America’s Cup Update: San Diego mit besten Karten für 2017

Airbus, Ainslie und anderes

Ben Ainslie auf Flügeln:

Ainslie fliegt auch, Airbus steigt bei Oracle ein und die Gerüchte verdichten sich, dass der nächste America’s Cup 2017 wohl in San Diego stattfinden wird.

BAR Racing

Der erste britische AC45 auf Foils. © BAR Racing

In der Segelszene glauben nur noch wenige Beobachter daran, dass Bermuda erste Wahl für den 35. America’s Cup sein könnte. Entsprechend hat San Diego seine Bemühungen verstärkt, sich für die Segelwelt attraktiv darzustellen.

Erstaunlicherweise führen die Organisatoren in ihrer jüngsten Veröffentlichung gerade den stabilen Wind für sich zu Felde. Sie können längst nicht die spektakulären Bedingungen von San Francisco bieten aber dafür Verlässlichkeit.

Geringes Wind-Ausfallrisiko

In der Bucht sollen zu 93 Prozent der avisierten Wettkampfzeit mehr als acht Knoten Wind herrschen. Das verringert das Ausfallrisiko für Rennen enorm. Und besonders für die Verhandlung der Fernsehrechte ist das entscheidend.

Ob es sich der neue spektakuläre America’s Cup leisten kann, auf die vielleicht besten Segelbedingungen der Welt, die für diese Art des Segeln in Frisco herrschen, verzichten zu können muss sich dann noch zeigen.

BAR Racing

Auf drei Beinen. Ainslies Designteam um Star-Konstrukteur Krames hat ganze Arbeit geleistet. © BAR Racing

Coutts und Co bauen offenbar darauf, dass der AC mit seinen insgesamt sechs starken Teams diesmal genügend Spannung aus dem Wettbewerb aufbauen kann. Tatsächlich ist die Leistungsfähigkeit der Syndikate auf dem Papier selten so homogen gewesen. Ob es dann auf dem Wasser auch so aussieht muss sich noch zeigen.

Oracle tut jedenfalls alles dafür, sich erneut den entscheidenden Vorteil zu sichern. Das Team von Larry Ellison gab jetzt bekannt, dass es eine enge Partnerschaft mit dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus eingeht. Man habe zuvor schon zusammengearbeitet heißt es bei Oracle aber nun solle die Beziehung deutlich intensiviert werden. Die Parallelen zwischen der neuen Art des Flug-Segelns und dem tatsächlichen Fliegen seien sehr deutlich. Beide Parteien könnten von der Forschung profitieren.

Ainslie auf Flügeln

Aber auch die Konkurrenz schläft nicht. Artemis hat seinen AC45 Katamaran längst wieder auf Flügel gestellt und rast durch die Bucht von San Francisco. Aber auch Ben Ainslie hat jetzt seinen Foiler Kat fertig gestellt.

BAR Racing

Ungewöhnliche Ansicht vor der britischen Küste. © BAR Racing

Für das Team ist es ein Meilenstein. “Vor zehn Monaten hatten wir noch gar nichts, und fliegen wir mit einem dieser Boote herum”, sagt Ainslie. “Das ist in der kurzen Zeit eine großartige Leistung unseres Shoreteams und der Designer. Aber wir haben noch viel zu tun.”

Die Konkurrenz schläft nicht. Hinter den Kulissen wird hart gearbeitet. Und die Italiener, die offizieller Challenger of Record sind, drehen schon Tag für Tag mit zwei AC45 Katamaranen vor Sardinien ihre Runden. Dazu halten sich hartnäckig die Gerüchte, dass noch ein weiterer Herausforderer, vermutlich aus Asien, auf der Bildfläche erscheinen könnte.

San Diego Promotion:

Airbus und Oracle:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

2 Kommentare zu „America’s Cup Update: San Diego mit besten Karten für 2017“

  1. avatar Skiffy sagt:

    Ob Oracle wohl das Drehbuch schon fertig geschrieben hat?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 3

  2. avatar Heinrich sagt:

    Wahrscheinlich gibts diesmal noch ne Love-Story mit dazu.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *