49er-Nacra17 Worlds: Jurczok/Lorenz gehen am Leichtwindtag in Führung – Heil/Plößel 10.

Ganz oben angekommen

Victoria Jurczok und Anika Lorenzu sind gut durch den Starkwindtag gekommen und haben dann ihre Stärke ausgespielt. © Jen Edney

Bei leichtem Wind haben Jurczok/Lorenz ihre Stärke ausgespielt und sind  ganz vorne bei den 49erFX angekommen. Aber ein deutsches Team sitzt ihnen weiterhin im Nacken.

49er FX

Wie schnell das beim Segeln geht. Eben noch ging es bei der 49er und Nacra 17 WM in Clearwater um Überlebenskampf, Risiko-Minimierung und Kenterbälle im Masttopp und dann ist wieder gefühlvolles, filigranes Segeln gefragt.

Jurzok Lorenz

Victoria Jurzok und Anika Lorenz. © Jurzok/Lorenz

Nur die wahren Meister bekommen solch einen Wechsel der Bedingungen hin. Und dazu gehören offenbar Victoria Jurczok und Anika Lorenz. Am zweiten Tag der WM in Clearwater zauberten sie die Serie 1/1/2/5 aus ihrer Trickkiste hervor und übernahmen die Führung, nachdem ihnen auch das erste Starkwindrennen am Vortag mit Rang 7 sehr ordentlich gelungen war.

49er FX

Die dänischen Schwestern Schütt fahren im ersten Rennen mit Kenterball zum Sieg und sind insgesamt Zweite. © Thomas Johansson

Bei wenig Wind hilft den Berlinerinnen ihr geringes Crewgewicht und es kommt auch bei Starkwind nicht so negativ zu tragen, wenn das Handling eher entscheidend ist und alle Teams Druck ablassen müssen. Schwierig wird es normalerweise bei Mittelwind, wenn jedes Kilo auch in mehr Höhe am Wind umgesetzt werden kann – Bedingungen die für den nächsten Tag angesagt sind.

Da könnte den klar Führenden in der Olympiaausscheidung noch einmal Tina Lutz und Susann Beucke in die Quere kommen. Denn das Duo hat mit 5/6/6/7 auch einen sehr soliden Leichtwind-Tag hingelegt und liegt drei Rennen vor dem Ende der Qualifikation auf Rang acht in einer guten Angriffsposition.

49er FX

Harte Bedingungen für die Frauen am ersten Renntag. © Jen Edney

Ganz übel ist der Wechsel bei den Bedingungen Meyer/Stoffers bekommen, die noch den ersten Starkwind-Lauf auf Rang zwei absolviert hatten. Nach 18/15/21/19 fielen sie auf Rang 38 zurück und haben nun wie die Görge- (28.) und Wedemeyer-Schwestern (33.) Mühe, es überhaupt in die Goldgruppe zu schaffen. Eine kleine Vorentscheidung im Kampf um das Olympiaticket scheint an diesem Tag gefallen zu sein.

Deutsche Teams rutschen ab

Das ist bei der zweiten Olympiaqualifikation für das Deutsche Team in Florida noch nicht der Fall. Beide Nacra 17 Teams haben den Wechsel der Bedingungen nicht so gut verkraftet. Kohlhoff/Werner griffen mit 25/33/25 noch kräftiger daneben als Erichsen/Spitzmann mit 16/24/28, liegen aber immer noch auf Platz 13.

Nacra 17

Kohlhoff/Werner beim Start der 43 Nacra17. © Laurens Morel

Der Vorsprung beträgt 24 Punkte und 8 Plätze. Da die Nacra Flotte aber im Gegensatz zu den 49ern nicht in Gruppen segelt, sind im 43 Boote Feld schnell große Punktabstände wett zu machen.

Das ist aber wohl nicht von den absoluten Überfliegern der Klasse Billy Besson und Marie Riou zu erwarten. Die dreimaligen Weltmeister in Folge steuern unglaublicher Art und Weise klar auf ihren vierten Titel zu. Mit der Serie 1/1/5/1/13/4/1/3 haben sie schon jetzt einen Vorsprung von 25 Punkten auf Rang zwei herausgesegelt. Fies hat es den 49er Olympiasieger und Volvo Ocean Race Skipper Iker Martinez erwischt. Nach einer Knieverletzung am Starkwindtag muss er die spanische Olympiaqualifikation in Clearwater aussetzen.

Heil/Plößel bleiben dran

Eine noch größere Dominanz halten Peter Burling und Blair Tuke bei den 49ern aufrecht. Sie gewannen alle ihre fünf bisherigen Qualifikationsrennen. Aber durch das Gruppen-Format ist der Vorsprung längst nicht uneinholbar. Die alten Widersacher und auch America’s Cup Gegner Outteridge/Jensen finden immer mehr zu alter Stärke zurück und liegen auf Rang zwei.

Erik Heil und Thomas Plößel können gut mithalten in der Weltspitze und liegen auf Rang zehn. Die wahren Entscheidungen werden erst nach dem nächsten Qualifikationstag in der Goldflotte fallen, wenn die Spitzenboote direkt gegeneinander segeln. Justus Schmidt und Max Böhme kommen allerdings noch nicht richtig in Fahrt. Sie liegen auf Platz 27 und müssen um den Einzug in die Top Gruppe bangen.

49er

Heil/Plößel bleiben dran an der Spitze als Zehnte. © Jen Edney

Ergebnisse 49er WM 2016

Ergebnisse 49er FX WM 2016

Ergebnisse Nacra 17 WM 2016

Die Live-Übertragung startet heute am 12.2.2016 um 17:45 Uhr

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *