America’s Cup Update: Neue Struktur – Weltserie in Planung – Ainslie kommt voran

Der nächste Cup

Der 35. America’s Cup beginnt Formen anzunehmen. Offenbar wird eine Serie vorbereitet, die schon 2014 in verschiedenen Ländern starten und Einfluss auf den Louis Vuitton Cup haben soll.

barker dalton

Grant Dalton tröstet Dean Barker (r.) Aber es sieht aus, als könne es eine Revanche geben. © TNZ

Neueste Gerüchte sprechen davon, dass eine Serie in Planung ist, die es allen Herausforderern erlaubt, eine Vorregatta in ihrem eigenen Land abzuhalten. Anders als bei der bisherigen America’s Cup World Series mit den kleinen AC45 Kats soll es aber um mehr als die Goldene Ananas gehen. Die Serie bestimmt die vier Teilnehmer, die 2017 vor San Francisco den Louis Vuitton Cup aussegeln.

Es gibt Hinweise darauf, dass die nächste Cupper-Generation aus 65 Fuß Katamaranen bestehen werde, ausgestattet mit One Design Elementen. So könnten die Rümpfe und die Segel-Tragflächen einheitlich sein und sich der freie Design-Bereich zum Beispiel auf die Unterwasser-Tragflächen beschränken.

Russell Coutts hat zu dem Thema schon gesagt: “Die Boote werden wahrscheinlich kleiner als 72 Fuß werden und einige One-Design-Elemente beinhalten.” Das werde die Zahl der Segler und Designer verringern und Geld sparen. “Wir glauben, dass der Wettkampf immer noch ein echter Test für Segler, Designer und Bootsbauer sein muss. Deshalb diskutieren wir eine Redkuktion in jedem Bereich.”

Protokoll im Januar

Die Vorrennen sollen den Spekulationen zufolge mit der selben Kat-Klasse stattfinden wie die späteren America’s Cup Rennen. Das dürfte allerdings immense Transport-Kosten zur Folge haben. Außerdem besteht die Frage, ob der Verteidiger Oracle an den Rennen teilnehmen darf. An dieser Frage hatte sich unter anderem der Streit zwischen Alinghi und Oracle nach 2007 entzündet.

Das für den Januar angekündigte Protokoll soll den Spekulationen ein Ende bereiten. Es wird den Rahmen für den 35. America’s Cup darstellen. Und davon hängt zum großen Teil ab, wie viele Teams sich auf der Herausforderer Liste eintragen werden.

Immer besser werden offenbar die Chancen des britschen Teams eingeschätzt, das Ben Ainlsie versucht an die Startlinie zu führen. Er lässt verlauten, dass seine Budget-Bemühungen bisher sehr vielversprechend verlaufen. Er renne viele offene Türen ein und werde von der Euphorie getragen, die der 34. America’s Cup in seinem Land verursacht habe.

Dalton zufrieden mit Sponsor Resonanz

Auch Grant Dalton ist zufrieden von seiner zweiwöchigen Geldsammel-Tour in Europa und den USA zurückgekommen. Aber erst wenn es ein Event gebe, könne man es auch verkaufen. Das Event bestehe aber erst mit dem Protokoll. Darauf müsse man noch warten, um eine offizielle Meldung abgeben zu können.

Dem Team New Zealand sei 95 Prozent des Personals geblieben. Zuletzt habe auch der australische Flügeltrimmer Glenn Ashby unterschrieben, von dem befürchtet worden war, dass er zum australischen Challenger of Record wechselt. Nur ein wichtiger Designer sei bisher zu einem anderen Team  gewechselt.

Schlecht sieht es dagegen offenbar für die Kiwi-Ambitionen beim Volvo Ocean Race aus. 50 Prozent des Budgets sei erst gesichert und das Zeitfenster schließe sich langsam. Das sei so wie “halb schwanger sein”. Und das funtkioniere nicht bei einem Segelprojekt.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

6 Kommentare zu „America’s Cup Update: Neue Struktur – Weltserie in Planung – Ainslie kommt voran“

  1. avatar SR-Fan sagt:

    soso – kleiner und günstiger… es ist wie immer, wenn die sich entsprechenden egos gegenseitig liebevoll “befruchten”.

    vg

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 9

    • avatar SR-Fan sagt:

      Ups. Sollte heißen:

      soso – kleiner und günstiger… es ist wie immer, wenn sich die entsprechenden egos gegenseitig liebevoll “befruchten”.

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 3 Daumen runter 10

      • avatar Befruchter sagt:

        Aha.

        Sozialtherapeut im Nebenberuf?

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 3

        • avatar SR-Fan sagt:

          Nee – ich vergleiche nur die Aussagen der Protagonisten von vor 2 Monaten mit dem jetzigen Stand der Entwicklung. Da ist ja noch Potenzial bis zum nächsten Cup. Privat geht der Trend ja eher zu 100 Fuß.

          VG

          Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  2. avatar dibagiano sagt:

    Gibt es ernsthafte Dt. Ambitionen, ein Team auf die Beine zu stellen?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *