Konstruktion: Die Figaro Klasse hat sich für eine Flügel-Konstruktion entschieden

Design für die Zukunft

Während viele Segelfans gespannt darauf warten, wie sich bei der nächsten Vendée Globe die neuen IMOCA 60 Konstruktionen mit den neuartigen Flügel-Konstruktionen schlagen, scheint die Sache für die Figaro Klassenbosse schon klar.

Figaro

Die Visionen der Designer für die Figaro Beneteau III.

Sie setzten voll auf die Seitenflügel, auch wenn sie sich längst noch nicht durchgesetzt haben. Bei der jüngsten außerordentlichen Versammlung der Figaro Klasse, die regelmäßig die besten Hochsee-Einhand-Segler der Welt hervorbringt, wurde die Wahl für die neue Figaro Bénéteau III vorgestellt.

Dafür durften die Klassenmitglieder zwischen drei Design-Firmen wählen, die ihre Visionen für die nächste von der Béneteau Werft zu bauende Einheitsklasse vorgestellt hatten.

Figaro

Das Sieger-Projekt vom führenden französischen Konstruktionsbüro. VPLP

Dabei setzte sich schließlich das führende französische Konstruktionsbüro Van Peteghem Lauriot-Prévost (VPLP) durch, das alle neuen IMOCA Foiler (außer Hugo Boss) auf den Weg gebracht hat.

Radikale Vorstellungen

Entsprechend radikal sind auch die Vorstellungen von VPLP zum nächsten Figaro Racer. Neigekiel, Tragflächen und vertikale DSS Schwerter kommen in Betracht. Wie genau die dritte Version schließlich aussieht, ist längst noch nicht beschlossen. Aber die Mitglieder vertrauen offenbar auf die Reputation von VPLP. Zu den Geschlagenen gehören Finot-Conq mit Samuel Manuard und Sea Forte mit Michel Desjoyeaux.

Sicher ist, dass der Prototyp des auf die Figaro II (Klassen-Porträt) folgenden Racers Ende 2017 schwimmen soll. Offiziell ist der Einsatz zum 50. Jubiläum der Klasse 2019 geplant. Die Planungssicherheit soll zehn Jahre betragen. Das Schiff wird zwischen 9,15 und 9,75 Meter lang sein und segelfertig etwa 200.000 Euro kosten.Damit verschwindet auch eine der letzten Klassen, bei der noch mit dem klassischen Spinnaker gesegelt wird. Denn Bugspriet und Gennaker versprechen höhere Geschwindigkeiten und eine bessere Anpassung an die modernen Rumpfkonfigurationen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Ein Kommentar „Konstruktion: Die Figaro Klasse hat sich für eine Flügel-Konstruktion entschieden“

  1. avatar Campo de Molina sagt:

    Hugo Boss wurde – wie die anderen neuen, foilenden Open60s – auch von VPLP/Verdier gezeichnet.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *