Farr 40 Worlds: Schäfers auf Rang drei mit “Struntje light” trotz Crash mit 18-Footer

Unverhoffter Griff nach Bronze

“Wir brauchten einen besseren Tag, denn gestern war es schrecklich”, sagte Wolfgang Schäfer noch im Interview nach dem dritten Tag der Farr 40 Weltmeisterschaft. Ein vorletzter Rang im vierten Rennen und  ein Crash mit einem 18 Footer im sechsten Rennen ließ die Titelträume platzen.

Farr 40 Worlds

Hoher Wellengang auf dem Außenkurs der Farr 40 Worlds in Sydney
© Andrea Francolini

Daraufhin bekannte er: “Die ersten drei Teams machen es extrem gut, und wir spielen bei diesem Spiel leider nicht mit. Dann eben bei der nächsten WM.” Eine Medaille war eigentlich abgehakt. Aber am letzten Tag der WM gelangen Schäfer mit seiner Frau Angela und Kiwi-Taktiker Hamish Pepper die Plätze 5 und 1, während Konkurrent Ed Baird auf “Transfusion” schwächelte und die Bronze-Medaille noch abgab.

Wolfgang Schäfer im

Wolfgang Schäfer im Interview.

Sieger im Duell der geschassten America’s Cup Taktiker wurde Terry Hutchinson (ex Artemis) mit der US-Yacht “Plenty” von Owner/Driver Alex Roepers  vor John Kostecki (ex Oracle) an Bord des Australiers Guido Belgiorno-Nettis (“Transfusion”).

Während an der Spitze der Klasse unverändert die großen alten Namen das Zepter schwingen, kam die schillernde Klasse bei ihrer Meisterschaft im fernen Australien nicht mehr auf die von früher gewohnte Breite. 12 Schiffe aus drei Nationen waren am Start.

Ergebnisse Farr 40 Worlds 2016

Farr 40 Worlds

Enge Bord-an-Bord-Kämpfe an der Startlinie. © Andrea Francolini

Farr 40 Worlds

Segeln mit Spinnaker. Wie aus einer anderen Zeit. © Andrea Francolini

Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *