America’s Cup: Luna Rossa im Foil Modus obwohl AC45 konservativ segeln sollen

Lieber fliegen üben

Im Training mit Foils entgegen der Klassenregeln für die World Series: der AC45 Luna Rossa Piranha.  © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Im Training mit Foils entgegen der Klassenregeln der World Series: AC45 Luna Rossa Piranha. © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Die Enttäuschung der High-Speed-Fans ist groß: Da sieht man auf den aktuellen Luna Rossa Bildern, wie die Italiener vor Sardinien mit ihrem AC45-Katamaran foilen, aber in den beiden kommenden Jahren soll die America’s Cup World Series konservativ ohne Foils bestritten werden.

Obwohl die führenden Herausforderer genau wie US-Cup-Verteidiger Oracle Team USA längst passende L-Schwerter als Tragflächen auch für ihre AC45 gebaut und erfolgreich in Betrieb haben, soll bei der Einheitsklasse darauf verzichtet werden. So steht es jedenfalls in den Klassenregeln, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurden.

Auf Leeschwert und beiden Rudern steht der italienische AC45 ruhig und stabil.  © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Auf Leeschwert und beiden Rudern steht der italienische AC45 ruhig und stabil. © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Angesichts der packenden Bilder von großen und kleinen Flugkats vom AC72 beim vorigen Cup über die GC32 bis zu F-18 mit Tragflächen erscheint die Regel geradezu wie ein technischer Rückschritt. Im Protokoll des 35. AC, das nach langem Warten am 2. Juni veröffentlicht worden war, heißt es immerhin noch, „…das Vermessungskomitee kann mit Zustimmung des Golden Gate Yacht Club (Cupverteidiger) und des federführenden Herausforderers (Challenger of Record) für 2016 ein Update hin zu foilenden AC45 durchsetzen.“

Möglicherweise gestaltet sich die technische Entwicklung und Produktion identischer L-Schwerter für die Einheitsklasse jedoch aufwendiger als gedacht. Das verlangt Investitionen, an denen das America’s Cup Management bisher nur bedingt Interesse hat. Auch beim GC32 war dies eine Herausforderung, die noch nicht abschließend perfektioniert scheint. Und mit der Größe der Boote steigen die Anforderungen.

Bei mittleren Windbedingungen krängte der AC45 von Luna Rossa praktisch überhaupt nicht.  © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Flugübungen vor der Luna Rossa Basis in Calgiari auf Sardinien. © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

In der Praxis ändert sich allerdings offenbar zunächst wenig. Denn wie in der vorbereitenden AC45 World Series 2015 und 2016 gesegelt wird, scheint den Syndikaten vorerst schnuppe. „Luna Rossa“ zeigte jetzt im ersten Training vor Cagliari, wie stabil und schnell sein „Piranha“ bei Windgeschwindigkeiten zwischen 8 und 15 Knoten fliegt.

Und zwar nicht nur vor dem Wind, sondern auch am Wind. „Wir sind selbst überrascht, wie gut das von Beginn an funktioniert hat“, erklärte Skipper Max Sirena, „wir haben auf allen Kursen Geschwindigkeiten erreicht, die wir nicht für möglich gehalten hätten.“ Das Augenmerk bei den weiteren Übungseinheiten gelte den Halsen auf Tragflächen und dem Boothandling allgemein. Und dem eigentlichen America’s Cup eben, der auf AC62-Kats mit Foils gesegelt werden wird.

Die genauen Geschwindigkeiten "über den Erwartungen" veriet Skipper Max Sirena zwar nicht, aber sie dürfte jenseits der 30 Knoten gelegen haben.  © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Die genauen Geschwindigkeiten “über den Erwartungen” veriet Skipper Max Sirena zwar nicht, aber sie dürfte jenseits der 30 Knoten gelegen haben. © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Obwohl bei Regatten nicht erlaubt, trainieren die Teams wie Luna Rossa Challenge nur im Flugmodus.  © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

Obwohl bei Regatten der AC45 World Series vorerst nicht vorgesehen, trainieren die Teams (hier Luna Rossa Challenge) nur im Flugmodus. © Carlo Borlenghi / Luna Rossa

 

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Ein Kommentar „America’s Cup: Luna Rossa im Foil Modus obwohl AC45 konservativ segeln sollen“

  1. avatar Friedrich sagt:

    Boooa ey, noch so ein durchsichtiger mieser Trick. Erst das Einschiff-Programm für die herausforderer gegen das Zweischiff-Programm des Verteidigers und jetzt soll bei den 45er auch nicht gefoilt werden, damit der exklusive Vorteil der Erfahrung von Larrys Schummeltruppe nicht durch Erfahrung bei Foiler-Regatten aufgezehrt wird.

    Was für peinliche Wichte…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *