America’s Cup World Series: Omans Nachwuchssegler fiebern dem Tag X entgegen

Träume werden (manchmal) wahr

AC World Series, Dean Barker, Youngster, Optimist

Der Kurze steuert, aber ob Dean Barker wirklich das Heft aus der Hand gibt? © Oman Sail

Warum segelt AC-Legende Dean Barker bei einem arabischen Youngster an der Vorschot? Im Rahmen der Louis Vuitton America’s Cup Serie vor Maskat/Oman ist so einiges möglich…

Die besten Nachwuchssegler des Omans stehen vor einem Tag, den sie so schnell nicht wieder vergessen werden: Im Rahmen der Louis Vuitton America’s Cup World Series in Maskat/Oman (26. bis 28. Februar) segeln sie ein eignes Rennen, nach dem sie auch noch die einmalige Gelegenheit bekommen, mit den Superstars des America’s Cups zu sprechen. Im Zuge eines Joint Ventures der Kampagne Oman Sail mit dem Programm America’s Cup Endeavour sollen junge Segler inspiriert werden. Durch diese einzigartige Erfahrung lernen die Mitglieder des omanischen Nationalkaders den AC zu verstehen und was es ausmacht, auf höchstem Niveau am berühmten America’s Cup teilzunehmen, das Segelpendant zur Fußball-WM. Aber es geht nicht allein darum, ihnen die „fliegenden“ AC 45-Boote zu zeigen, die zu den schnellsten Rennmaschinen der Wasserwelt gehören, oder ihnen deren professionelle Piloten vorzustellen, die mit den Foilern Höchstgeschwindigkeiten erreichen. Vielmehr sollen die Youngsters ihr eigenes Talent präsentieren und sich unter den Besten der Besten einen Applaus abholen.

AC World Series, Dean Barker, Youngster, Optimist

Dem Tag X entgegen fiebern © oman sail

Ainslie, Barker, Spithill und die Opti-Segler

20 Kinder, darunter 14 der besten Optimist-Segler aus dem Oman, und sechs ältere, die sich bereits auf die 29er-Gleitjolle und den Laser spezialisiert haben, kommen in Oman Sails Segelschule Al Mouj zusammen. Dort werden sie zunächst ihre eigenen Boote auftakeln, bevor es in den Technikbereich geht, in dem die AC 45-Katamarane liegen. Nach einer Tour durch den Bootspark – auf der erklärt wird, warum die Foiler so unglaublich schnell sind – werden die jungen Aktiven zu ihren Booten zurückkehren und eine Wettfahrt segeln! Direkt vor den Augen der Zuschauer im Hospitality Village werden sie hart kämpfen und den besten Optimist-Segler des Tages ermitteln. Nachdem die Sieger feststehen, werden sie in den VIP-Bereich des Hospitality Villages zurückgebracht, wo sie die sechs Superstars treffen, die Skipper der America’s Cup-Syndikate. Darunter sind auch Sir Ben Ainslie, der 2011 Skipper auf dem Extreme 40 „Oman Air“ in der Extreme Sailing Series war, und seine Konkurrenten Dean Barker und Jimmy Spithill. „Das ist eine großartige Gelegenheit für unsere Jüngsten, ihre eigenen Fähigkeiten zu beweisen und die Topprofis zu fragen, wie sie an die Weltspitze vorgedrungen sind“, sagt Mohsin Al Busaidi, Oman Sails Jugendmanager. „Es gibt nicht viele junge Segler, die von sich behaupten können, Tipps von Sir Ben Ainslie oder Jimmy Spithill bekommen zu haben. So hoffen wir, dass sie die Riesenchance nutzen und alle Vorteile aus den Gesprächen mit den Champions ziehen werden.“

AC World Series, Dean Barker, Youngster, Optimist

Ganz egal wo auf der Welt: Opti-Segler geben alles! © oman sail

David Graham, Chef von Oman Sail, sagt, die Bedeutung der Einbindung des Nachwuchses in Topregatten könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. „Alles, was wir bei Oman Sail machen, ist darauf ausgerichtet, junge Segler zu inspirieren und ihnen den Weg zu bereiten, damit sie irgendwann einmal selbst im America’s Cup antreten oder eine olympische Medaille gewinnen.“ Und weiter: „Unsere Jugendnationalmannschaft repräsentiert die strahlende Zukunft des Segelsports im Oman. Und wir sind sicher, dass die Louis Vuitton America’s Cup World Series andere Jungen und Mädchen aus dem Sultanat anspornen wird, ebenfalls an Bord zu kommen und Spaß zu haben.“

Geschenkte Flotte

Das Programm America’s Cup Endeavour verfolgt ähnliche Ziele. In Bermuda, wo der America’s Cup 2017 ausgetragen wird und alle Teams in den Monaten bis zum Finale stationiert sein werden, soll der Sport ein Denkmal setzen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die America’s Cup-Veranstalter (ACEA) eine Reihe von Initiativen rund um AC Endeavour geschaffen. Dazu gehört auch die geschenkte Flotte von Optimist-Booten, die vom ORACLE TEAM USA für Kinder aufpoliert wurden, die bei AC Endeavour ausgewählt wurden, damit sie weiterhin segeln können. Kern der Initiative ist das themenübergreifende Ausbildungsprogramm STEAM (Wissenschaft, Technologie, Ingenieurswesen, Kunst und Mathe), in dem Studenten an Versuchsreihen teilnehmen, bei denen sie ihr Verständnis für Sicherheit auf dem Wasser und fürs Segeln verbessern. Außerdem entwickeln sie Selbstsicherheit, Verantwortung und Teamarbeit. Das Segeln findet auf Hobie Waves, RS Fevas und O’pen Bic-Jollen statt. Außerdem besuchen einige der besten Seglerinnen und Segler aus den Colleges der USA Bermuda, um zu lernen, wie jemand Profi beim ORACLE TEAM USA wird. „Wir haben unser Programm AC Endeavour vorigen Oktober in Bermuda ins Leben gerufen, und es ist bereits ein großer Erfolg“, sagt ACEA-Chef Russell Coutts. „Wir dehnen das Programm jetzt aus, um Kindern auch an unseren anderen Austragungsorten eine Teilnahme zu ermöglichen. Die meisten von ihnen würden sonst keine Gelegenheit erhalten, teil eines solchen Events zu sein. Es ist elementar wichtig, dass der America’s Cup seinen Einfluss nutzt, in Zukunft mehr Menschen an unseren Sport heranzuführen.“

AC World Series, Dean Barker, Youngster, Optimist

Freuen sich auf ein Treffen mit den Weltstars: Omans Opti-Kids © oman sail

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *