49er FX Quali: Tina Lutz und Susann Beucke sprechen über ihre Niederlage

"Man genießt das Training"

Lutz/Beucke haben bei der Princesa Sofia Trophy ihre beste Saisonleistung abgliefert und Bronze geholt. Aber für Rio kam die Leistungssteigerung zu spät. Wie sie mit der Enttäuschung umgehen.

Lutz Beucke

Lutz/Beucke sind für Olympia zu spät in Fahrt gekommen. © Marina Könitzer

“Für uns ist der 49er einfach das Boot”, sagt Tina Lutz auch nach der verlorenen Olympia-Qualifikation. “Man genießt das Training, und das ist die Hauptsache.” Die ehemalige Optimist-Weltmeisterin hat vor vier Jahren mit ihrer Freundin Susann Beucke schon einmal eine Niederlage erklären müssen. Aber damals fühlte es sich schlechter an. Das Duell im 470er gegen Kathrin Kadelbach und Frederike Ziegelmayer endete vor Gericht.

Nun gibt sich das Mädels-Team aus Bayern und Niedersachsen deutlich gelöster. Es kann auch noch bei der EM seine Leistungsfähigkeit bestätigen. Allerdings sorgte es im deutschen Team durchaus für Unmut, dass die beiden die Trainingsgruppe in der finalen Phase der Qualifikation verließen und eigene Wege bei der Vorbereitung gingen.

Mit der italienischen Weltmeisterin Giulia Conti arbeiteten sie besonders an ihrer Leichtwind-Schwäche, die sie schließlich das Rio Ticket gekostet hat. So freut sich Susann Beucke im Interview besonders, dass seit Palma das Problem behoben sein sollte. Für Rio kommt das allerdings zu spät.

Die Frauen könnten aber hadern. Wären sie im 470er verblieben, hätten sie wohl freie Fahrt nach Rio gehabt. Aber den Schritt zur neuen Olympischen Bootsklasse 49er FX bereuen sie nicht.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

3 Kommentare zu „49er FX Quali: Tina Lutz und Susann Beucke sprechen über ihre Niederlage“

  1. avatar Attacke sagt:

    So fröhlich ist man normalerweise aber nicht, wenn man zum 2.Mal die Olympiafahrkarte verpasst hat, zumal der Aufwand im trainingsintensiven 49er FX ja besonders hoch war.
    Der Wechsel in den 49er muss daher wohl als folgenschwere Fehlentscheidung bezeichnet werden, denn mit weniger Aufwand hätten sie im 470er gute Aussichten auf eine Olympiamedaille haben können.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 4

    • avatar Lyr sagt:

      Mit dieser “mit weniger Aufwand” – Einstellung gewinnt man glaube ich keine Olympiaausscheidung und erst recht keine Medaille, egal in welcher Klasse.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

      • avatar Attacke sagt:

        Fakt ist, dass der 49er schwieriger zu segeln ist als andere Bootsklassen und daher einen enormen Trainingsaufwand erfordert.
        Die Olympiaauscheidung hätten Lutz / Be3ucke im 470er dagegen ganz easy gewonnen,
        Im 49er war die nationale Konkurrenz stärker und Top-Niveau haben L / B leider erst erreicht, als die Ausscheidung schon verloren war.
        .

        Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *