America’s Cup Video: Das ganze Drama der Oracle Kenterung, die Lehren

"Wir werden mehr 72er kentern sehen"

Das Oracle Team USA hat weitere bewegte Bilder über die dramatische Kenterung ihres 72 Fuß Katamarans veröffentlicht. Gut zu sehen, wie geschockt die beteiligten Oracle Team Führer Dirk Kramers oder Grant Simmer tatsächlich sind.

Derweil haben die Konkurrenten aus der Ferne das Geschehen genau analysiert. Team New Zealand Coach, Doppel-Olympiamedaillen-Gewinner Rod Davies, beschreibt in seinem Blog die Beobachtungen. “Jedes Team hat einen Notfallplan für eine solche Situation und hofft, ihn niemals ausführen zu müssen. Aber die Wahrheit ist, dass sich niemand exakt vorbereiten kann. Wir versuchen, von der Oracle Kenterung zu lernen.”

Bloß nicht fallen lassen. Trimmer Kyle Langford hängt nur an den Armen im Trampolin-Netz. © Guilain Grenier / Oracle Team USA

Bloß nicht fallen lassen. Trimmer Kyle Langford hängt nur an den Armen im Trampolin-Netz. © Guilain Grenier / Oracle Team USA

So sieht der Neuseeländer das Zeitfenster, in dem die Chance besteht, allzu große Schäden zu vermeiden im Bereich von zehn Minuten. In der Zeit muss das Schiff aufgerichtet werden. Sonst wird es immer schlimmer.

Dabei weist er auf das Problem des eigenen Teams hin, dass der maximale Speed der Begleitboote zwar 39 Knoten beträgt, dieser sich aber im Wellengang auf 25 Knoten reduziere. Nur das große Motorboot könne dann noch einigermaßen mit einem “wilden Ritt” Schritt halten. Bei einer Kenterung bestehe also eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Helfer gut zehn Minuten bis zum Unglücksort benötigen. Es sei deshalb wichtig vor dem Wind nicht allzu lange Teststrecken zu segeln.

Wenn der Kat wie bei Oracle auf den Bugspitzen verharre, sei das Aufrichten generell sehr schwierig. Beim USA Team habe sich dann auch noch langsam der Flügel mit Wasser gefüllt und nach dem Umdrehen auf die Seite auch der Leerumpf. Auftriebskörper an der Wingspitze oder Schotts in den Rümpfen würde die Material-Rettung einfacher, aber die Schiffe wohl auch langsamer machen.

Besonders wichtig nach dem Überschlag ist das Durchzählen der Crew. Hängt irgendjemand unter dem Schiff? Die gefährlichste Situation ist der Bruch des Flügels. Wenn dann die Plattform auf das Wasser und sich Segler darunter befinden, können sie gut 25 Zentimeter unter Wasser gedrückt werden. Dann sei die Schwimmweste gefährlich. Sie drücke den Segler hoch. Man müsse sie schnell ablegen und daran denken, den Helm vorher abzuziehen. Denn sie rutsche nicht darüber.

Alle Segler tragen Messer bei sich, um sich im Notfall durch das Trampolin schneiden zu können. Außerdem seien sie mit Mini Luft-Flaschen ausgerüstet, die die Zeit unter Wasser um zehn bis zwanzig Atemzüge verlängern kann. Es habe Übungen mit der Luftwaffe gegeben, um im Fall der Fälle nicht in Panik zu geraten. Gott sei Dank sei bei der Oracle Kenterung niemand verletzt worden.

“Keine Frage bei einer Kenterung herrscht das totale Durcheinander. Man muss für das Schlimmste planen und auf das Beste hoffen. Die Befehlskette nach dem Unfall ist sehr wichtig. Denn bei einer Sache bin ich mir sehr sicher: Wir werden mehr 72er kentern sehen.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

8 Kommentare zu „America’s Cup Video: Das ganze Drama der Oracle Kenterung, die Lehren“

  1. avatar Ketzer sagt:

    Aaach, die haben doch endlose Geldreserven und sicher noch einen Trumpf im Ärmel. Alles nur Marketing. Richtig hinfallen und sich wieder berappeln und gewinnen, auf sowas stehen die Amis doch total. Rocky goes sailing…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 4

  2. avatar Klaus sagt:

    “Es sei deshalb wichtig vor dem Wind nicht allzu lange Teststrecken zu segeln.”

    No comment

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

  3. avatar MH sagt:

    “lasst uns die Zwölfer wieder rausholen….:):)”

    da haben wir nicht nur wieder richtigen (Americas-Cup)-Segelsport sondern auch noch was fürs Auge.

    Ein Hoch auf die Einrumpfboote…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 16 Daumen runter 6

    • avatar hurghamann sagt:

      War gerade in Valencia, da schimmeln noch mindestens 3 AC97 Boote in verschieden Verfallszuständen rum. Das ist doch schon mal ein Grundstock..

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  4. avatar Heini sagt:

    Messer?
    Pressluftflasche?
    Helm verhindert das Ausziehen der Weste?

    Prima… Aber Hauptsache ist richtig Äkschn !

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  5. avatar 123 sagt:

    Der Coach heißt übrigens Rod Davis und nicht ” Dobbs Davies”.

    Schade auch das du den Blogeintrag zusammengefasst und übersetzt hast ohne mal den Link dazu zu setzen. Gibt nämlich noch mehr interessante Infos auf der Seite:
    http://etnzblog.com/#!2012/10/47928

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  6. avatar Oh, nass is sagt:

    Gäähhhnn

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

  7. avatar 12erEnthusiast sagt:

    Mit segeln hat das ja leider nicht mehr viel zu tun. Die können von Glück sagen, wenn es zum Schluß keine Toten gegeben hat uns sie trotzdem noch 2 Boote im Finale haben die die Serie komplett gegeneinander segeln können. “Gewinnen” wird zum Schluß wahrscheinlich das beste Ersatzteillager und die beste “Shorecrew” mit dem entsprechenden Rettungsboot, um den jeweiligen Schrott wieder an Land zu bekommen. Eigentlich Schade, dass die einst renommierteste Segelveranstaltung der Welt zu einem solchen Sensations haschenden Spektakel verkommen ist, dass jegliche Seemannschaft außer Acht lässt.

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *