Audi Medcup Marseille: “Container” nach drei Tagen auf Platz zwei, “All4One” trotz Sieg mit roter Laterne

Doppelsieg für Deutschland

"Container" kurz nach einem guten Start in der Luvposition. © Ian Roman/Audi MedCup

Drei starke Wettfahrten katapultieren die „Container“ beim Audi MedCup in Marseille auf Rang zwei der Gesamtwertung. Das Audi Sailing Team powered by All4One hofft nach Tagessieg auf den Durchbruch.

Die deutsche Segelyacht „Container“ von Udo Schütz aus Selters hat bei der Marseille Trophy des Audi MedCup Circuit am Freitag (17. Juni) einen Riesensprung gemacht und belegt nach sieben Rennen der TP 52-Klasse Rang zwei. Eine konstant gute Leistung mit den Einzelplätzen zwei, drei und zwei ließ die Crew um Skipper Markus Wieser aus Starnberg die Tabelle steil empor klettern.

Jochen Schümann hofft nach einem Sieg im letzten Rennen auf den Durchbruch. liegt aber noch hinten. © Ian Roman/Audi MedCup

Nach zwei ernüchternden Wettfahrten scheint der Knoten auch beim Audi Sailing Team powered by All4One geplatzt zu sein. Jochen Schümann steuerte das neue Boot zum ersten deutschen Tagessieg. Mit der “Container” auf Platz zwei gelang der erste deutsche Doppelsieg in Marseille. Aber Schümann muss sich in der Gesamtwertung zunächst weiter mit der roten Laterne begnügen. Die Führung verteidigte die „Quantum Racing“ mit Ed Baird aus den USA trotz einer durchschnittlichen Leistung mit drei Punkten Vorsprung.

Am Morgen vor dem Auslaufen zum dritten von fünf Wettfahrttagen hatte Markus Wieser noch die klare Devise ausgegeben: „Unser Ziel ist und bleibt ein Platz auf dem Podium, sowohl hier in Frankreich, als auch im gesamten Audi MedCup Circuit.“

Trotz einer Kletterpartie zur Klarierung der Gennakerschoten, landet "Container" die Plätze 2,3,2 am dritten Tag. © Ian Roman/Audi MedCup

Angesichts des sechsten Ranges, von dem die „Container“ in den Tag startete, schien das auf den ersten Blick ziemlich ambitioniert. Zwar war der Punkterückstand auf die Konkurrenz noch gering, doch Wieser hatte an den ersten beiden Regattatagen vor allem mit der eigenen Bootsgeschwindigkeit gehadert.

Umso souveräner waren die drei sehr taktisch geprägten Tagesrennen in der Endabrechnung. „Bisher war es eine sehr wechselhafte, trickreiche Serie für uns“, sagte „Container“-Navigator Marc Lagesse aus Südafrika, „aber nun haben wir endlich einmal die Fehler minimiert, und schon wurde es ein sehr guter Tag.

Es zählt ja nur der Platz im Ziel. Aber der ist jedes Mal hart zu erkämpfen. Zwischendurch sahen wir nicht immer wie die strahlenden Gewinner aus. Deshalb sind wir auch nicht uneingeschränkt glücklich mit den Ergebnissen, denn wir fragen uns schon, wann werden auch wir endlich mal unser erstes Rennen gewinnen?“

"Container" liegt in der Gesamtwertung nur noch drei Punkte hinter der führenden "Quantum". © Ian Roman/Audi MedCup

Zufriedenheit konnte das Audi Sailing Team powered by All4One von sich schon gar nicht behaupten. Nachdem bereits am Vortag der erste Tagessieg greifbar nahe schien, aber auf der Zielkreuz zu einem dritten Platz wurde, misslangen die ersten beiden Tageswettfahrten am Freitag als Vorletzter und Letzter wieder gehörig.

Das wog umso schwerer, als die zunächst als Außenseiter gehandelten Briten auf der „Gladiator“ von Anthony Langley nach der Sensation am Vortag gleich ihren nächsten Tagessieg hinlegten und im Zwischenklassement als Vorletzte sogar bis auf einen Punkt an das italienische Audi Azzurra Sailing Team heranrückten.

„Der Tagesabschluss versöhnt das gesamte Team und stärkt das Vertrauen in das Potential des neuen Boots“, so Jochen Schümann, „das war zumindest ein wenig Balsam auf unsere gepeinigten Seelen nach dem Negativrekord zuvor. Davon brauchen wir nun mehr.“ Die Chance dazu bekommt seine Mannschaft in dem längeren Küstenrennen am Sonnabend (18. Juni), das mit dem Faktor 1,5 in die Wertung eingeht. Die Entscheidung fällt dann am Sonntag in Marseille.

Ergebnisse des Audi MedCup Circuit

Marseille Trophy (14. – 19. Juni)

TP 52-Gesamtstand:

1. Quantum Racing (USA), 24 Punkte

2. Container (Selters), 27

3. Bribón (Spanien), 29

4. Ràn (Schweden), 31

5. Synergy Russian Sailing Team (Russland), 32

6. Audi Azzurra Sailing Team (Italien), 34

7. Gladiator (Großbritannien), 35

8. Audi Sailing Team powered by All4One (Kiel), 39

Ergebnisse

Eventseite (mit Liveübertragung der Rennen)

 

Spenden
https://yachtservice-sb.com

Ein Kommentar „Audi Medcup Marseille: “Container” nach drei Tagen auf Platz zwei, “All4One” trotz Sieg mit roter Laterne“

  1. avatar Philipp Mono sagt:

    Superspannend das Ganze! Die Livestreams sind wirklich sehr spannend und nach anfaenglichen Problemen mit den Live-Bildern in Cascais haben sie nun auch Technik im Griff.
    Besonders gut gefaellt mir, dass die Kommentatoren auch mal ein paar Sekunden die Klappe halten, damit man mal lauschen kann, was Steuermann und Taktiker sich so zu erzaehlen haben.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *