Extreme Sailing Series: Drei Kohlhoffs und zwei Gäblers auf einem Boot

Familien-Zusammenführung

Neues deutsches Team startet bei Extreme Sailing Series™ in Hamburg. Zwei Familien und zwei Generationen auf einem Boot. Drei Kohlhoffs und zwei Gäblers treten auf einem Extreme 40 Kat gegen die Profis an.

Extreme Sailings Series

Roland Gäbler segelte schon zum Hamburger Hafengeburtstag in Hamburg © Jens Hoyer (Eagle Impressions)

Der junge Kieler-Woche-Sieger Paul Kohlhoff (20) und der Olympiamedaillengewinner und vielfache Segel-Weltmeister Roland Gaebler (50) bündeln ihre Kräfte für die Extreme Sailing Series™, Act 5 Hamburg, presented by Land Rover. Mit ihrem neu gebildeten Team Extreme Germany werden sie vom 23. bis 26. Juli in einem mit Weltmeistern und Olympiasiegern gespickten Feld gegen acht internationale Top-Teams antreten. Gesegelt wird auf der Elbe vor der HafenCity, unmittelbar vor dem Publikum. Hamburg ist in diesem Jahr erstmals Austragungsort der internationalen Rennserie.

Roland Gaebler ist mit fünf Olympiateilnahmen und neun WM-Titeln in der Tornado-Klasse einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Segler und hat auch früher schon an der Extreme Sailing Series teilgenommen. Der Bremer ist Skipper und Steuermann der deutschen Mannschaft. Neben ihm wird auch seine Frau Nahid Gaebler als Vorschoterin dem Team Extreme Germany angehören. Gemeinsam haben beide zahlreiche internationale Meisterschaften in der Tornado-Klasse gewonnen.

Paul Kohlhoff, der in Strande bei Kiel wohnt, gilt als eines der vielversprechendsten deutschen Segeltalente. Erst im Juni hat er die Kieler Woche 2015 in der Katamaran-Klasse Nacra 17 gewonnen. Kohlhoffs erklärtes Ziel ist ein Start bei den olympischen Spielen 2016 in Rio. In Hamburg wird er als Taktiker eine Schlüsselrolle spielen.

Die Teilnahme seines Bruders Max Kohlhoff (Kiel) und seines Vaters Peter Kohlhoff (Strande) machen das Team Extreme Germany zu einer echten Familienangelegenheit. Bugmann Max (22) hat beim Red Bull Youth America’s Cup 2013 mit dem deutschen All In Racing Team Erfahrung auf großen und extrem schnellen Katamaranen gesammelt. Peter Kohlhoff (47) ist ein bekannter und international erfolgreicher Bigboat-Segler. Er wird das Großsegel trimmen.

„Dass hier drei von fünf Mitgliedern unserer Familie an den Start gehen, ist natürlich einzigartig“, freut sich Paul Kohlhoff. „Das bedeutet uns sehr viel, und wir sind sehr stolz und dankbar, dass wir dazu erstmals die Gelegenheit erhalten.“ Auf seinen erfahrenen Skipper Roland Gaebler hält Kohlhoff große Stücke: „Roland ist einer der ganz großen Namen des deutschen Segelsports und einer unserer ganz wenigen echten Katamaran-Experten. Wir freuen uns sehr darauf, mit ihm zu segeln und von ihm zu lernen.

Ich kenne viele der Weltklassesegler, die in der Extreme Sailing Series an den Start gehen, und natürlich auch Roland. Ich bin aber noch nie mit ihm gesegelt. Ich hoffe, dass wir die Erwartungen erfüllen können. Es wird nicht einfach für uns, denn wir haben als Team fast keine Erfahrung und treten gegen einige der erfahrensten Jungs an. Ich kann aber versprechen, dass wir unser Bestes geben werden.“

In Hamburg wird das deutsche Team gegen 40 der besten Segler der Welt aus zwölf Nationen antreten. Die Gaebler-Kohlhoff-Kombination wird gegen die Extreme-40-Schwergewichte The Wave, Muscat, SAP Extreme Sailing Team und Red Bull Sailing Team, die vor Hamburg in der Saisonwertung mit nur drei Punkten Abstand auf den Plätzen eins bis drei liegen, alles geben müssen.

Ein kleiner Vorteil für das deutsche Boot könnte darin bestehen, dass die Gaeblers im Mai dieses Jahres die ersten waren, die jemals mit einer Extreme 40 auf der Elbe segelten. Während des 836. Hafengeburtstags Hamburg präsentierten sie sich auf der Land Rover Extreme 40 vor mehr als einer Million Zuschauer.

„Für uns bedeutet die Teilnahme eine riesige Herausforderung“, unterstreicht Roland Gaebler, „wir werden vor dem Act nur zwei Trainingstage haben. Aber wir werden gut vorbereitet sein. Die Rennstrecke auf der Elbe ist schmal, es gibt starke Strömungen. Das wird für alle Segler ein echter Test und für die Zuschauer ein großartiges Spektakel. Ich kann garantieren, dass die Flusstemperatur sich dem Siedepunkt nähern wird, wenn wir loslegen.“

Das Race Village der Extreme Sailing Series™, Act 5 Hamburg, presented by Land Rover, wird für die Fans vom Freitag, 24. Juli, an seine Tore öffnen. Der Eintritt ist frei. Dort können die Zuschauer die Rennen, die nur wenige Meter vor dem Ufer der HafenCity ausgetragen werden, aus nächster Nähe verfolgen, und ihre Heimmannschaft, das Team Extreme Germany, anfeuern. Mehr dazu unter www.extremesailingseries.com.

Team Extreme Germany:
Roland Gaebler (GER) – Steuermann/Skipper
Paul Kohlhoff (GER) – Taktiker
Peter Kohlhoff (GER) – Großsegel
Nahid Gaebler (DEN) – Vorsegel
Max Kohlhoff (GER) – Bug

Quelle: © Extreme Sailing Series

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

3 Kommentare zu „Extreme Sailing Series: Drei Kohlhoffs und zwei Gäblers auf einem Boot“

  1. avatar Regatta-Experte sagt:

    Kleine Ergänzung:
    Max Kohlhoff hat es ebenfalls drauf.
    Bei der Finn-Junioren WM hat er gerade den 6. Platz belegt und sich vor dem Ranglistenersten der DFSV platzieren können.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 12 Daumen runter 11

  2. avatar Manfred sagt:

    Da freue ich mich drauf!

    Sehr gute Mannschafts Zusammenstellung.

    smooth sailing!

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 9

  3. avatar Steffen sagt:

    Ach ja, die Kohlis sind eigentlich auch Bremer wie Roland.
    Umso mehr Spaß wünsche ich in HH.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *