Middle Sea Race: Falsche Insel gerundet – Trimaran Phaedo verschenkt den Sieg

"Eigentor"

Für einen solchen Fehler hätte man den Navigator früher möglicherweise an der obersten Rahe aufgehängt. Aber diesmal geht es ja nur um eine Regatta. Beim Rolex Middle Sea Race ist es zu einem peinlichen Fauxpas gekommen.

Maserati Malta

Maserati bei der Ankunft in Malta. © benedetta-pitscheider

Der MOD70 Trimaran “Phaedo” lag komfortabel vor seinem Klassenkollegen “Maserati” auf Rekordkurs. Das mit Spannung erwartete Duell schien klar zu gunsten des grünen Multihulls auszugenen. Aber dann rundete er die falsche Insel.

Linosa statt Lampedusa blieb links liegen bevor sich “Phaedo” auf den finalen Schlag nach Malta machte. Gut drei Stunden raste der Multi in die falsche Richtung, dann drehte er um, als der Konkurrent so gar nicht seinem falschen Kurs folgen wollte. Am Ende landete er deutlich hinter “Maserati” und verlor auch noch den Rekord aus dem Vorjahr. Zehn Stunden blieben die Italiener unter der Rekordzeit.

Sie gingen in ihrer Pressemitteilung auf den Aussetzer des Gegners ein. Sie freuten sich, zehn Stunden unter der Rekordzeit geblieben zu sein. Phaedo3’s skipper Brian Thompson kommentierte: “Wir hatten ein fantastisches Rennen mit Maserati. Dann schossen wir in der vergangenen Nacht so etwas wie ein Eigentor.”

Phaedo rundet die Insel Linosa während Maserati noch weiter südlich hält.

Phaedo rundet die Insel Linosa während Maserati noch weiter südlich hält.

Nach gut drei Stunden in der falschen Richtung dreht Phaedo um.

Nach gut drei Stunden in der falschen Richtung dreht Phaedo um.

Maserati hat Lampedusa längst gerundet, als der Konkurrent bei der Insel ankommt.

Maserati hat Lampedusa längst gerundet, als der Konkurrent bei der Insel ankommt.

Der Rückstand von Phaedo ist extrem als Maserti in Rekordzeit auf Malta ankommt.

Der Rückstand von Phaedo ist extrem als Maserti in Rekordzeit auf Malta ankommt.

Aber solche Fehler sind schon anderen passiert. Zuletzt ging das Routing von keinem Geringeren als Michel Desjoyeaux beim Rolex Fastnet-Race mit der IMOCA “SMA” mächtig in die Hose, als er den Wolf Rock Leuchtturm auf der falschen Seite rundete und dann klammheimlich das Rennen abbrach.

Rolex Middle Sea Race Tracker

Spenden
http://www.fastdownwind.com

Ein Kommentar „Middle Sea Race: Falsche Insel gerundet – Trimaran Phaedo verschenkt den Sieg“

  1. avatar Arwed sagt:

    Egal. Solche Vorfälle schärfen die Sinne ein ganzes Leben lang.
    Oft erzeugt eine niederschmetternde Erfahrung die besten Leute überhaupt.
    Junge und unerfahrene Menschen dürfen auch schon mal deutlich daneben liegen, ohne dass sie gleich gesteinigt werden. … Die waren doch jung…. und unerfahren….oder?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *