Jörg Riechers: Das finale Mare Refit – Mehr Volumen im Bug und 400 Kilo gespart

Trendsetter

Während man in Lorient zur Zeit nicht im Entferntesten ans Segeln denken kann, weil alle zwei Tage ein neuer Sturm über die Bretagne herzieht, gehen die Modifikationen an unserem Open 60 in ihre finale Phase.

Der neue Bug ist so gut wie fertig. Die zusätzliche Struktur des Bootes für die Aufnahme der höheren Lasten des neuen Bugs ist einlaminiert worden. Dazu haben wir das Schiff auch einem allgemenen großen Refit unterzogen. Wir haben alles am Boot demontiert, gewogen und abgespeckt, wo es nur ging.

Insgesamt konnten wir durch solche Modifikationen 400kg einsparen. Wenn wir die Wasserballastkonfiguration noch ändern, können wir noch weitere 200kg einsparen. Damit sind wir nur noch unwesentlich schwerer als die neuen Boote.

Innovation auf allen Gebieten

Aber nicht nur beim Boot haben wir uns weiterentwickelt, auch die Elektronik konnten wir verbessern. Mit dem Hersteller NKE arbeiten wir intensiv an den Autopiloten und mit einer Firma aus den französischen Alpen arbeiten wir an einer neuen Generation von Hydrogeneratoren. Sie sollen leichter sein und weniger Wasserwiderstand aufweisen als die aktuelle Generation.

Mit all diesen Änderungen sollten wir nicht allzuweit von den neuen Booten entfernt sein und nun zum engen Favoritenkreis beim Barcelona World Race gehören.

Auch in der neuen Ocean Masters Championship der Weltmeisterschaft der Class IMOCA, die aus drei Rennen besteht (New York-Barcelona Race, BWR 2014, TJV 2015) werden wir mit Sicherheit um einen Podiumsplatz kämpfen.

Trendsetter

Durch den Einsatz von Mare Gründer Nikolaus Gelpke ist es nicht nur gelungen endlich einen deutschen Open 60 an den Start zu bringen, sondern sofort auch um Podiumsplätze in dieser Klasse kämpfen zu können.

Unsere Bugmodifikation hat einen neuen Trend ausgelöst. Weitere IMOCA Skipper mit Farr Designs aus dem Jahr 2008 sehen jetzt auch ihre Chance, den Anschluss an die neuen Designs zu bekommen und werden ihre Boote nach unserem Vorbild modifizieren. Das ist auch sehr gut für die Class IMOCA, weil dadurch das ganze Feld homogener wird und die Rennen logischer Weise spannender.

Mare Video vom Bau 04 (FRA):

Mare Video vom Bau 05 (FRA):

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

6 Kommentare zu „Jörg Riechers: Das finale Mare Refit – Mehr Volumen im Bug und 400 Kilo gespart“

  1. avatar Robert sagt:

    Da bin ich mal gespannt. Nicht, dass wie beimTJV dauernd auf das bessere (identische) andere Boot verweisen….

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 12

  2. avatar dubblebubble sagt:

    Ich hoffe das wurde alles mit Hochleistungsfasern von Vulkanen aus der Region laminiert. …höhöhö…

    …aber natürlich auch, daß die OP performanceseitig gelungen ist und die dann schnellere MARE immer vorn dabei sein wird. Ein spannendes VOR 2014 mit einem deutschen Boot in der Spitze könnte einem – zumindest teilweise – über den Winter helfen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 2

    • avatar Sven-Hamburg sagt:

      Jörg möchte das Barcelona World Race mit seiner IMOCA MARE segeln. Nicht das Volvo Ocean Race VOR. Da werden wir wohl auf ein deutsche Boot im nächsten Winter verzichten müssen, es sei denn wir kaufen alle ganz viele Golfbälle. 😉

      Jörg drücke ich ganz fest die Daumen!!!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 1

  3. avatar Girdler-Sulfid-Prozess sagt:

    Go Go Go, Jörg!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 2

  4. avatar Sven-Hamburg sagt:

    Sehe ich das richtig auf den Bildern, dass der “kleine” 60 Fußer MARE unter dem Ausleger eines Riesentris in der Halle parkt?

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

    • avatar Markus sagt:

      Ja das siehst du richtig. Unter dem Tri von Spindrift Racing. Erkennt man ganz gut im ersten Video.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *