Barcelona World Race: Jörg Riechers läuft Nothafen an – Boot ist unkontrollierbar

Brutale Entscheidung

Das Barcelona World Race steht für Jörg Riechers unter keinem guten Stern. Die fortlaufenden Ruderprobleme zwingen ihn jetzt zu einem Notstopp in Neuseeland.

Jörg Riechers

Aus für den Traum vom Podium. “Renault Captur” dreht um. © Martin Raget/BWR

Wie gewonnen, so zerronnen. Eben noch schien plötzlich Rang zwei in Reichweite beim Barcelona World Race nach dem Ausfall von Hugo Boss und dem Stopp von Neutrogena. Hartnäckig hatte sich Riechers mit Co Skipper Audigane an “Gaes” geklammert und immer wieder Meilen gut gemacht.

Aber nun gerät das Podium für “Renault Captur” außer Reichweite. Das deutschfranzösische Duo hat den Entschluss gefasst, die Südspitze Neuseelands für einen Notstopp anzulaufen. Riechers glaubt, zwei bis drei Tage zu benötigen, um die 585 Meilen bis nach Neuseeland zu schaffen.

Ruderblatt zu locker

Der Austausch des gebrochenen Steuerbord-Ruderblattes ist nicht gut verlaufen. Das Schiff ist bei höheren Geschwindigkeiten unkontrollierbar. Mehrfach drehte es unter Autopilot in eine Patenthalse.

Jörg Riechers

Das Heck von “Renault Captur”. Das Steuerbord Ruder bereitet Probleme. © Martin Raget/BWR

Das Ersatzruder sitzt offenbar zu locker im Schaft, obwohl die Crew inzwischen eine Karbon-Manschette darüber gezogen hat. Sebastien Audigane berichtet: “Wenn wir höher segeln als mit einem Windwinkel von 125 Grad, dann gibt es kein Problem. Auch der Autopilot kann gut kontrollieren. Aber wenn wir tiefer abfallen, funktioniert es nicht. Bei über 19 Knoten Wind verlieren wir die Kontrolle.”

Am Tag zuvor hatte das Duo noch Hoffnung verbreitet, nachdem es bis auf 190 Meilen an die drittplazierte “Gaes” herangekommen war. Dann mussten sie aber etwas abbremsen. “Unser Ziel ist es, das Kap Horn zu schaffen und dieses Um-die-Welt-Rennen zu beenden. Im Atlantik wird es einfacher sein, mit einem kaputten Ruder zu segeln.”

Seltsame Geräusche

Dann machte auch noch der Schwenkkiel seltsame Geräusche.  Probleme mit der Hydraulik lassen ein schnelles Umstellen der Kielposition nicht mehr zu. Per Hand funktioniert er zwar, aber es dauert wesentlich länger. Das wurde schon bei den Patenthalsen gefährlich, als das Schiff mit dem Kiel auf der falschen Seite extrem lange auf der Seite lag.

“Unter diesen Bedingungen den Pazifik zu durchqueren und gar das Kap Hoorn runden zu wollen, wäre unverantwortlich” so der Projektmanager Charles Euverte. “Ich denke, dass wir eine Reparatur hinbekommen und die beiden so schnell wie möglich weitersegeln können”.

Vernunft setzt sich durch

Das beschädigte Ruderblatt auf Renault Captur. © Riechers

Das beschädigte Ruderblatt auf Renault Captur. © Riechers

Aber dann muss es doch zu haarig geworden sein. Die Vernunft hat sich durchgesetzt. Dabei muss eine brutale Entscheidung gewesen sein, den Rückweg nach Neuseeland anzutreten. Damit ist ein sportlich erfolgreiches Abschneiden nicht mehr möglich.

Gerade konnten die beiden zeigen, dass sie bereit waren, den harten Kampf gegen die beiden knapp voraus liegenden Konkurrenten aufzunehmen, und nun müssen sie auf die Bremse steigen.

Für Jörg Riechers allerdings ist dieses Barcelona World Race natürlich trotzdem eine Erfahrung, die seinen seglerischen Horizont extrem erweitert. Er hat diese Regatta ohnehin eher als Training und Basis für die mögliche Vendee Globe gesehen. Aber diese Niederlage wird dann doch sehr weh tun.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

5 Kommentare zu „Barcelona World Race: Jörg Riechers läuft Nothafen an – Boot ist unkontrollierbar“

  1. avatar Kerstin sagt:

    Wieso Niederlage? Das ist doch eine mutige und vor allem verantwortungsvolle Entscheidung, die Riechers getroffen hat. Drück die daumen, dass es anchd em Pitstop weitergeht!

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      na klar! aber es ist halt sportlich schade. er wollte in die top drei, da war er nun auch sehr nah dran. sogar rang zwei war plötzlich in reichweite. dann so ein doofes ding. das muss wirklich weh tun. das kann man gut mitfühlen…

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  2. avatar vansmieten sagt:

    vollkommen ok, wer will da unten schon so eine möhre mit einem scheißkaputten ruder fahren – dann fahren die beiden eben hinterher – aber dafür sicher!

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  3. avatar Lyr sagt:

    Ja wirklich sehr schade, aber Hauptsache er kommt ins Ziel!
    Dann zeigt er, dass er so ein Ding um die Erde auch drehen kann. Ich denke das ist enorm wichtig für weitere Verhandlungen mit Sponsoren.

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar boatsailing sagt:

      Nur das er bei der Vendee Globe so einen Pitstop nicht machen dürfte und jetzt vermutlich raus wäre. Aber man braucht halt auch einfach ne gute handbreit Glück, um ohne Verluste durchzukommen…

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *