Ben Ainslie: Endgültiger ISAF-Freispruch nach Ausraster; Finn Dinghy Pump-Video

Weg frei zum vierten Olympia-Gold

Das ISAF Executive Committee hat den Weg für Ben Ainslie frei gemacht, der erfolgreichste Olympia-Segler aller Zeiten zu werden. Nach Ainslies Ausraster bei der WM 2011 in Perth und der zweifachen Disqualifikation, die ihn das Medalrace und den Titelgewinn verpassen ließ, sah die ISAF von einer weiteren Sperre ab.

Es bestand die Gefahr, dass Ainslie die Chance genommen wird, in Weymouth 2012 seine vierte Goldmedaille zu gewinnen und Paul Elvström an der Rekordliste abzulösen. Ainslie zählt zu den absoluten Top-Favoriten in der Finn Dinghy Klasse und hat im Gegensatz zu Elvström neben den Titeln auch eine Silbermedaille im Laser vorzuweisen.

Ben Ainslie darf seine stehende Pump-Technik im Finn Dinghy jetzt doch bei Olympia zeigen

Die ISAF musste laut Regel 69.2(a) entscheiden, ob eine weitere Sperre angebracht ist. Sie schloss sich aber wie erwartet der Meinung des britischen Segler Verbandes RYA an, der die Strafe in Perth für ausreichend befand.

Ainlsie äußerte sich über Twitter: “Es ist Klasse, dass der Vofall in Perth endlcih von der ISAF geklärt wurde. Es hat seine Zeit gedauert aber ich Danke allen Beteiligten für ihre Unterstützung.”

Der Brite, der inzwischen für Oracle auch im America’s Cup aktiv ist und bei der America’s Cup World Series sein eigenes BAR Team führt, ist eine der Top-Attraktionen den diesjährigen Olympischen Spielen in Weymouth. Er gilt als eine der sichersten Gold-Medaillen-Hoffnungen für den Gastgeber.

Dabei kann er sich besonders auf seine Vorwind-Geschwindigkeit im Finn Dinghy verlassen. Er hat die seit einiger Zeit per Flaggensignal bei Wind über zehn Knoten freigestellte neue Pump-Technik als einer der ersten auf besondere Art und Weise perfektioniert.

Sie erlaubt das Rollen des Bootes und Reißen am Segel. Der Steuermann steht dabei sogar auf und setzt den gesamten Körper ein. Das Video oben zeigt, wie physisch herausfordernd das Vorwindsegeln im Finn ist.

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Ein Kommentar „Ben Ainslie: Endgültiger ISAF-Freispruch nach Ausraster; Finn Dinghy Pump-Video“

  1. avatar Huber A. sagt:

    In der einzigen Klasse, in der der Hobbysport und Profisport noch perfekt ineinandergreifen, und es zig adäquate Events für alle Leistungsstärken gibt, in der noch von 16 Jahren bis 76 Jahren alle Altersgruppen aktiv vertreten sind, in der Olympia und sportliche Höchstleistung den Breitensport noch nicht geschadet haben , in der die Klassenvereinigung persönlich die Jugend fördert und unzählige ehrenamtliche mit Freuden die Geschicke der Klasse leiten, also noch all das vorhanden ist, was Segeln so großartig gemacht hat und wo der Erste bis zum Letzten in der langen Rangliste weiß, um was in diesem Sport geht, wo man ein Boot hat, daß man anspruchsvoll trimmen kann, daß einem körperlich was abverlangt und das optisch Spaß macht. Nein, nicht im Fernsehen, in den Herzen derer, die so ein Schmuckstück besitzen, findet übrigens grad die Europameisterschaft statt.

    http://www.finneuropeans.org/ec2012/index.php/news-blog

    Jeder, der sich die Herausforderung Finn entgehen läßt, hat nicht wirklich in seinem Leben gesegelt. Klingt komisch, is aber so!

    Klassenwerbeblog Ende *g

    Sorry, hab heut das Erste mal das Boot nach der Winterpause aufgebaut und jetzt gings einfach mit mir durch! 🙂

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 9 Daumen runter 20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *