Optimist WM Napier/NZ: Singapur ist Opti Teamrace Weltmeister

Asiatinnen düpieren die Jungs

Am zweiten Tag der Opti-Teamrace WM, die traditionell im Rahmen der Fleet-Weltmeisterschaft ausgesegelt wird, feierte die Mannschaft aus Singapur einen überzeugenden Sieg. Drei Mädchen und ein Junge hielten die überwiegend männlichen Gegner der 40 Nationalteams in Schach.

Das überwiegend aus Mädchen bestehende Singapur Mannschaft (vier Segler ein Ersatz) feiert seinen WM Titel im Teamrace. © Matías Capizzano

Im Finale besiegten sie Peru mit 2:1. Die Peruaner waren schon im Achtelfinale von den 2007 Siegern geschlagen worden und mussten sich in Hoffnungsläufen weiterkämpfen. Dort warfen sie die mitfavorisierten Holländer aus dem Rennen und besiegten Titelverteidiger Thailand im Halbfinale.

Nach einem Tag Pause wird die Fleetrace WM am Samstag fortgesetzt.

 

Singapur und Peru treffen sich an der Startlinie des WM Finals bei der Optimist Teamrace WM. © Matías Capizzano

Großes Gewühle beim 4-gegen-4-Teamrace. Es wird geblockt, gebremst, gewendet. © Matías Capizzano

Perfekte Rollwenden sind eines der wichtigsten Mittel für Erfolge beim Teamrace. © Matías Capizzano

Die Mädchen aus Singapur feiern den Erfolg auf ihren gekenterten Schiffen. © Matías Capizzano

Eventseite

Das entscheidende Finalrennen im Tracker Replay

Ergebnisse

Video vom ersten Teamrace-Tag bei sehr wenig Wind:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

10 Kommentare zu „Optimist WM Napier/NZ: Singapur ist Opti Teamrace Weltmeister“

  1. avatar Christian sagt:

    Ein Finale zwischen Asien und Lateinamerika – soetwas werden zukünftig noch öfter erleben. Und das ist auch gut so.

    Die ISAF und das IOC haben die immer stärkere Rolle Asiens übrigens schon länger auf dem Schirm, und das ist auch ein Grund dafür, warum bei den neuen Olympiaklassen keine Hünen europäisch/ nordamerikanischen Zuschnitts mehr als Normalmaß definiert werden.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  2. avatar regattafan sagt:

    Abgesehen davon, dass ein Mittelauropäer mit 15Jjahren dem Opti schon längst entwachsen sein sollte, stellt sich nun die Frage, ob die deutschen Teilnehmer bei den Teichtwindbedingungen einfach nur zu schwer waren ?

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

    • avatar Wilfried sagt:

      Bestimmt nicht, in Deutschland wird Teamsegeln nicht trainiert und als Wettkampf gemacht so dass einfach die Übung fehlt. In anderen Ländern gehört es zum Training dazu. hilft auch in der Ausbildung Richtung Match-race und Deckungstechniken.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 1

      • avatar regattafan sagt:

        Carsten schrieb: “Drei Mädchen und ein Junge hielten die überwiegend männlichen Gegner der 40 Nationalteams in Schach.”

        Wenn drei zierliche Asiatinnen die überwiegend männlichen Gegner in Schach hielten, dann spielte sicher auch das geringere Körpergewicht eine Rolle.

        Mangelnde “Ausbildung Richtung Match-race und Deckungstechniken” hat sich bei der Ex-Optiseglerin Tina Lutz allerdings bestätigt.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 2

        • avatar Pete sagt:

          Einige dieser ‘zierlichen Asiatinnen’ sind einen Kopf größer als ihre männliche Konkurrenz. Im alter der Opti Segler, also bei der WM zwischen 13 und 15, sind viele Mädchen deutlich größer als die Jungs, und zum Glück ist der Opti lange nicht so Gewichts-sensibel wie andere Klassen. Gerade im Team race ist Regelkunde und Taktik viel wichtiger als Gewicht und Geschwindigkeit.
          Die Mädels (und der Quoten-Junge) aus Singapur haben den Titel absolut überlegen gewonnen, von allen Team Races haben sie genau ein Rennen verloren – das im best of three Finale gegen Peru.
          Also: Glückwunsch Singapore, und es war überlegenes seglerisches Können, nicht das Gewicht.

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

  3. avatar Andreas Ju sagt:

    Grundsätzlich ist das doch toll: Singapur vor Peru. Solche Erfolge machen die Segelwelt bunter und den Sport weltweit populärer.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

    • avatar Holger sagt:

      Andreas – schönes Statement ! genau richtige Einstellung

      und Regattafan hat oben sicher Recht : viele in GER sind für Opti zu schwer weil sie halt oft
      1 Saison zu lange drin sind und von den Trainer nicht rechtzeitig weitergeführt werden,
      denn der Trainer braucht seine Top Jockeys und deren nationale Erfolge

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

      • avatar Pete sagt:

        Wobei die Teilnahme an einer Opti WM ja schon wegen der Internationalität sehr Wichtig für die Teilnehmer ist. Bei welcher anderen Veranstaltung rennen denn Teilnehmer aus 48 Nationen nach dem Segeln auf einen Fußballplatz und spielen dann Team MOZ-DOM-AUS gegen AHO-RSA-MAL etc. einfach zum Spass bis die Sonne untergeht? Die Internationalität ist schon ziemlich klasse bei einer Opti WM. Allerdings sind da auch keine (kaum) Eltern dabei ;-). Ich stimme allen zu die Opti Regatten mit über-ambitionierten Eltern verteufeln. Aber wenn jemand gut genug für eine Opti-WM ist, sollte man ihn nicht frühzeitig in einen 29er ziehen und ihn um die Erfahrung bringen in der Pubertät Mädels und Jungs aus der ganzen anderen Welt zu treffen 😉

        Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

        • avatar regattafan sagt:

          Der Opti bietet mit seinem 4-Ecksegel keine auf moderne Jollen übertragbare Trimmmöglichkeiten. Um gescheites Segeln zu erlernen sollte der Ausstieg aus dem Opti daher so früh wie möglich erfolgen.
          (Habe selbst mit 12 Jahren eine 4 1/2 m Jolle gesegelt.)

          Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *