch nur um die abstützung des rotierenden mastprofils mit dieser delta-konstruktion geht. die musste aus stabilitätsgründen tiefer ansetzen als gewollt und so schnitt man die fock oben ab. das vermeintliche winglet soll vllt nur den windwiderstand der delta-konstruktion verringern.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

      • avatar Norbert sagt:

        Hallo, Carsten,
        die Idee mit den Fat Head Focks ist bei den 18s schon etwas älter, vor 12 Monaten tauchten diese vermehrt auf, Hintergrund ist eine vermutete bessere Aerodynamik, wenn das Top nicht dreieckig zuläuft, sondern über eine Segellatte das Profil direkt nach unten weitergibt. Unterstützt wurde das Ganze durch einen sogenannten Mastprodder, dass ist ein nach vorn herausragendes Carbongestänge, was es zusätzlich ermöglicht, das Vorliek weiter nach vorn zu drücken und damit etwas mehr Segelfläche in der Fock zu generieren. Diese Konstruktion funktionierte auch bei Wind und dem Starkwindrig ganz gut. Dieser rotierende Mast ist in der Tat was völlig Neues und man muss mal sehen, ob so ein rotierender Flügelmast wirklich Performancenachteile durch mangelnden Flex mehr als wettmacht. Allerdings ist in der 18 Footer-Klasse die Mastentwicklung hin zu immer härteren Masten seit 2008 ungebrochen, sodass die Masten, die früher durch Rigspannung gehalten wurden, heut dem Druck weitestgehend selbst durch die eigene Steifigkeit entgegen wirken. So hat sich der Trimm von festen Oberwanten mit losen Topwanten und Mittelwanten (zum Flex) hin zu bockharten Topwanten neben nach wie vor festen Oberwanten und ebenso steifen unterwanten gewandelt, ebenso werden die untersten Wanten, der Mastkontroller, die sogenannten D1’s heute angesetzt, bis der Mast komplett gerade ist, der Trimm läuft weitestgehend über Cunningham und Baumniederholer ( 32 fach mit bis zu 2 Tonnen Zuglast).
        lg Norbert

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 0

  3. avatar Alex sagt:

    Das mit den Winglets ist sicher eine schon ältere Idee. Ich hab mal jemanden gefragt, der mehr Ahnung von Aerodynamik hat als ich. Anscheinend sind die Windgeschwindigkeiten zu gering für einen Effekt. Ansonsten wären sie sicher schon bei den alten und jetzt auch den neuen AC´s zum Einsatz gekommen.

    Ein Winglet müsste nach Lee zeigen und nicht wie hier nach Luv.
    Ich sehe das Endstück um den gleichen Effekt zu erhalten wie mit einem Deckfeger. Eine Überströmung soll verhindert werde.

    Mal sehen was daraus wird.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  4. avatar Dreiundzwanzig sagt:

    Die Innovation in diesem Rigg ist nicht das Winglet sonder der Profilmast, das Winglet ist entstanden weil es sich durch den neuen Vorstag-anschlag und die Spreader ergeben hat.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  5. avatar Christian sagt:

    Profilmasten funktionieren in der Tat etwas anders als ultraflexible Skiffrigs. Aber wie auf High-Performance-Katamaranen zu sehen ist, sind sie sehr effizient. Mit flacheren Segelschnitten und Cunningham-Zug bis zum Abwinken lassen sie sich auch bei Starkwind beherrschen.

    Insofern finde ich schon das eigentlich Innovative die Fock-Konstruktion. Ob die was bringt, könnte man aber eigentlich nur sagen, wenn der Rest des Riggs unverändert geblieben wäre und man daher Vergleichsmöglichheit ohne allzu viele andere Parameter hätte.

    Wie auch immer, die 18s sind einfach cool.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

  6. avatar jan-x sagt:

    Hat eigentlich schon mal jemand einen Fluegel auf einen 18er gestellt?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *