Class 40: Blumencron/Strauss geben Normandy Channel Race auf

„Nur noch ein paar Karbonfasern“

Gestern startete die „Red“ als einziges Boot unter deutscher Flagge in einem Feld von 16 Class 40. Am frühen Abend meldeten Mathias Müller von Blumencron und Axel Strauss Probleme mit dem Großsegel.

Axel Strauss bei der Arbeit auf "Red"  © Liot

Axel Strauss bei der Arbeit auf “Red” © Liot

Das Normandy Channel Race wird in Zweier-Teams gesegelt und führt über rund 1.000 Seemeilen von Caen in der Normandie nach England, Irland und wieder zurück nach Caen. Das Rennen gilt als navigatorisch höchst anspruchsvoll, nicht zuletzt weil der vielbefahrene Ärmelkanal zwei Mal durchquert werden muss.

Von Blumencron und Strauss © Liot

Von Blumencron und Strauss © Liot

Matthias Müller von Blumencron, Skipper der Class 40 „Red“, schrieb gegen 10 Uhr von Bord an die Regattaleitung:

„Das Kopfbrett unseres Großsegels ist nahezu abgerissen. Nur noch ein paar Karbon-Fasern halten das Segel im Moment noch. Eine Reparatur dieser extrem belasteten Zone ist mit Bordmitteln nicht möglich. Ein Reparaturstopp würde unserer sportlichen Zielsetzung nicht mehr entsprechen und uns mindestens 16 Stunden Rückstand auf die Flotte kosten.

Wir hatten von Beginn an ein Geschwindigkeitsproblem, haben aber erst später bemerkt, dass unser Oberliek im Großsegel eine seltsame Form angenommen hatte. Zunächst dachten wir an eine gebrochene Segellatte, aber als Axel Strauss schließlich in den Mast kletterte, wurde der eigentliche Schaden offensichtlich.

Die "Red" kurz nach dem Start, an der Pinne Skipper Mathias Müller von Blumencron © Liot

Die “Red” kurz nach dem Start, an der Pinne Skipper Mathias Müller von Blumencron © Liot

Also – game over! Für uns beide eine erstmalige Erfahrung in diesem Sport!“

Matthias Müller von Blumencron und Axel Strauss drehten direkt nach Bekanntgabe ihrer Aufgabe Richtung Ouistreham ab, wo sie gegen 1 Uhr nachts erwartet wurden. Die beiden dürften nach Angaben der Regattaleitung mittlerweile schon auf dem Weg Richtung Deutschland sein.

Die Flotte segelt derzeit an der Südwestspitze Englands, es führt das Duo Troussel/Pruvot auf „Credit Mutuel Elite“ mit einem Vorsprung von 10 Seemeilen auf „Concise 8“. Auf dem britischen Schiff mit  Skipper Collier Wakefield versucht der beim Volvo Vestas Team geschasste Navigator Wouter Verbraak verlorene Reputation zurückzugewinnen.

Tracker Normandie Channel Race

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *