Clipper Race: Harte Bedingungen im Pazifik – Der schwere Umgang mit dem Trauerfall

Härteste Etappe

Das Video von “Visit Seattle” zeigt die extremen Bedingungen, denen die Britin Sarah Young zum Opfer gefallen ist. Gratwanderung zwischen Faszination und Trauer.

Das Feiern über den geglückte Pazifik-Passage fiel den Crews Clipper Round The World Race sehr sparsam aus, angesichts des Unglücks der von Sarah Young, die auf See bestattet wurde. Dabei ist im Video zu erkennen, wie extrem das Wetter auf der sechsten von acht Etappen beim Clipper Round The World Race war. Die bisher zwölf internationalen Amateur-Crews bestanden  die bisher härteste Herausforderung.

Die Organisatoren der Regatta gingen im Ziel kaum noch auf den Unglücksfall ein, und wurden dafür prompt von einigen Seglern gerügt. Aber sie rechtfertigten sich, dass es Wunsch der Familie sei, die Trauerfeier in Seattle möglichst privat zu halten. Es ist wohl auch eine der schwierigsten Herausforderungen, im Trauerfall für alle den richtigen Umgang und Ton zu finden und angemessene Reaktionen zu zeigen.

Event Website Clipper Round The World Race

Clipper Race

“Visit Seattle” beim Glitsch im Pazifik. Steuermann John McCaffery jubelt über die Extrembedingungen. © Clipper Race

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *