Historisches Video: Cadet-Week 1959 – 160 Junior-Teams am Start

Diskreter Charme der 50iger

Cadet, Nostalgie, Jüngstensegeln

Cadet-Jüngstensegler 1959! © britishpathes

VIDEO-LINK zur TV-Reportage von der Cadet-Week 1959 (ENG)

Cadets zählten im letzten Jahrhundert zu den wichtigsten Jüngsten-Jollen Europas. Das Vid zeigt Nostalgisches aus einer großen Zeit. Derzeit erlebt die Klasse neuen Aufschwung.

Die Stimme des Sprechers klingt dramatisch, doch die beschwingte Streichmusik im Hintergrund beruhigt gleich wieder die Gemüter der Zuschauer: Kinder aus vielen Ländern Europas sollen eine internationale Regatta in Booten segeln, die sogar „zwei aufblasbare ‚Airbags’ haben, damit sie niemals sinken“. Die Jüngstensegler tragen zünftige Wollhemden, Leinen- und Baumwollshorts, ziehen sich klobige, unförmige Schwimmwesten über, die ganz Ausgebufften setzen sich in gelbem Ölzeug der ersten Generation ins Boot.

Väter helfen mit Pfeife im Mund oder beäugen durchs lange Fernrohr die Starts ihrer Töchter und Söhne, derweil die Mütter gedankenverloren gen Horizont blicken.

Cadet, Nostalgie, Jüngstensegeln

Cadet-Week, 1959 © britishpathe

Prädikat: “charming”!

Man kann sich kaum dem Charme der ersten Farbfilm-TV-Reportagen aus den 50iger-Jahren entziehen. In allem steckt der Aufbruch-, Erneuerungs- und Vorwärts-Gedanke; selbst die „Cadet-Week“, Ende der Fünfziger so etwas wie die inoffizielle WM der Jüngsten-Zweihand-Klasse, verzeichnete enorme Zuwachsraten.  168 Boote waren 1959, als der kleine Film gedreht wurde, am Start. Aus Frankreich, Belgien und Deutschland kamen die Teams nach England.

In den 80igern und 90igern des letzten Jahrhunderts wurde es etwas stiller um die Klasse, der Cadet musste sich beim Wettbewerb um die Jüngstenmeisterschaftsklasse dem neu konstruierten und besser protegierten „Teeny“ unterordnen.

Doch im Laufe der Jahre hielt sich eine feste „Gemeinde“, die ihre Jüngsten weiterhin lieber auf das etwas klobig wirkende, 3,22 m kurze Sperrholz-Gerät mit abgesägtem Bug setzten. Nicht zuletzt wegen Tradition, Spaß, Bezahlbarkeit und Sicherheit!

Cadet, Jüngstensegeln, Nostalgie

Ernster Blick vor dem Auslaufen – heute wie damals © british pathe

Im Aufwind

„Heutzutage verzeichnen wir wieder einen deutlichen Aufschwung der Cadets, auch in Deutschland,“ unterstreicht Guido Moritz. Der Warnemünder war acht Jahre Vorsitzender der Klasse und betreibt heute die Website raceoffice.org.

Moritz verweist auf die 2011 vor Kühlungsborn ausgetragene WM mit 75 Teams aus 12 Nationen am Start, die letztjährige WM in Hobart, Tasmanien und die ziemlich aussagekräftigen Meldezahlen bei den letzten IDJM 2012: Im Vergleich zu Teeny (35), Europe (29) und Pirat (29) brachten die Cadets immerhin 40 Boote an den Start.

Cadet, Jüngstensegeln

Und so sieht’s heute aus, Cadet-WM vor Hobart, Tasmanien © Austral. Cadet-KV

Übrigens, die Cadet-KV hat noch zwei Cadet-Boote, die sie interessierten Vereinen für ein Jahr kostenlos zur Verfügung stellen. Ausschreibung und Bedingungen für diese Leihgabe hier. Drei Ranglisten-Regatten sollten mit den Booten allerdings bestritten werden.

Website der dt. Cadet-Klassenvereinigung

 

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

6 Kommentare zu „Historisches Video: Cadet-Week 1959 – 160 Junior-Teams am Start“

  1. avatar andreas sagt:

    Süss die Lütten!

    Sowas gab’s in Hamburg bis Ende der 70er auch, nannte sich Puschen (offiziell: “Mickyboot”). Ernst Lehfeld Konstruktion, so eine Art Seifenkisten auf dem Wasser, ganz ähnlich dem Cadet. Raumschots kamen die Dinger spektakulär in’s Rutschen…..Hier ein paar Bilder aus den frühen 70ern:

    https://www.dropbox.com/sh/z7r0riesrpsks8b/9_1SOjMcGc

    Vielleicht erinnrt sich ja noch jemand……..

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

    • avatar Angela sagt:

      Hallo Andreas,
      leider funktioniert Dein Link irgendwie nicht mehr. Ich suche schon länger nach Photos vom Puschen und würde mir Deine Bilder gern ansehen. Anfang der 80er hab ich auf dem Ratzeburger See Puschen gesegelt, hat Spass gemacht.

      Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  2. avatar coist sagt:

    Ha der Kleine auf dem ersten Bild sieht aus wie Russell Coutts in jung 😉

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar andreas sagt:

      War auch mein Gedanke!

      Aber ’59 war der noch Quark im Regal……..

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar andreas sagt:

      dazu Originalton Coutts:

      “My first boat was a P Class; an amazing little craft. It is seven feet long and usually home built out of plywood. It has one sail, a short mast, a low aspect sail plan and it has the mast stepped well forward. The cockpit has no self draining system and you have to bail the water out continuously when sailing in strong winds. They are much more demanding boats to sail than an Optimist or Sabot and they are one of the most difficult boats to sail downwind in strong winds because they frequently nose-dive. It’s such a complicated boat in terms of balance, sail shapes, and tuning that there’s no doubt that if you can master it you can sail almost any boat. It’s a great training boat because it’s difficult to sail correctly, especially in windy conditions.”

      Das gilt sinngemäß auch für den Puschen, besonders das mit dem Pützen und die Neigung zum Nosedive…..

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *