Knarrblog: J/70-Auftakt mit Sturmtief “Eckhart” – Nord-Teams teilen Alster-Glitsch-Vergnügen

Ordentlich durchgeschüttelt

Bäume kippen um, ein Auto mit Anhänger wird von der Straße geweht, die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. Sturmtief “Eckhart” zieht über Hamburg hinweg, und wir sollen die J/70 Saison eröffnen.

Die erste offizielle Ranglistenregatta der jungen Klasse auf der Alster ist aus einem Liga- Training im vergangenen Jahr entstanden. Trotz der fiesen Wettervorhersage kommen 26 Teams, um die Regattasaison zu eröffnen. Darunter die besten Bundesligateams aus dem Norden, aber auch Crews, die sich das agile Rüsselboot als spannendes Sportgerät ausgesucht haben.

Es ist ein Wetter, bei dem man keinen Hund vor die Tür jagt. Am Hamburger Flughafen werden Böen mit über 40 Knoten gemessen, der Regen peitscht über die Alster und beim Norddeutschen Regatta-Verein können kaum die Boote gekrant werden.

Aber Wettfahrtleiter Klaus Lahme kennt keine Gnade. Eine kurze Startverschiebung, dann zieht er fast ohne Pause fünf Halbstünder mit drei Runden durch. Wind und Kälte saugen die Kraft aus den Gliedern, und die Arme werden immer länger. Dafür presst das Adrenalin beim Power-Glitsch die Müdigkeit aus dem Körper.

Missgeschick vor der Alsterperle

Es ist doch immer wieder erstaunlich, was dieses kleine Schiffchen alles abkann. Hin und wieder haut es einen unter Gennaker aufs Wasser, man liegt hilflos auf der Seite, wird von dem ohrenbetäubend schlagenden Biest im Rigg durchgeschüttelt und hofft auf das Ende der Böe. Aber mit einem kurzen, kräftigen Ruck löst sich das Spifall aus der Klemme, das Tuch verliert den Druck, das Schiff richtet sich auf, und wenn das Fall schnell wieder durchgeholt wird, stabilisiert sich das System wieder. Weiter geht der Glitsch.

J/70

Legerwall-Besuch beim Alster-Kult-Café Alsterperle. Bei den Hemelingern hat sich der Spi verklemmt. © Sven Jürgensen/Vela Mente

Solch ein Missgeschick sollte aber nicht zu nahe unter Land passieren. Das Erstliga-Team vom Wassersport-Verein Hemelingen zeit, was passieren kann, wenn alles dumm läuft. Der Spi verklemmt sich, ist nicht mehr zu bergen, ein Alsterdampfer steht noch im Weg und zack, treibt das Schiff auf Grund direkt vor der Hamburger Alsterperle, wo sich bei schönerem Wetter Hunderte Besucher tummeln.

Die Crew steigt aus, krängt das Schiff mit Zug am Fall und Gewicht auf dem Mast. Die Spifetzen werden aus dem Rigg gelöst. Passanten helfen, den Mast in der Waagerechten zu halten.

Ein Helfer bekommt allerdings nasse Füße. Als er beim Aufrichten das Fall nicht rechtzeitg los lässt, wird er bis zu den Knien ins Wasser gezogen. Die Bremer lösen das Problem schnell, haben einen Ersatz-Spi parat und segeln nach diesem Streichergebnis noch mit einer soliden Serie auf Rang sieben. Nur kleine Kratzer am Rumpf zeugen danach noch von der fiesen Legerwall-Situation.

Finger blutig

Wow, was für ein Wochenende. Die Finger sind blutig, die Köpfe angeschlagen und die blauen Flecken schmerzen. So muss es sein. Erst hadert man mit dem Schicksal, wenn die klammen Eis-Finger Schwierigkeiten beim Schäkel-Zudrehen haben, der Regen langsam den Nacken runterläuft und dann doch noch die Startverschiebungsflagge gefiert wird.

Ein Grog auf der Couch erscheint viel naheliegender. Aber erstmal auf dem Wasser ist dann alles ganz anders. Es wird gestartet, geschwitzt, geglitscht, und die Ekel-Bedingungen nimmt man nicht mehr wahr. Unter Segeln lebt es sich einfach am besten. Wie schön, dass es wieder losgeht.

Unser erstes Rennen aus der Kopf-Kamera-Perspektive:

Ordentlich Druck auf der Alster vor dem Start der Saison-Eröffnung. Nach zwei Stunden Startverschiebung geht es los:

Ergebnisse NRV Klassenregatta J70 2017

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

Ein Kommentar „Knarrblog: J/70-Auftakt mit Sturmtief “Eckhart” – Nord-Teams teilen Alster-Glitsch-Vergnügen“

  1. avatar Dirk Rose sagt:

    Tolle Bilder von der Kopf-Kamera – mehr davon

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *