52 SuperSeries: Traum-Finale vor Miami – “Platoon” mit glücklichem Finish

Exklusive Einblicke

Das Platoon-Sailing Team zeigt spannende on-Board-Momente. Harm Müller-Spreer segelt stark im blaugrünen Wasser, aber am Ende liegen doch die Dauer-Sieger vorne.

So ein knappes Finale gab es bei den TP52 noch nie. Vor dem finalen Rennen lagen nur drei Punkte zwischen den Top fünf. Und nach zehn Läufen ohne Streicher trennten nur zwei Plätze Rang zwei von sieben.

Platoon, Spreer

Harm Müller Spreer an der Pinne, Taktiker John Kostecki dahinter als Einflüsterer, Michi Müller am Grinder. © Martinez Studio

Harm Müller-Spreer hatte dabei das Glück des Tüchtigen, indem er einen dreifachen Gleichstand durch die beiden Siege zu Beginn zu seinen Gunsten auflöste und mit “Platoon” Platz zwei belegte.

Bei einem schwachwindigen Finalrennen schob sich der Vorjahressieger Quantum mit einem Sieg dann doch noch souverän an die Spitze. Doug DeVos, Schwager von Trumps neuer Bildungsministerin, ließ sich von Terry Hutchinson ganz nach vorne führen.

Die TP52-Flotte vor Miami. © Martinez Studio

Die TP52-Flotte vor Miami. © Martinez Studio

Großer Verlierer war die türkische “Provezza”, bei der ex Alinghi Steuermann Peter Holmber erstmals die Pinne übernommen hat. Der gewichtige Eigner Ergin Imre geht nie ans Steuer seiner Yacht.

Schattenspiele. © Martinez Studio

Schattenspiele. © Martinez Studio

Holmberg wollte beim Start seine Vorteile gegenüber den Owner Drivern ausnutzen und sich das Pin End erkämpfen. Er erlebte allerdings ein Desaster, wurde dort abgestellt und rundete die Luvtonne auf dem letzten Platz. Zwei Boote holte er noch ein, aber schließlich musste er sich punktgleich mit “Platoon” und der “Ran” von Skyp-Erfinder Niklas Zennström auf dem frustrierenden vierten Rang einordnen.

Eventseite 52 SuperSeries

bildschirmfoto-2017-01-23-um-11-57-25

HIGHLIGHTS VIDEO: Day 5 – Quantum Key West Race Week 2017

Spenden
http://summercamp-borgwedel.de

2 Kommentare zu „52 SuperSeries: Traum-Finale vor Miami – “Platoon” mit glücklichem Finish“

  1. avatar RVK sagt:

    Egal ob Ergin selber steuert oder nicht, Provezza ist das Team mit den meisten Amateuren (knapp 60% der Mannschaft) an Bord, die als Freunde sehr lange schon zusammen segeln. Ergin fördert den Segelsport in der Türkei sehr stark und hat einige junge Talente aufgebaut, finanziert und mitgeführt. Neben dem gut laufenden Mercedes Importgeschäft betreibt er auch North Sails Türkei und zeigt sich oft sehr kulant, wenn junge Teams nach Segeln suchen oder sonst Hilfe brauchen! Ich finde das extrem beeindruckend. Da punkten die gegenüber Platoon deutlich in Sympathie. Gerade auf Eignerlevel. Ich sag nur Telefonzelle…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 0

  2. avatar Wurst sagt:

    Ergin mag ein korrekter Typ sein aber eine Amateurkampagne ist das ganz sicher nicht. Weder ganz noch teilweise: http://www.52superseries.com/teams/provezza/

    Wenn man da mit Amateuren segelt passsiert das was bei paprec sieht.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *